Get Adobe Flash player
Baukulturwerkstätten zum Thema „Erbe.Bestand.Zukunft.“
Baukulturwerkstätten zum Thema „Erbe.Bestand.Zukunft.“

Von Schichten und Geschichten: Baukulturwerkstätten zum Thema „Erbe.Bestand.Zukunft.“ in Mainz gestartet

„Erbe.Bestand.Zukunft“ war das Thema der erste Baukulturwerkstatt der Bundesstiftung Baukultur am 10. und 11. Mai 2017 in Mainz. Mit diesem Format und Fokus setzt die Bundesstiftung aktuell die Frage einer neuen Umbaukultur auf die Tagesordnung. In Mainz erforschten und diskutierten Architekten, Stadtplaner, -entwickler und interessierte Bürger „Historische Schichten der Stadt“ – bei Exkursionen durch die rheinland-pfälzische Hauptstadt und an offenen Werkstatttischen im Rathaus Mainz.

12. Juni 2017 Weiterlesen...
Instandhaltung-Seminar
Instandhaltung-Seminar

Instandhaltung-Seminar mit Prof. Dr. Hansjörg Bach und GEWOBA-Vorstand Manfred Sydow – So haben Sie Kosten im Griff! Jetzt anmelden!

... wer den Wert von Wohnimmobilien langfristig erhalten will, kommt an dem Thema Instandhaltung nicht vorbei. Mit bundesweit jährlichen Ausgaben in Höhe von 35 bis 40 Mrd. Euro ist die Kenntnis und das Managen von Instandhaltungskosten zu einem zentralen Erfolgsfaktor in der Wohnungswirtschaft geworden und wird in der Zukunft noch an Bedeutung gewinnen.

06. März 2017 Weiterlesen...
Millionen für die LEG von der Europäische Investitionsbank
Millionen für die LEG von der Europäische Investitionsbank

Millionen für die LEG von der Europäische Investitionsbank für die energetische Modernisierungen im Wohnungsbestand

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die LEG Immobilien haben einen Kreditvertrag über 100 Millionen Euro abgeschlossen. Der Kredit der EU-Bank, der über Garantien aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ermöglicht wird, soll zur anteiligen Finanzierung von energieeffizienten Modernisierungsmaßnahmen im Wohnungsbestand der Immobiliengesellschaft verwendet werden. EFSI ist eine tragende Säule des Investitionsplans für Europa (IPE), in dem EIB und Europäische Kommission strategische Partner sind, und in dessen Rahmen die Finanzierungen der EU-Bank die Wettbewerbsfähigkeit

09. Januar 2017 Weiterlesen...
Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland braucht Bauen und Betreuen
Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland braucht Bauen und Betreuen

GdW-Präsident Gedaschko beim Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland braucht einen starken Zweiklang aus Bauen und Betreuen

„Bei der Unterbringung der Geflüchteten ist in kurzer Zeit unglaublich viel erreicht worden. Aber jetzt braucht Deutschland einen starken Zweiklang aus Bauen und Betreuen“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, beim Gespräch im Bundeskanzleramt über die Flüchtlingsaufnahme in Deutschland. „Damit alle Menschen in unserem Land langfristig bezahlbaren Wohnraum in lebenswerten Quartieren finden, müssen Integrationsmaßnahmen gestärkt und gleichzeitig die Voraussetzungen für qualitätvollen, schnellen, kostengünstigen Wohnungsbau geschaffen werden.“

08. November 2016 Weiterlesen...
Die Verkehrssicherungspflichten im Griff
Die Verkehrssicherungspflichten im Griff

Die Verkehrssicherungspflichten im Griff – Dank IT mit mobilen Geräten, vollständiger Daten, geschützter, revisionssichere Dokumentation

Egal ob im Treppenhaus, im Aufzug oder auf dem Spielplatz – Wohnungsunternehmen sind verpflichtet, Gefahrenquellen ihres Eigentums zu beseitigen. Darüber hinaus müssen sie gewährleisten, dass Sicherheitsstandards dauerhaft eingehalten werden. Mit einem flexiblen Bestandsdaten- und Verkehrssicherungsmanagement lassen sich alle Risiken erfassen, um gezielt Maßnahmen zu planen, umzusetzen und sicher zu dokumentieren.

