Get Adobe Flash player
Tagung „Wohnen mit Demenz“
Tagung „Wohnen mit Demenz“

Tagung „Wohnen mit Demenz“ – Demenz müssen wir nicht suchen. Die haben wir im Bestand“, so VSWG-Vorstand Dr. Axel Viehweger.

Demenzerkrankungen stellen Betroffene und Angehörige, das Versorgungsnetzwerk im Gesundheitsund Sozialsystem und nicht zuletzt die Wohnungswirtschaft vor vielfältige Herausforderungen. Wie kann „Wohnen mit Demenz“ möglichst selbstbestimmt und zudem eingebunden in adäquate Beratungs- und Unterstützungsstrukturen gelingen? Wie können Zugänge zu demenzerkrankten Menschen gefunden sowie Verständnis für ihre Bedürfnisse und Anliegen gefördert werden?

12. Juni 2017 Weiterlesen...
selbstbestimmtes Leben im Alter
selbstbestimmtes Leben im Alter

Quartiersbezogener Wohnprojekte für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Praxisleitfaden der Joseph-Stiftung zum Download

Die Joseph-Stiftung, kirchliches Wohnungsunternehmen aus Bamberg, erforschte von 2014 bis 2016 in Arbeitsgemeinschaft mit dem Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e. V. und gefördert vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung im Rahmen der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ Erfolgsfaktoren für die Umsetzung innovativer, gemeinschaftlicher Wohnprojekte in strukturschwachen ländlichen Räumen.

09. Mai 2017 Weiterlesen...
selbstbestimmtes Leben im Alter
selbstbestimmtes Leben im Alter

Quartiersbezogener Wohnprojekte für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Praxisleitfaden der Joseph-Stiftung zum Download

Die Joseph-Stiftung, kirchliches Wohnungsunternehmen aus Bamberg, erforschte von 2014 bis 2016 in Arbeitsgemeinschaft mit dem Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e. V. und gefördert vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung im Rahmen der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ Erfolgsfaktoren für die Umsetzung innovativer, gemeinschaftlicher Wohnprojekte in strukturschwachen ländlichen Räumen.

11. April 2017 Weiterlesen...
Startschuss für generationsübergreifendes Neubauvorhaben
Startschuss für generationsübergreifendes Neubauvorhaben

Spar+Bau Wilhelmshaven: Startschuss für generationsübergreifendes Neubauvorhaben mit rund 300 Wohneinheiten erfolgt

Nachdem im Februar bereits die Baumfällarbeiten auf der Wiesbadenbrücke in Wilhelmshaven abgeschlossen werden konnten, hat nun der Abbruch der Bestandsgebäude begonnen. Mit den Abbrucharbeiten wurde die Firma Union Abbruch Oldenburg GmbH beauftragt. Den Startschuss für den Abbruch gaben die SPAR + BAU Vorstände Dieter Wohler und Peter Krupinski. Die Arbeiten sollen Ende Mai 2017 abgeschlossen werden. „Wir freuen uns sehr, dass mit dem Beginn der Abbrucharbeiten das Projekt Wiesbadenbrücke in die heiße Phase übergeht. 

27. März 2017 Weiterlesen...
Seniorengerechte Häuser mit Passivhaus- Komponenten
Seniorengerechte Häuser mit Passivhaus- Komponenten

Seniorengerechte Häuser mit Passivhaus- Komponenten. Genossenschaft „Leben in Nachbarschaft“ baut in Haltern am See

Es ist ein schwaches Glitzern: Ein paar Sonnenstrahlen haben das große Eisengerüst getroffen. Nun strahlt ein wenig Licht auf dem Baugerüst, das den Rohbau umgibt. Dahinter erstreckt sich eine typische graubraune Betonfassade auf der Baustelle. Noch lässt sich das Aussehen des fertigen, begrünten Gebäudes nur erahnen. Lautes Hämmern, Bohren und Sägen durchbricht die Stille in der sonst ruhigen Wohngegend. In einer der Wohnungen steht Norbert Hoffmann.

09. August 2016 Weiterlesen...
AXA Deutschland-Report 2016
AXA Deutschland-Report 2016

Neue Rentner-Generation! Wer ist glücklich? Wer sorgt wie vor? - Alle Bundesländer im Vergleich – Der AXA Deutschland-Report 2016

Erwerbstätige, die trotz Niedrigzinsen weiter privat fürs Alter vorsorgen wollen, sind in Deutschland in der Minderheit: 55 Prozent der Bundesbürger, die im Berufsleben stehen, sind zu der Einschätzung gelangt, dass weitere Anlagen nicht lohnen. Und unter denen, die noch nicht aufgegeben haben, kommt es zu einer stark einseitigen Fokussierung: Es gibt einen regelrechten „Run“ auf Immobilien zur Eigennutzung und Vermietung, um damit das persönliche Auskommen im Alter zu sichern. In Berlin plant aktuell etwa schon mehr als jeder vierte Berufstätige (27 Prozent) den Erwerb eines Eigenheims.

