Leipziger Submetering https://www.kalo.de/home.html quo-vadis-2021
avw-gruppe

Nichts für Inseldenker – Beim Training auf den „Lerninseln“ wird der Immobilien-Nachwuchs zum Team

Tags: , , , ,

Die Nachwuchsförderung „Lerninsel“ bringt Auszubildende aus der Immobilienbranche zusammen, um gemeinsam an Lösungen für aktuelle Problemstellungen zu arbeiten und die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Aareon unterstützt bereits seit längerer Zeit diese Initiative, die jährlich in Berlin sowie auf Juist stattfindet.

Lerninsel Nord

Vom 14. bis 21. Juli trafen sich 20 Auszubildende der Immobilienwirtschaft zur 16. Lerninsel Nord auf Juist. Ziel ist es, den Teilnehmern aufzuzeigen, welches Potenzial in ihnen steckt und dieses freizusetzen, um für die Arbeit von morgen gerüstet zu sein. Dabei kommt es vor allem darauf an, Problemstellungen ganzheitlich zu betrachten und so effektive Lösungen zu finden. Denn für Inseldenker bleibt in einer zunehmend vernetzten Welt immer weniger Platz. „Wir wollen, dass die Teilnehmer über sich hinauswachsen und mit dem erlangten Wissen sowie den neu entdeckten Fähigkeiten ihrem Ausbildungsunternehmen einen echten Mehrwert bieten können“, sagt Carsten Wiese, Geschäftsführer der Aareon Deutschland GmbH und seitens Aareon für die Lerninsel Nord verantwortlich.

Raus aus der Komfortzone

Hoch hinaus ging es bei der Lerninsel Nord auch im wahrsten Sinne des Wortes. Neben spannenden Workshops mit Branchenexperten und einem Vortrag von Dr. André Rasquin, Vorstand Operatives Geschäft der Aareon AG, zum Thema „Digitalisierung der Immobilienbranche“ absolvierten die Jugendlichen ein Motorsegelflug-Training. „Das Training dient zum einen dazu, dass die Azubis auch mal von der intensiven Arbeit in den Workshops pausieren können. Zum anderen wollen wir sie damit etwas aus der eigenen Komfortzone herausholen, indem sie Ängste überwinden und die eigenen Grenzen austesten“, so Carsten Wiese.

Mal die Lerninsel Ost/Mitte

Vom 28. Juli bis 2. August fand zum 15. Mal die Lerninsel Ost/Mitte auf Schwanenwerder (Berlin) statt. Ausgehend von der diesjährigen Projektaufgabe „Stadt und Land der Zukunft 2030“ standen die 15 Auszubildenden vor der Frage, wie man in Großstädten neuen Wohnraum schaffen und das Leben auf dem Land attraktiver gestalten kann. Hierzu gab Dr. Mehdi Javadi, der bei Aareon im Team Digital Solutions tätig ist, eine Einführung in den iterativen Prozess der Design-Thinking-Methode.

Diese stellt den Menschen in den Mittelpunkt, um Bedürfnisse und sogenannte Schmerzpunkte herauszuarbeiten, für die dann konkrete Lösungen entwickelt werden. Zusätzlich standen Vertreter des Immobilien-Start-ups MQ Real Estate Rede und Antwort und vermittelten den Jugendlichen einen praxisnahen Einblick in die Problematik. Ziel war es, anschließend für die vier definierten Fokusthemen „New Work“, „Mobilität“, „Leben im Alter“ und „Wohnen auf dem Land“ jeweils eine digitale Lösung zu erarbeiten.

Zusammenspiel, Vertrauen und Einsatzbereitschaft

Tage digitale Lösungen entwickelt werden können, die bei einem bestimmten Problem Abhilfe schaffen können. Das motiviert natürlich auch die Azubis und bestärkt sie darin, zukünftige Herausforderungen im Team kreativ anzugehen“, sagt Kathrin Meister, die als Gebietsleiterin Vertrieb Region Ost die Lerninsel Ost/Mitte seitens Aareon betreut…

Das könnte Sie auch interessieren
Menü