Leipziger Submetering https://www.kalo.de/home.html

Kunst für den Kiez: Deutsche Wohnen stellt Hauswand zur Verfügung – Urban-Art-Künstler Tank schafft HINGUCKER

Tags: , , , , ,

Berlin gilt als Hotspot für Urban Art, wo Kunstwerke auf Wänden als Open Air Gallery zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt anlocken. Die Deutsche Wohnen stellte nun eine ihrer Kreuzberger Hauswände für ein großes Wandgemälde zur Verfügung.

Das Berliner Immobilienunternehmen bewirtschaftet in der Hauptstadt rund 110.000 Wohnungen. Viele der Wohngebäude haben Brandwände, die große, freie Flächen bieten. Künstler, die urbane Kunstwerke anfertigen, haben zwar die Ideen, aber oft nicht die Flächen. An dieser Stelle kommen Wohnungsunternehmen und Urban-Art-Szene zusammen: In Kreuzberg gestaltete der Urban-Art-Künstler Tank eine Mural an einer Wand, die von der Deutsche Wohnen für das große Wandbild zur Verfügung gestellt wurde. Die Künstlerauswahl wurde durch Die Dixons vom Berlin Art Bang e.V. kuratiert, unter anderem bekannt als die Macher des temporären Kunstprojekts The Haus und dem Berlin Mural Fest.

Bereits 2007 malte der Pariser Künstler Ash seinen Astronaut Cosmonaut an eine Hauswand in der Kreuzberger Oranienstraße, die von der GSW (seit 2013 zur Deutsche Wohnen gehörend) zur Verfügung gestellt wurde. Das riesige Bild eines Astronauten wurde zu einem der bekanntesten Street-Art-Kunstwerke in Berlin, dessen Faszination bis heute anhält. Mit dem neuen Bild an einem Wohnhaus in der Manteuffelstraße, ebenfalls in Kreuzberg, unterstützt die Deutsche Wohnen weiterhin moderne, urbane Kunst, gleichzeitig wird die ehemals triste Wand des Hauses verschönert, lädt Passanten und Bewohner zum Staunen und Entdecken ein. Es sind zudem weitere Wände des Unternehmens im Gespräch.

In der Tradition von Bruno Tau

Das Faible für die Kunst und deren Förderung hat eine lange Tradition bei der Deutsche Wohnen. In den 1920er Jahren arbeitete die Berliner GEHAG mit dem Architekten Bruno Taut zusammen, der ursprünglich aus der Malerei kam und Mitglied der Künstlervereinigung Gläserne Kette war. 1988 wurde ihm zu Ehren das GEHAG Forum ins Leben gerufen, das seitdem eine Plattform für moderne Kunst ist und mehrmals im Jahr Besuchern, Kunden und Mitarbeitern deren Vielfalt nahebringt.

Auch mit der jetzigen Kooperation verfolgt die Deutsche Wohnen diesen Ansatz und setzt sich darüber hinaus für eine lebendige, abwechslungsreiche Berliner Kiezkultur ein.

Mira Schnittger

zum vollständigen Artikel als PDF

Das könnte Sie auch interessieren
Menü