06. Juni 2016 Weiterlesen...
„Aktiv und gesund altern – Bewegungsförderung“
„Aktiv und gesund altern – Bewegungsförderung“

Lebensräume zu Bewegungsräumen gestalten - „Aktiv und gesund altern – Bewegungsförderung“ Neue Broschüre erschienen

Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) hat zusammen mit der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. (SLfG) im Rahmen der Kooperation zum sächsischen Gesundheitsziel Aktives Altern und dem integrativen Versorgungs- und Dienstleistungsnetzwerk Chemnitz+ eine neue Broschüre zum Thema „Aktiv und gesund altern – Bewegungsförderung“ herausgegeben.

08. Dezember 2015 Weiterlesen...
Wohnbedürfnisse von Senioren
Wohnbedürfnisse von Senioren

Wie sehr geht Ihr Vermieter auf die Wohnbedürfnisse von Senioren ein?

Auf die immer älter werdende Gesellschaft haben sich Deutschlands Vermieter bislang noch zu wenig eingestellt. 48 Prozent der Senioren meinen, dass sich ihr Hauseigentümer insbesondere bei der Barrierefreiheit von Haus und Wohnung nicht ausreichend engagiert. Auch beklagt sich jeder zweite über fehlende Fahrstühle. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

08. Dezember 2015 Weiterlesen...
Gemeinsam für Jung und Alt
Gemeinsam für Jung und Alt

Gemeinsam für Jung und Alt - Mehrgenerationenquartier von GEWOFAG und Wogeno bezogen

Blumen, Spielsachen, Rollatoren: Das Quartier am Reinmarplatz ist bezogen, die Bewohnerinnen und Bewohner gehen im Begegnungszentrum ein und aus. Seit Ende Juli 2015 ist diese Einrichtung in Betrieb, und jetzt im Beisein von Oberbürgermeister Dieter Reiter offiziell eröffnet – zusammen mit dem Wohnen-im-Viertel-Standort der GEWOFAG, bei dem der Evangelische Pflegedienst Kooperationspartner ist.

09. November 2015 Weiterlesen...
Umzugswünsche von Senioren überschätzt
Umzugswünsche von Senioren überschätzt

Umzugswünsche von Senioren überschätzt? Gerade Senioren wünschen sich, im Alter in ihrer jetzigen Wohnung bleiben zu können

Stimmt es tatsächlich, dass fast zwei Drittel aller Senioren umziehen möchten? „Nein“, sagt das Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte. Denn wenn die Senioren selbst befragt werden, zeigt sich: Je älter die Menschen werden, desto seltener planen sie einen Umzug. Gerade Senioren wünschen sich, im Alter in ihrer jetzigen Wohnung bleiben zu können.

09. November 2015 Weiterlesen...
Bauverein Breisgau: Generationenquartier
Bauverein Breisgau: Generationenquartier

Bauverein Breisgau: Generationenquartier in Denzlingen – mit außergewöhnlicher Architektur

In zentraler Lage von Denzlingen realisierte die Freiburger Wohnungsbaugenossenschaft Bauverein Breisgau im „Sommerhof“ zwei moderne, futuristisch anmutende viergeschossige Attikahäuser mit 25 Zwei- bis Vier-Zimmer-Mietwohnungen, eine Tiefgarage und vier Gewerbeeinheiten. Der Entwurf ist ein Gemeinschaftswerk der Architekturbüros Melder und Binkert, Freiburg und dasch zürn architekten, Stuttgart. In Denzlingen ist Helmut Dasch kein Unbekannter, sein Büro zeichnete sich bereits für das Kultur- und Bürgerhaus verantwortlich.

25. August 2015 Weiterlesen...
Bezahlbare und barrierearme Wohnungen fehlen:
Bezahlbare und barrierearme Wohnungen fehlen:

Bezahlbare und barrierearme Wohnungen fehlen: „Wir brauchen mehr Neubau und weniger Regulierung“

Das Niedersächsische Sozialministerium, die NBank, der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen (vdw) und der Verband der Bauindustrie haben erstmals gemeinsam den Bericht zur Wohnungsmarktbeobachtung vorgestellt. Der Bericht ist eine wichtige Entscheidungsgrundlage für alle Akteure auf dem Wohnungsmarkt wie auch für die Politik im Land und in den Kommunen.