09. August 2016 Weiterlesen...
Rauchwarnmelder-Pflicht: Übergangsregelung für Bestandsbauten
Rauchwarnmelder-Pflicht: Übergangsregelung für Bestandsbauten

Berlin: Rauchwarnmelder-Pflicht ab 2017 im Neubau - auch in Berlin Übergangsregelung für Bestandsbauten gilt bis zum 31.12.2020

Als letztes Bundesland hat nun auch Berlin die Rauchwarnmelderpflicht für Neubauten und Bestandsbauten verabschiedet. Ab 01.01.2017 sollen Rauchwarnmelder in allen Aufenthaltsräumen sowie im Flur für Sicherheit sorgen. Die Übergangsregelung für Bestandsbauten gilt bis zum 31.12.2020. Der Hamburger Dienstleister KALORIMETA AG & Co. KG (KALO) rechnet, dass in den kommenden vier Jahren bis zu 1,87 Millionen bestehende Wohnungen mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden; das sind rund 500.000 Haushalte pro Jahr. Seit diesem Jahr ist auch in Brandenburg und Sachsen eine Rauchwarnmelderpflicht in Kraft.

28. Juni 2016 Weiterlesen...
GdW-Präsident Gedaschko im Gepräch mit Kanzlerin Merkel
GdW-Präsident Gedaschko im Gepräch mit Kanzlerin Merkel

GdW-Präsident Gedaschko im Gepräch mit Kanzlerin Merkel: „Wir brauchen einen Zweiklang aus Bauen und Betreuen!“

„Wir brauchen einen Zweiklang aus Bauen und Betreuen“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, letzten Freitag beim Gespräch im Bundeskanzleramt über die Flüchtlingsaufnahme in Deutschland. Es seien zügig praktikable Lösungen gefragt, um nicht nur die Erstunterbringung der Flüchtlinge, sondern auch die längerfristige Integration zu sichern.

11. April 2016 Weiterlesen...
Klimaschutzwirkung der EnEV
Klimaschutzwirkung der EnEV

Klimaschutzwirkung der EnEV durch Fokussierung auf Gebäudebestand erhöhen

Anlässlich des aktuell veröffentlichten Diskussionspapiers des Wuppertal Instituts zur Aussagefähigkeit der Primärenergiefaktoren für Endenergieträger im Rahmen der EnEV positionieren sich die Branchenverbände der Erneuerbaren Wärme BWP und DEPV in einer gemeinsamen Stellungnahme:

08. März 2016 Weiterlesen...
Bei denkmalgeschützten Altbauten
Bei denkmalgeschützten Altbauten

Bei denkmalgeschützten Altbauten detailliert Bestand erkunden, empfiehlt die ARGE Baurecht

Bauen und Denkmalschutz - diese Kombination stellt Planer vor besondere Herausforderungen. Neben der notwendigen Baugenehmigung müssen sie auch eine denkmalrechtliche Erlaubnis einholen. Bei der Abstimmung zwischen den Denkmalschutzbehörden und den Bauämtern kommt es jedoch immer wieder zu Schwierigkeiten. Daher rät die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) zu einer rechtzeitigen und sorgfältigen Planung inklusi- ve einer detaillierten Bestandserkundung.

08. September 2015 Weiterlesen...
Setzen Sie auf gezieltes Instandhaltungsmanagement!
Setzen Sie auf gezieltes Instandhaltungsmanagement!

Seminar mit Prof. Dr. Hansjörg Bach FRICS und Manfred Sydow Kostendruck? Setzen Sie auf gezieltes Instandhaltungsmanagement!

Instandhaltungskosten sind immer noch einer der größten Kostenblöcke in Wohnungsunternehmen. Eine effiziente Handhabe der Kosten trägt nicht nur zur Kostenentlastung Ihres Unternehmens bei, sondern ist zunehmend auch die Voraussetzung für eine nachhaltige und wirtschaftliche Erhaltung des Gebäudebestands und damit des Immobilienwertes.

11. August 2015 Weiterlesen...
2014 rund 50 % mehr investiert
2014 rund 50 % mehr investiert

Bauverein Breisgau eG: 2014 rund 50 % mehr investiert 22,5 Mio. Euro in den Neubau - 9,2 Mio. in die Bestandswohnungen

Seit 116 Jahren prägt der Bauverein Breisgau die städtebauliche Entwicklung und den Mietwohnungsmarkt in Freiburg. Um dem prekären Mangel an bezahlbaren Wohnungen entgegenzuwirken, investierte die Wohnungsbaugenossenschaft im vergangenen Geschäftsjahr 31,7 Millionen Euro in den Neubau von Miet- und Eigentumswohnungen sowie in Wert erhaltende Maßnahmen im Wohnungsbestand.

