Get Adobe Flash player
GETEC erwirbt URBANA
GETEC erwirbt URBANA

GETEC erwirbt URBANA. Das Ziel: Nebenkosten optimieren mit mehr Energieeffizienz und neuen Produkten und Geschäftsmodellen

Der deutsche Energiedienstleister GETEC WÄRME & EFFIZIENZ AG hat die URBANA Energiedienste GmbH sowie die URBANA Energieeinkauf GmbH erworben. Die entsprechenden Kaufverträge sind jüngst unterzeichnet worden. Der Erwerb steht noch unter dem Vorbehalt von zu erfüllenden Bedingungen wie der kartellrechtlichen Freigabe und soll zeitnah vollzogen werden. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

08. Mai 2017 Weiterlesen...
GdW zur Sektoruntersuchung des Kartellamtes
GdW zur Sektoruntersuchung des Kartellamtes

GdW zur Sektoruntersuchung des Kartellamtes: Wir möchten Partner, die offen und flexibel agieren, wo Kosten auch dem Nutzen entsprechen

Das Bundeskartellamt hat am 4. Mai die Ergebnisse der Sektoruntersuchung im Bereich der Erfassung und Abrechnung von Heiz- und Wasserkosten verkündet. Danach empfiehlt das Kartellamt Maßnahmen zur Belebung des Wettbewerbs bei Ablesediensten. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW hatte dies seit langem gefordert und betont dabei: „Wir benötigen Partner in der Messdienstleistung, die offen und flexibel agieren.“

08. Mai 2017 Weiterlesen...
Ablesediensten - Bundeskartellamt empfiehlt mehr Wettbewerb
Ablesediensten - Bundeskartellamt empfiehlt mehr Wettbewerb

Sektoruntersuchung bei Ablesediensten von Heiz- und Wasserkosten - Bundeskartellamt empfiehlt mehr Wettbewerb bei Ablesediensten

Das Bundeskartellamt empfiehlt Maßnahmen zur Belebung des Wettbewerbs bei Ablesediensten. Die Behörde hat am 4. Mai den Abschlussbericht zu ihrer Sektoruntersuchung im Wirtschaftszweig Submetering vorgelegt. Submetering umfasst die verbrauchsabhängige Erfassung und Abrechnung von Heiz- und Wasserkosten in Gebäuden sowie die Überlassung der dafür benötigten messtechnischen Ausstattung wie Heizkostenverteiler oder Wärme- und Wasserzähler.

08. Mai 2017 Weiterlesen...
verbrauchsabhängige Heiz- und Wasserkostenabrechnung
verbrauchsabhängige Heiz- und Wasserkostenabrechnung

Warum gibt es überhaupt eine verbrauchsabhängige Heiz- und Wasserkostenabrechnung, Herr Özaslan?

Gut zu wissen – Fragen rund um das Thema Heiz- und Wasserabrechnung beantwortet Erdal Özaslan, Abteilungsleiter Digitale Lösungen bei KALORIMETA, heute: Warum gibt es überhaupt eine verbrauchsabhängige Heiz- und Wasserkostenabrechnung.

11. April 2017 Weiterlesen...
Wirtschaftlichkeitsgebot und Nebenkosten
Wirtschaftlichkeitsgebot und Nebenkosten

Wirtschaftlichkeitsgebot und Nebenkosten: Wer trägt die Beweislast, Herr Senk?

Im Rahmen der mietvertraglichen Umlage der vereinbarten Nebenkosten kommt es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Vermieter und Mieter, welche sich insbesondere an der Frage der Wirtschaftlichkeit der geltend gemachten Kosten entzünden, wie auch im Fall einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) aus dem Jahr 2011 (BGH; Urteil vom 06.07.2011, Az.: VIII ZR 340/10).

20. Februar 2017 Weiterlesen...
Heizkostenabrechnung schafft Verbrauchstransparenz
Heizkostenabrechnung schafft Verbrauchstransparenz

Thomas Zinnöcker: Heizkostenabrechnung schafft Verbrauchstransparenz für Millionen Mieter in Mehrfamilienhäusern

Knapp die Hälfte aller 40 Millionen Haushalte in Deutschland erhält einmal im Jahr eine verbrauchsgerechte Heizkostenabrechnung. Der Grund: Viele Deutsche leben in Mehrfamilienhäusern. Dort soll laut Gesetz jeder Haushalt seinen eigenen Verbrauch genau kennen und auch nur für diesen bezahlen.