11. August 2015 Weiterlesen...
Altersgerecht wohnen
Altersgerecht wohnen

Altersgerecht wohnen – die acht häufigen Fragen und Finanzierungsquellen

Altersgerechte Wohnungen sind in Deutschland eine Mangelware. Wer eine solche braucht, muss deshalb in der Regel sein Haus oder seine Wohnung umbauen. Dabei stellen sich viele Fragen. Die häufigsten hat der Verband der Privaten Bausparkassen zusammengestellt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Finanzierungsquellen genannt.

28. Juli 2015 Weiterlesen...
Alte halten und Junge gewinnen
Alte halten und Junge gewinnen

Alte halten und Junge gewinnen – Wie Wohnungsunternehmen mit gezieltem Marketing den demografischen Wandel bewältigen

Der demografische Wandel lässt sich nicht aufhalten – doch Wohnungsunternehmen können mit gezieltem Marketing seine Folgen steuern. Ein Blick in den Werkzeugkoffer der Marketing-Gesellschaft STOLPUNDFRIENDS zeigt, wo Wohnungsunternehmen ansetzen können, um sich für die Folgen des demografischen Wandels zu wappnen.

08. Juni 2015 Weiterlesen...
Aufzugeinbau in Gründerzeit-Haus
Aufzugeinbau in Gründerzeit-Haus

Nachträglicher Aufzugeinbau in Gründerzeit-Haus – mehr Wohnkomfort bis ins hohe Alter

Als das Dorf List 1891 in die Stadt Hannover eingemeindet wurde, setzte ein Bauboom ein: Rund um den Lister Platz entstanden Häuser im Gründerzeitstil. Eines davon steht in der Podbielskistraße, eine der wichtigsten Ausfallstraßen Hannovers. Bis vor kurzem wurde das Haus allein über eine Treppe erschlossen. Jetzt sorgt ein KONE ProSpace für mehr Komfort.

25. Mai 2015 Weiterlesen...
Lebenswertes Altern in eigener Häuslichkeit
Lebenswertes Altern in eigener Häuslichkeit

Lebenswertes Altern in eigener Häuslichkeit – Positionspapier mit Handlungsanforderungen der wohnungswirtschaftlichen Verbände

Wohnungswirtschaftliche Akteure und deren Kooperationspartner beschäftigen sich seit langem mit neuen Wohn- und Versorgungsformen, um den Herausforderungen des demografischen und sozialen Wandels wie Altersarmut, Pflegepersonalverknappung, Infrastrukturdefizite in ländlichen Regionen sowie Erodierung familialer und informeller Hilfestrukturen mit entsprechenden Angeboten bewältigen zu können.

11. Mai 2015 Weiterlesen...
„Der soziale Hausmeister“
„Der soziale Hausmeister“

„Der soziale Hausmeister“ Feuerhack - Im Rahmen des Projektes Chemnitz+ sorgt er für ein lebenswertes Altern in eigener Häuslichkeit

Der demografische Wandel macht eines deutlich: Die deutsche Bevölkerung schrumpft bei gleichzeitiger Überalterung. Die Lebenserwartung der Menschen steigt stetig an und damit auch das Durchschnittsalter der in einer Wohnungsgenossenschaft lebenden Menschen. Das Gutachten von Prof. Bernd Raffelhüschen kam im Auftrag des Sozialministeriums in der analysierten sächsischen Bevölkerungsprognose für das Jahr 2050 zu den Ergebnissen, dass die Sachsen schon heute die ältesten Deutschen sind und sich die Zahl

06. April 2015 Weiterlesen...
90 % der über 65-Jährigen wollen mit ambulanter Versorgung leben
90 % der über 65-Jährigen wollen mit ambulanter Versorgung leben

HOWOGE-Studie: 90 % der über 65-Jährigen wollen mit ambulanter Versorgung in den eigenen vier Wänden bleiben

In diesem Jahr startet die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH mit einem Pilotprojekt zur altersfreundlichen Gestaltung eines ganzen Stadtquartiers. Insgesamt 11.000 HOWOGE-Mieter sollen von den Maßnahmen profitieren, die u.a. den Neubau von Seniorenwohnungen, die individuelle Anpassung des Wohnungsbestandes sowie den Ausbau von Serviceleistungen umfassen. Ausgangspunkt der Maßnahmen ist eine gemeinsam mit dem Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. durchgeführte Umfrage unter 1.500 – jungen wie älteren – Mietern im betreffenden Quartier.