07. Juli 2015 Weiterlesen...
„Kompetenz Bauen im Bestand“
„Kompetenz Bauen im Bestand“

Fachbuch Almanach „Kompetenz Bauen im Bestand“ in der 3., vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage

Mit den zentralen Themen EnEV 2014, Effizienzhaus Plus, KfW Förderung, HOAI 2013 dem aktuellen Steuerrecht sowie dem Thema barrierearmen Bauen folgt die 3. Auflage ganz den aktuellen und zukünftigen Anforderungen zum Bauen im Bestand.

26. Januar 2015 Weiterlesen...
Verbesserung des Wärmeschutzes
Verbesserung des Wärmeschutzes

Verbesserung des Wärmeschutzes von Fassaden an Bestandsgebäuden

Was bei neuen Gebäuden heute als Stand der Technik gilt, sollte auch für Altbauten selbstverständlich sein: die Einsparung von Energie. Deshalb ist es sinnvoll, wenn auch das Handwerk – Dachdecker und Holzbauer – bei Reparaturen oder Sanierungen ihren Auftraggeber auf eine Verbesserung des Wärmeschutzes hinweisen. Mit der besseren Wärmedämmung von Dach und Fassade lassen sich die Heizkosten bis zu 60 Prozent reduzieren, im Vergleich zur vorhandenen Altdämmung. Da rund 70 Prozent der Transmissionswärmeverluste eines Hauses über die Außenwand stattfinden, rechnet sich die Investition an energiesparenden Maßnahmen auch an der Fassade für jeden Hauseigentümer.

26. Januar 2015 Weiterlesen...
Vermietungsfördernde Wohnungskosmetik
Vermietungsfördernde Wohnungskosmetik

Vermietungsfördernde Wohnungskosmetik, kleine Details führen zum Vermietungserfolg

Demografischer Wandel, alternder Bestand und zunehmende Fluktuation – die Anforderungen des Wohnungsmarktes wandeln sich. Die Lösung dieser Probleme liegt aber nicht ausschließlich in umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen. Mit wohnungskosmetischen Methoden können leerstehende Wohnungen schnell und kostengünstig für eine erfolgreiche Neuvermietung vorbereitet werden.

12. Januar 2015 Weiterlesen...
Baulicher Brandschutz im Bestand
Baulicher Brandschutz im Bestand

Baulicher Brandschutz im Bestand: Band 2 – Ausgewählte historische Normteile DIN 4102 ab 1934

In diesem Band der dreiteiligen Reihe werden zum 80jährigen Jubiläum von DIN 4102 erstmals die für die brandschutztechnische Klassifizierung wesentlichen Bestandteile der Norm für das Bauen im Bestand zusammengefasst herausgegeben. Damit können Gebäude, die ab dem Jahr 1934 errichtet wurden, lückenlos hinsichtlich ihrer brandschutztechnischen Leistungsfähigkeit bewertet werden.

27. Oktober 2014 Weiterlesen...
Nachhaltigkeit im Gebäudebestand
Nachhaltigkeit im Gebäudebestand

DGNB: ihre Strategie für mehr Nachhaltigkeit im Gebäudebestand

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft viele Bestandshalter in ihrem täglichen Handeln. Auf der Expo Real stellt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. ihre umfassende Strategie für den Umgang mit dem Gebäudebestand vor – von der ersten Bestandsanalyse bis hin zum DGNB Zertifikat. Zudem wird über die Neuausrichtung des DGNB Systems im Bereich der gestalterischen Qualität von Gebäuden informiert.

27. Oktober 2014 Weiterlesen...
Steigerung der Energieeffizienz
Steigerung der Energieeffizienz

Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden im Bestand - Sanierungskataloge als Entscheidungshilfe von Alexander Malkwitz und Christian K. Karl

Im jüngst vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlichten Zweiten Monitoring- Bericht „Energie der Zukunft“ [1] wird deutlich darauf verwiesen, dass die Steigerung der Energieeffizienz ein Schlüsselfaktor bei der Umsetzung der Energiewende sei. Insofern kann die Energieeffizienz als zentraler Bestandteil der Energiepolitik angesehen werden.