09. Januar 2017 Weiterlesen...
FLÜWO Auszubildende erklären
FLÜWO Auszubildende erklären

Was sind Nebenkosten? FLÜWO Auszubildende erklären Fragen rund ums Wohnen per Video. Eine Idee zum Nachmachen!

Wie funktioniert eigentlich eine Baugenossenschaft? Und was ist in einem Mietvertrag oder der Nebenkostenabrechnung definiert? Diese und weitere Fragen beantworten die Auszubildenden und dualen Studenten der FLÜWO in ihrem YouTube-Kanal.

12. September 2016 Weiterlesen...
Nebenkosten sind zu hoch
Nebenkosten sind zu hoch

Nebenkosten sind zu hoch, sagen über 33 % der befragten Mieter. Familien und Senioren klagen besonders, ergab die TAG/TU Darmstadt Mieterstudie 2016

Je größer die Stadt, desto stärker leiden Deutschlands Mieter unter den Kosten für das Wohnen. Während sich in den Metropolen inzwischen mehr als jeder Zweite finanziell stark durch die Miete belastet sieht, liegt dieser Wert in kleineren Städten mit 40 Prozent deutlich niedriger. Auch hält fast jeder vierte Mieter in einer Großstadt die eigenen Wohnkosten im Vergleich zu denen für ähnliche Immobilien für hoch.

09. Mai 2016 Weiterlesen...
Heizkosten: Abgerechnet wird in sieben Tagen
Heizkosten: Abgerechnet wird in sieben Tagen

Heizkosten: Abgerechnet wird in sieben Tagen

Viele Immobilienverwalter haben Hochsaison. Jetzt müssen Heizkosten erfasst und abgerechnet, Betriebskosten ermittelt und Eigentümerversammlungen vorbereitet werden. Je schneller die erforderlichen Daten zur Verfügung stehen, desto eher können die ersten Versammlungen durchgeführt werden. KALO liefert acht von zehn Abrechnungen innerhalb von sieben Werktagen.

25. Mai 2015 Weiterlesen...
Schreckgespenst zweite Miete!
Schreckgespenst zweite Miete!

Schreckgespenst zweite Miete! Was können wir tun, Herr Settelmayer?

Für 95 Prozent der deutschen Mieter ist die Höhe der Nebenkosten bei der Suche nach einer neuen Wohnung von entscheidender Bedeutung. Die Nebenkosten sind genauso wichtig wie ein ruhiges Umfeld oder der Ruf des Viertels. Das sollte die Immobilienbranche nicht kalt lassen. Zudem leiden nach Angaben der Untersuchung 60 Prozent der Mieter unter der erheblichen finanziellen Belastung durch hohe Nebenkosten. 70 Prozent haben Angst vor unkontrollierbaren weiteren Anstiegen, die sie finanziell nicht mehr schultern könnten.

25. Mai 2015 Weiterlesen...
Nebenkosten oder die „zweite Miete“
Nebenkosten oder die „zweite Miete“

Nebenkosten oder die „zweite Miete“ - Was darf der Vermieter berechnen? Mietnebenkosten- Experte RA Steffen Groß gibt Antwort

Wer nach Jahresabschluss seine Nebenkostenabrechnung vom Vermieter erhält, versteht vor lauter Zahlenwirrwarr oft nur Bahnhof. Sobald sich ein Überblick verschafft wurde, kommen jedoch häufig Zweifel, ob einige Abrechnungsposten überhaupt bezahlt werden müssen. Denn: nur was umlagefähig ist, darf auch berechnet werden. Steffen Groß, Experte für Mietnebenkosten und Rechtsanwalt bei MINEKO ( www.mineko.de) hat die wichtigsten umlagefähigen Posten zusammengestellt

10. März 2015 Weiterlesen...
Meldepflicht für Messgeräte
Meldepflicht für Messgeräte

Meldepflicht für neue oder erneuerte Messgeräte an Eichbehörden - KALO macht es für die Kunden kostenfrei

Neu installierte oder erneuerte Messgeräte von Kalt- und Warmwasser sowie Wärme unterliegen seit dem 1. Januar 2015 einer gesetzlichen Meldepflicht /// KALO übernimmt als derzeit einziger Messdienstleister die Meldung von Miet- oder Garantiewartungszählern, ohne Immobilienbesitzern, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie Haus- und Immobilienverwaltern weitere Kosten zu berechnen.