06. April 2015 Weiterlesen...
„Alles unter einem Dach – Das Döbelner Modell“
„Alles unter einem Dach – Das Döbelner Modell“

Wohnen, Pflege, soziale Betreuung und Alltagsgestaltung: „Alles unter einem Dach – Das Döbelner Modell“ - Startschuss eines Projektes

Das Modellprojektes „Alles unter einem Dach – Das Döbelner Modell“ unter der Leitung der Wohnungsgenossenschaft „Fortschritt“ Döbeln eG (WGF Döbeln) und den dazugehörigen Projekt- und Transferpartnern verschiedener Gremien, ehrenamtlich tätiger Mitglieder sowie Mitarbeiter der Wohnungsgenossenschaft ist gestartet.

06. April 2015 Weiterlesen...
Dr. Wolfgang Pfeuffer - Foto Joseph-Stiftung
Dr. Wolfgang Pfeuffer - Foto Joseph-Stiftung

Altenpflegemesse in Nürnberg - Joseph-Stiftung ist Mitveranstalter für den „Tag der Wohnungswirtschaft“ am 25. März 2015

Die etablierte Messe „Altenhilfe“ kommt nach Franken und bringt hierher einen für Aussteller und Besucher bereichernden Programmpunkt mit, der auch alle interessieren dürfte bzw. sollte, die sich im Kommunalen engagieren: der „Tag der Wohnungswirtschaft“. Wohnungs- und Sozialwirtschaft müssen eine Sprache sprechen, wenn nachhaltige Wohn- und Lebensräume entstehen sollen – für Personen jeden Alters. Wo liegt der gemeinsame Nenner? Und welche Rollen müssen die Städte und Gemeinden einnehmen?

09. Februar 2015 Weiterlesen...
Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“
Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“

Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“ - Aareon für zukunftsorientierte Personalpolitik ausgezeichnet

Aareon, Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft, wurde am 27. November als Finalist des Ideenwettbewerbs „Arbeit und Alter“ ausgezeichnet. Die berufundfamilie gGmbH hatte diesen Wettbewerb erstmalig ausgeschrieben und würdigte die besten Konzepte in Frankfurt am Main.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Bezahlbares Seniorenwohnen
Bezahlbares Seniorenwohnen

Bauverein Breisgau eG: Bezahlbares Seniorenwohnen in vertrauter Umgebung und jeder Lebensphase

Nach dem Spatenstich im April dieses Jahres feierten die Vorstände der Wohnungsgenossenschaft Bauverein Breisgau eG, Reinhard Disch, Doris Reiprich und Gerhard Kiechle, am 4. November 2014, gemeinsam mit den am Bau beteiligten Unternehmen, den Sozialverbänden und dem Erzbischöflichem Ordinariat Richtfest für das neue Seniorenzentrum in Ehrenkirchen.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
„Wohnen mit Weitblick“
„Wohnen mit Weitblick“

„Wohnen mit Weitblick“ – Architekt Roman Lichtl und bbg-Vorstand Thomas Frohne im Gespräch

Wohnungsbau hat Konjunktur.
Gerade in Ballungsgebieten ist attraktiver Wohnraum – ob im Eigentum oder zur Miete – gefragt. Zukunftsweisende Konzepte im Quartier sind gefragt: Familiengerecht, seniorenfreundlich und barrierefrei – Wohnen für alle Generationen heißt die vermeintliche Zauberformel. Gerade Wohnungsgenossenschaften haben eine lange Tradition im Hinblick auf generationengerechte und nachhaltige Wohnkonzepte. Statt vom altersgerechten Bauen spricht der Architekt Roman Lichtl deshalb vom alltagsgerechten Bauen. Über den Ansatz des Berliner Architekten sprach Insa Lüdtke auch mit einem seiner Bauherren, Thomas Frohne, Technischer Vorstand bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eG.

10. November 2014 Weiterlesen...
Kooperation für lebenswertes Quartier
Kooperation für lebenswertes Quartier

Hamburg: Evangelische Stiftung Alsterdorf und Schiffszimmerer-Genossenschaft kooperieren für ein lebenswertes Quartier Rübenkamp

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf (ESA) und die Schiffszimmerer-Genossenschaft eG unterzeichneten heute die Absichtserklärung zu einer Kooperation im Quartier Rübenkamp. Das Wohnviertel wird mindestens noch bis zum Jahr 2025 durch Hamburgs älteste Wohnungsbaugenossenschaft erneuert. Gemeinsam will man dort ein gutes nachbarschaftliches Zusammenleben sowie Inklusion ermöglichen und die Bewohner mit Hilfe- und Pflegebedarf gut versorgen. Das Vorhaben orientiert sich am Quartierkonzept Q8 der ESA.