08. September 2014 Weiterlesen...
Seminar Energie; Foto BAKA
Seminar Energie; Foto BAKA

BAKA gibt Intensiv-Seminare: „Energieeffizienz & Gebäudediagnose“

Planer und Energieberater werden auf die Anforderungen der Energiewende und die Forderung nach der Energieeffizienz in Bestandsimmobilien optimal vorbereitet. Der Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e. V. hat mit der Gebäudediagnose idi-al in Zusammenarbeit mit dem Bundesbauministerium und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schon vor Jahren ein praxiserprobtes Werkzeug für die systematische Bestandsaufnahme entwickelt.

25. August 2014 Weiterlesen...
Energetische Sanierung bei der SGF
Energetische Sanierung bei der SGF

Energetische Sanierung bei der SGF Siedlungsgenossenschaft mit Wasser/Wasser- Wärmepumpen

Energetische Sanierung im Bestand hat ein enormes Zukunftspotenzial. Die Zeichen der Zeit erkannt hat auch die Siedlungsgenossenschaft Augsburg-Firnhaberau: Sie modernisierte eine Mehrfamilienhaus-Anlage mit 21 Wohneinheiten aus dem Jahre 1970 umfassend nach EnEV 2009. Dabei setzten die Planer auf eine Wasser/Wasser-Wärmepumpen-Anlage von Stiebel Eltron, die die dezentralen Nachtspeicheröfen ersetzt.

08. April 2014 Weiterlesen...
Energetische Sanierung im Bestand
Energetische Sanierung im Bestand

Energetische Sanierung im Bestand: Luftwärmepumpen statt Nachtspeicheröfen - die Heizkosten liegen bei 50 Cent pro m²

Wer heutzutage Wohnungen vermietet, hat bei hohen Heizkosten schlechte Karten. Vor allem Besitzer von Altbauten kennen das Problem. Die GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen hat schon vor Jahren damit begonnen, ihre Wohnsiedlungen aus den 1950er- und 1960er-Jahren sukzessiv energetisch zu sanieren. In der Siedlung der Dammstraße in Essen-Freisenbruch ist das so gut gelungen, dass die GEWOBAU beim RWE Innovationspreis Wärmepumpe 2009/10 zu den Gewinnern zählte.

11. März 2014 Weiterlesen...
Schimmel, Energieeffizienz
Schimmel, Energieeffizienz

Schimmel, Energieeffizienz: Kontrollierte Wohnungslüftung in Neubau und Bestand - Lüftungskonzepte nach DIN 1946-6. Was kommt von der EU

Nun haben wir mittlerweile gelernt, dass über 80 Prozent der Gesetze, die in Deutschland greifen in Brüssel bei der EU vorgedacht und in Berlin verfeinert werden. Die gilt auch für die Vorgaben bei der kontrollierte Wohnungslüftung. Stellt sich die Frage - Schimmel, Energieeffizienz: Welche Lüftungskonzepte gibt es? Was kommt in den nächsten Jahren auf die Wohnungswirtschaft zu? Was muss die Wohnungswirtschaft einplanen?

12. Februar 2014 Weiterlesen...
Lösungen auf der ift-Fachtagung
Lösungen auf der ift-Fachtagung

Lösungen auf der ift-Fachtagung „Transparente Gebäudehülle“ - Bauen im Bestand – wirtschaftliche Fassadensanierung in der Praxis

Zum zweiten Mal veranstaltet das ift Rosenheim am 14. und 15. Mai die Fachtagung „Transparente Gebäudehülle“. Die Nachfolgeveranstaltung der bekannten ift-Fassadenberater- und Glasfachtagung findet in diesem Jahr in München statt und steht unter dem Motto „Bauen im Bestand“.

08. April 2013 Weiterlesen...
Bestandsimmobilien:
Bestandsimmobilien:

Bestandsimmobilien: Welche Vorteile der Ersatzneubau bietet

Über das Für und Wider des Ersatzneubaus als Alternative zur energetischen Bestandssanierung diskutierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen auf einer Fachtagung am 5. November 2012 in Berlin, zu der das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) eingeladen hatte. Nun liegt die entsprechende Tagungsdokumentation vor.

25. Februar 2013 Weiterlesen...
1. Mainzer Immobilientag
1. Mainzer Immobilientag

1. Mainzer Immobilientag: Bezahlbar heizen, Energie produzieren - Lösungen für Bestandshalter.

Unter dem Titel „Bezahlbar heizen, Energie produzieren - fit für die Zukunft?“ Lösungen für Bestandshalter veranstaltet die Fachhochschule Mainz, Technisches Gebäudemanagement, den 1. Mainzer Immobilientag. am Freitag, den 29.10.2010 Lösungen für Bestandshalter stehen im Mittelpunkt.

