Leipziger Submetering https://www.kalo.de/home.html
avw-gruppe

Potenziale zur Effizienzsteigerung ausschöpfen, gerade vor dem zweiten Sanierungszyklus im Gebäudebestand

Tags: , , , , , ,

Welches Potenzial gibt es bei bestehenden Heizungs- und Warmwasseraufbereitungsanlagen im Gebäudebestand hinsichtlich weiterer Effizienzgewinne? Diesen Fragestellungen ging eine gemeinsam vom ESD-Forum für Anlageneffizienz e.V., Berlin und dem Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (vtw) ausgerichtete Konferenz am 24.07.2018 in Erfurt nach.

Um die Antwort vorwegzunehmen: Bei der Mehrzahl der Anlagen lohnt es sich, die Bedingungen für einen optimalen und nutzergerechten Betriebsverlauf zu schaffen.

Bei der Eröffnung der Konferenz verwies Rainer Nowak, Referent Technik, vom gastgebenden vtw auf die anspruchsvollen Zielstellungen der Politik, im Gebäudebereich zu weiteren Verbesserungen beim Klimaschutz zu kommen. Ob die EU-Richtlinien über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden oder über Energieeffizienz (EED), die die EU gerade kürzlich veröffentlicht hat, oder die in der Pipeline befindlichen Gesetze Gebäudeenergiegesetz und Thüringer Klimagesetz – die Gebäudeeigentümer werden sich zukünftig mit den neuen Anforderungen hinsichtlich der Ausrichtung eines klimagerechten und energieeffizienten Gebäudebestandes auseinandersetzen müssen.

Das Thema der Steigerung der Energieeffizienz im Bereich der Anlagentechnik ist auch eine Schwerpunktaufgabe bei dem anstehenden zweiten Sanierungszyklus im Gebäudebestand der Mitgliedsunternehmen in Thüringen. Um weitere Verbesserungen unter dem Aspekt Wirtschaftlichkeit zu erreichen, sollte aus Sicht des vtw noch stärker als bisher mit der Methodik der Energieanalyse aus den vorliegenden Verbrauchsdaten der Messdienstunternehmen die CO2-Berechnung verknüpft werden, um somit eine noch bessere Ausgangssituation für die Analyse der energetischen und klimagerechten Eigenschaften der Bestandsgebäude zu schaffen.

Pilotprojekt in Bad Salzungen

Auf der Tagesordnung obenan stand neben dem Erfahrungsaustausch deshalb auch die Fragestellung, wie das Thema Energieeffizienzsteigerung noch handelbarer und transparenter für alle Beteiligten gestaltet werden kann. Den Beginn machte Roland Leise, Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft Bad Salzungen eG, mit einem Bericht über die positiven Erfahrungen bei einem Projekt der Genossenschaft. In einem…

zum vollständigen Artikel als PDF

Das könnte Sie auch interessieren
Menü