08. September 2014 Weiterlesen...
altenfreundliche Wohnungen
altenfreundliche Wohnungen

Zwei von drei Mietern wünschen sich mehr altenfreundliche Wohnungen, ergab eine TAG-Studie der TU Darmstadt

Deutschlands Mieter sorgen sich um das Wohnen im Alter. Zwei Drittel sind überzeugt, dass ihre derzeitige Bleibe ungeeignet für ein Leben im Alter oder mit Behinderung ist. Auch glauben 60 Prozent, dass ältere Menschen in ihrer häuslichen Umgebung auf sich allein gestellt sind. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

08. September 2014 Weiterlesen...
Ready – vorbereitet für altengerechtes Wohnen
Ready – vorbereitet für altengerechtes Wohnen

Ready – vorbereitet für altengerechtes Wohnen

Forscher des Instituts Wohnen und Entwerfen an der Universität Stuttgart haben ein neues Modell für altengerechte Wohnungen entwickelt. Unter dem Leitbegriff „ready“ definiert es Grundregeln für den Neubau von Wohnungen, die sich im Bedarfsfall schnell und kostengünstig anpassen lassen, etwa wenn ein Bewohner plötzlich auf Pflege angewiesen ist. Die Projektergebnisse sind nun online unter www.readyhome.de abrufbar, die Druckversion des Abschlussberichts kann per E- Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) kosten-frei angefordert werden.

25. August 2014 Weiterlesen...
Projekt „Wohnen bleiben im Viertel“
Projekt „Wohnen bleiben im Viertel“

GEWOFAG, ÄlwA und Evangelischer Pflegedienst München e.V. realisieren mit „Wohnen bleiben im Viertel“ ein Projekt für ältere und pflegebedürftige Menschen

Wohnen bleiben am Ackermannbogen, auch wenn man älter und pflegebedürftig wird – das ist der Wunsch vieler Bewohner des neuen Quartiers in München-Schwabing. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG, ÄlwA (Älterwerden am Ackermannbogen/Ackermannbogen e.V.) und der Evangelische Pflegedienst München e.V. starten dafür ein gemeinsames Wohnprojekt.

11. August 2014 Weiterlesen...
Richtfest „Stellinger Linse“
Richtfest „Stellinger Linse“

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen: Richtfest in der „Stellinger Linse“ - 43 neue Wohnungen für Familien und Senioren

Mit rund 300 Gästen feierte die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG Richtfest für 43 Wohnungen. Die neue Wohnanlage „Mittenmang tohuus“ befindet sich in der Ernst-Horn-Straße in Hamburg-Stellingen. Hier entsteht in behutsamer Nachverdichtung ein Mix von Wohnungen – zum Großteil öffentlich gefördert für Senioren und frei finanziert für Familien. Die Fertigstellung der Wohnanlage ist für Frühjahr 2015 geplant.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Bedürfnisse von Senioren
Bedürfnisse von Senioren

Im Hamburger Stadtteil Lurup hat der BVE zwei Häuser modernisiert und auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten

„Einen alten Baum verpflanzt man nicht“, sagt ein Sprichwort. Der BVE passt deshalb einige seiner Wohnungen jenen Bewohnern an, die in Lurup tief verwurzelt sind – zum Beispiel nahe dem Hamburger Volkspark, im Stadtteil Lurup, in der Ueckerstraße 40 und 42. „In den Mitte der 1960er-Jahre erbauten achtstöckigen Gebäuden wohnen zahlreiche Erstbewohner, sagt Judith Swizynski, Leiterin der wohnungswirtschaftlichen Abteilung des BVE.

23. Juni 2014 Weiterlesen...
Mehrgenerationenwohnen
Mehrgenerationenwohnen

München: Mehrgenerationenwohnen am Reinmarplatz 125 Wohnungen, Begegnungszentrum und soziale Einrichtungen

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG und die Genossenschaft WOGENO feierten Richtfest für ein generationenübergreifendes Wohnprojekt am Reinmarplatz in Neuhausen.125 barrierefreie Wohnungen, ein Begegnungszentrum für Jung und Alt mit Wohncafé, ein Kindertageszentrum und ein weiterer Stützpunkt des GEWOFAG-Projektes „Wohnen im Viertel“ entstehen hier.

10. Juni 2014 Weiterlesen...
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>