Leipziger Submetering https://www.kalo.de/home.html
avw-gruppe

Dachausbau

Tags: , ,

Dachräume zeichnen sich durch einen besonders reizvollen Ausblick und durch ihre Helligkeit aus. Denn nirgendwo sonst im Haus kann so viel natürliches Licht einfallen wie hier. Dafür sollte jedoch auch gut geplant werden, für welche Fenster man sich entscheidet, denn je nach Typ unterscheidet sich die Lichtausbeute: Mit Dachfenstern genießen Bewohner eine doppelt so hohe Lichtausbeute wie bei gleichgroßen Fassadenfenstern und sogar dreimal so hoch wie bei Gauben.

So wird aus dem einst unattraktiven Abstellraum ein helles Wohnparadies. Zudem ist der Bau von Gauben deutlich aufwendiger als der Einbau von Dachfenstern. Er dauert in der Regel mindestens doppelt so lange und demzufolge sind die Kosten erheblich höher. Informationen zur erforderlichen Anzahl der Fenster und deren Größe finden Bauherren in den Landesbauordnungen. Diese geben als Mindest-Lichtfläche 10 bis 12,5 Prozent der Raumgrundfläche vor.

Der Lichtplaner Prof. Peter Andres empfiehlt für mehr Wohnkomfort als ideale Fensterfläche drei Quadratmeter bei einem Raum von 20 Quadratmetern Grundfläche. „Eine höhere Lichtmenge, mehr Luftzufuhr sowie besserer Sichtkontakt zur Umwelt wirken sowohl psychisch als auch physiologisch positiv auf den Bewohner. Tageslicht, Gesundheit und Lebensfreude sind hierbei unzertrennlich miteinander verbunden“, so Andres.

zum Artikel als PDF

Das könnte Sie auch interessieren
Menü