09. Februar 2015 Weiterlesen...
Steigende Betriebskosten
Steigende Betriebskosten

Steigende Betriebskosten: GdW und DMB schlagen Alarm. Eine Lösung - Minimale Investition, hoher Einspareffekt durch Einzelraumregelung „en:key“

Im Abrechnungszeitraum 2012 sind die Mietnebenkosten auf ein Rekordhoch gestiegen. 1,43 Euro / m²a müssen im bundesweiten Durchschnitt allein für Heizung und Warmwasser aufgewandt werden. Für 2013 erwartet der Deutsche Mieterbund e.V. (DMB) nochmals einen deutlichen Zuwachs. Eine ebenso kurzfristige wie nachhaltige Möglichkeit, die Betriebskosten und damit die Belastungen der Mieter zu reduzieren, ist die Installation der „intelligenten“ Einzelraumregelung „en:key“ von Kieback&Peter im Austausch zu

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Leipzigs neue Abfallsatzung treibt Miete
Leipzigs neue Abfallsatzung treibt Miete

Leipzigs neue Abfallsatzung treibt Miete nach oben

Leipzig plant zum 1. Januar 2015 eine neue Abfallsatzung. „Unter dem Deckmäntelchen sinkender Gebühren für das Leeren der Tonnen und geringerer Preise für Biotonnen kommt es in Wahrheit zu Mehrkosten für die meisten Mieter und Genossenschaftsmitglieder“, kritisieren die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „wohnen bei uns“.

10. November 2014 Weiterlesen...
Mülltonnen mit Chip
Mülltonnen mit Chip

Expedition - Wohnungswirtschaft mit Stefanie Meik – Heute: Mülltonnen mit Chip senken Nebenkosten

Der Vorteil: Jeder Mülleinwurf wird so dem jeweiligen Haushalt zugeordnet und mittels des Chips gezählt. Das bedeutet: Mülltourismus ade! So können die Wohnungsunternehmen den Müll für jeden Mieter nach Verbrauch abrechnen. Dies führt zu einer gerechteren Kostenverteilung und kann zu Einsparungen sowohl auf Vermieter- als auch auf Mieterseite führen.

06. Oktober 2014 Weiterlesen...
Mieten stabil, Energiekosten explodieren
Mieten stabil, Energiekosten explodieren

Mieten stabil, Energiekosten explodieren! Neuer Betriebskostenspiegel belegt - Leipzig braucht eine Energiepreisbremse

Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel ist da. „Er belegt mehr als deutlich: Leipzig braucht eine Energiepreisbremse“, betonen die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „Wohnen bei uns“. Vor dem Hintergrund der Datenerhebung (an der die Plattform mit eigenem Datenmaterial beteiligt war) wird klar, wo die wahren Preistreiber bei den Gesamtmietkosten in Leipzig liegen.

06. Oktober 2014 Weiterlesen...
Studie zu Heiz- und Warmwasserkosten
Studie zu Heiz- und Warmwasserkosten

Neue Studie zu Heiz- und Warmwasserkosten: Mieter, die mehr über ihre Verbräuche wissen, sparen bei jährlicher Abrechnung 20 %, unterjährig sogar noch mal bis zu 12 % mehr

Durch die jährliche Abrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten spart der Verbraucher (Mieter oder Eigentümer) etwa 20 Prozent Energie. Eine aktuelle Studie weist nach, dass Verbraucher zu noch höheren Einsparungen und mehr Energieeffizienz in der Lage sind. Zusätzlich zu den 20 Prozent können nochmals 7 bis 12 Prozent des jährlichen Heiz- und Warmwasserverbrauchs eingespart werden, wenn Wohnungsnutzer innerhalb des Jahres regelmäßig über ihren Verbrauch informiert werden.