16. Februar 2013 Weiterlesen...
Bestandsveräußerung 3:
Bestandsveräußerung 3:

Bestandsveräußerung 3: „Problembehaftete Immobilien erfordern noch mehr Detailverliebtheit, Kreativität und Flexibilität, um diese überhaupt im Markt zu positionieren“

Im Geschäftsfeld Wohnungswirtschaft der Aareal Bank, Wiesbaden, berät und unterstützt Manfred Over mit einem umfassenden Paket an Leistungen Wohnungs- und Immobilienunternehmen bei der Veräußerung von Beständen und damit bei der Optimierung ihres Portfolios.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Dominium Köln: Bauen mit Bestand
Dominium Köln: Bauen mit Bestand

Dominium Köln: Bauen mit Bestand

Im Mittelalter bezeichnete man mit Dominium das Eigentum mehrerer Herrschaften und Güter, die das Vermögen der Herrschaft bildeten. Verwaltet wurde ein Dominium zentral von einem Beamten, der meist mit Regent bezeichnet wurde. Nach dem Allgemeinen preußischen Landrecht gab es mehrere Eigentumsformen. Neben dem Volleigentum das Obereigentum (dominium directum) und das Unter- oder nutzbare Eigentum (dominium utile). Der Baukomplex „Dominium Köln“ ist demnach ein „dominium directum“ der Generali Deutschland Immobilien GmbH.

31. Januar 2013 Weiterlesen...
Bestandsveräußerung 2
Bestandsveräußerung 2

Bestandsveräußerung 2: „Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind die besten Mittel, um einen angemessenen Verkaufspreis zu realisieren.“

Im Bankbereich Wohnungswirtschaft der Aareal Bank, Wiesbaden, berät und unterstützt Manfred Over mit einem umfassenden Paket an Leistungen Wohnungs- und Immobilienunternehmen bei der Veräußerung von Beständen und damit bei der Optimierung ihres Portfolios. In drei Ausgaben von Wohnungswirtschaft heute erläutert er, (1) warum die Aufbereitung der Objekte und Objektdaten der entscheidende Schritt des gesamten Verkaufsprozesses ist, (2) warum er

07. Januar 2013 Weiterlesen...
3. Würzburger Schimmelpilz Forum
3. Würzburger Schimmelpilz Forum

Schimmel im Neubau und im Bestand – Alles was Sie wissen müssen beim 3. Würzburger Schimmelpilz Forum

Am 8. und 9. März 2013 findet zum 3. Mal das Würzburger Schimmelpilz Forum statt. Der Focus der Fachtagung liegt auf Schimmelschäden im Neubau und im Bestand. Wo und wie häufig sind verdeckte Schimmelschäden? Wie können diese erkannt werden? Haftungsrechtliche Grundlagen bei der Beauftragung von Sachverständigen? Eine komplexe Thematik von der verschiedenste Fachbereiche betroffen sind. Entsprechung umfangreich gestaltet sich das Tagungsprogramm. Die Veranstaltung findet deshalb erstmals an zwei Tagen statt.

07. Januar 2013 Weiterlesen...
Staubschutzsystem protekMA
Staubschutzsystem protekMA

Staubschutzsystem erleichtert sauberes Arbeiten bei Sanierungen und Modernisierungen im Bestand

Badsanierungen, Heizungserneuerungen und andere Modernisierungsarbeiten finden in der Regel in einem bewohnten Umfeld statt. Dabei kann sich Staub und Schmutz in den angrenzenden Räumen verbreiten und bei Haus- und Wohnungsbesitzern sowie gewerblichen oder öffentlichen Auftraggebern Ärger verursachen. Schluss damit macht ein neuartiges Staubschutz-System von protekMA.

20. Dezember 2012 Weiterlesen...
Umweltfreundliche Wärmedämm-Verbundsysteme
Umweltfreundliche Wärmedämm-Verbundsysteme

Umweltfreundliche Wärmedämm-Verbundsysteme für Bestandsbauten.

In einer vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebenen Untersuchung beschäftigt sich das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell mit dem Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS). Die Forscher evaluieren dabei die Einsatzmöglichkeiten biozidfreier Komponenten und Beschichtungen. Mit Hilfe einer webbasierten Umfrage, die sich an Bauherren und Besitzer von privatem Wohneigentum richtet, soll unter anderem die Akzeptanz von WDVS ermittelt werden.

20. Dezember 2012 Weiterlesen...
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>