08. September 2014 Weiterlesen...
Mieter fürchten hohe Nebenkosten
Mieter fürchten hohe Nebenkosten

Mieter fürchten hohe Nebenkosten

Die meisten Mieter in Deutschland zahlen nach eigener Einschätzung zu hohe Nebenkosten für ihre Wohnung. Fast zwei Drittel vermuten, dass es erhebliches Sparpotenzial bei Strom, Gas, Wasser, Müllabfuhr oder Hausmeisterdiensten gibt. 36 Prozent attestieren ihrem Vermieter Untätigkeit bei der Verpflichtung, die sogenannte zweite Miete so gering wie möglich zu halten. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

25. August 2014 Weiterlesen...
Studie der TU Darmstadt
Studie der TU Darmstadt

Studie der TU Darmstadt und der TAG: Zwei Drittel der Mieter vermuten hohes Einsparpotenzial bei Nebenkosten

Die meisten Mieter in Deutschland zahlen nach eigener Einschätzung zu hohe Nebenkosten für ihre Wohnung. Fast zwei Drittel vermuten, dass es erhebliches Sparpotenzial bei Strom, Gas, Wasser, Müllabfuhr oder Hausmeisterdiensten gibt. 36 Prozent attestieren ihrem Vermieter Untätigkeit bei der Verpflichtung, die sogenannte zweite Miete so gering wie möglich zu halten. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

11. August 2014 Weiterlesen...
minimierte Eigentumsquote
minimierte Eigentumsquote

BFW: Hohe Erwerbsnebenkosten und EnEV 2014 minimieren Eigentumsquote

„Die seit Jahren kontinuierlich steigenden Erwerbsnebenkosten erschweren immer mehr Haushalten mit mittleren Einkommen den Zugang zum Eigenheim. Dem muss endlich entgegengewirkt werden“, fordert Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, mit Blick auf aktuelle Studien, die das Eigentumspotenzial in Deutschland untersucht haben.

28. Juli 2014 Weiterlesen...
minimierte Eigentumsquote
minimierte Eigentumsquote

BFW: Hohe Erwerbsnebenkosten und EnEV 2014 minimieren Eigentumsquote

„Die seit Jahren kontinuierlich steigenden Erwerbsnebenkosten erschweren immer mehr Haushalten mit mittleren Einkommen den Zugang zum Eigenheim. Dem muss endlich entgegengewirkt werden“, fordert Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, mit Blick auf aktuelle Studien, die das Eigentumspotenzial in Deutschland untersucht haben.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Verwalter-Tipp
Verwalter-Tipp

Verwalter-Tipp: Laßt Wohnungseigentümer in die Nebenkostenabrechnungen schauen

Viele Wohnungseigentümer erhalten in diesen Tagen zusammen mit der Einladung zur Eigentümerversammlung die Abrechnung der Betriebskosten. Hat ein Eigentümer Zweifel an deren Richtigkeit, kann er noch vor der Versammlung Einsicht in die Abrechnungsunterlagen nehmen. Darauf weist der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) hin.

12. November 2012 Weiterlesen...
www.nebenkosten-rechner.de
www.nebenkosten-rechner.de

Das Verbraucherportal www.nebenkosten-rechner.de hat den aktuellen Nebenkostenspiegel für 2010 veröffentlicht.

Die Mietnebenkosten betragen demnach im bundesdeutschen Durchschnitt 2,35 EUR/qm. Eine deutliche Verringerung zu 2009 (2,52 EUR/qm). Der Nebenkostenspiegel 2010 für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland liegt nun vor.

08. November 2012 Weiterlesen...
Geislinger Konvention
Geislinger Konvention

Geislinger Konvention: Kontrolle der Nebenkosten in Stuttgart - Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) verwendet künftig das Siegel – Transparenz für Mieter und Eigentümer

In Deutschland sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Seit über zehn Jahren entwickeln Verbände und Unternehmen der Wohnungswirtschaft einen Maßnahmenkatalog, um für Sicherheit und Transparenz bei den Nebenkosten zu sorgen.

08. August 2012 Weiterlesen...
Techem-Analyse
Techem-Analyse

Techem-Analyse: Sieben Prozent-Steigerung für warme Nebenkosten

Nach der aktuellen Analyse von Techem stiegen die Heiz- und Warmwasserkosten für eine 77 Quadratmeter große Wohnung in mit Heizöl versorgten Mehrfamilienhäusern von durchschnittlich 823 Euro (Saison 06/07) auf 877 Euro für die Periode 2007/2008.

16. März 2012 Weiterlesen...