Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

Deutsche sehen Bundesregierung als Ausbremser
Deutsche sehen Bundesregierung als Ausbremser

62 Prozent der Deutschen sehen Bundesregierung als Ausbremser der Energiewende

Knapp zwei Drittel der Deutschen bemängeln, dass die Energiewende im privaten Heizungskeller von der Politik der Bundesregierung ausgebremst wird. Der Grund: Den Verzicht auf klimaschädliche Energien wie Erdöl, Erdgas oder Kohle fördert die deutsche Regierung nicht so, dass die Verbraucher auf erneuerbare Energien umsteigen. Dabei ist die große Mehrheit der Deutschen grundsätzlich mit den Klimazielen einverstanden: 80 Prozent ist Klimaschutz durch CO2-Einsparungen wichtig. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2016, für den 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

12. September 2016 Weiterlesen...
WOWIheute AG86
WOWIheute AG86

Die 86. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der November-Ausgabe 2015 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.


Die WOWIheute-AG86.pdf ist etwa 14,2 MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

09. November 2015 Weiterlesen...
Siedlungswerk Baden spendete 50.400
Siedlungswerk Baden spendete 50.400

Siedlungswerk Baden spendete 50.400 für ein DESWOS- Projekt zugunsten von Christen in Pakistan

Die Mitgliedsgenossenschaften des Siedlungswerk Baden e.V. unterstützen seit vielen Jahren die Arbeit der DESWOS – Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. Regelmäßige Spendenaktionen für ausgesuchte Selbsthilfe-Projekte in Ländern der so genannten Dritten Welt haben bisher insgesamt 728.000 Euro an Spendengeldern aufgebracht. In diesem Jahr erhält die DESWOS eine Spende in Höhe von 50.400 Euro für den Bau von 45 einfachen Häusern für Kleinbauern in der Provinz Punjab in Pakistan.

09. November 2015 Weiterlesen...
CEO Walter Schmidt verlässt ista
CEO Walter Schmidt verlässt ista

ista: CEO Walter Schmidt verlässt das Unternehmen

Walter Schmidt, CEO von ista International, hat die Shareholder des internationalen Energiedienstleisters gebeten, seinen Vertrag aus persönlichen Gründen aufzulösen. Nach zwölf Jahren als CEO verlässt er damit ista. Interimistisch übernehmen zunächst Chief Operating Officer (COO) Jochen Schein und Chief Financial Officer (CFO) Christian Leu die Führung des Unternehmens. Über die Nachfolge von Walter Schmidt wird zeitnah entschieden.

09. November 2015 Weiterlesen...
Patrizia: Peter Forster
Patrizia: Peter Forster

Patrizia: Peter Forster jetzt neuer Deutschland-Chef

Die Patrizia Immobilien AG hat Peter Forster zum neuen Country Head für Deutschland ernannt. Damit verantwortet der 56-Jährige als Country Head die operativen Immobilienbereiche Acquisitions, Asset Management, Portfoliomanagement, Projektentwicklung, Property Management, Sales sowie die in Deutschland zugelassenen Kapitalverwaltungsgesellschaften der Patrizia. So wurde Forster zum Geschäftsführer der Patrizia Deutschland GmbH bestellt und zieht in die Aufsichtsräte der drei in Deutschland zugelassenen Kapitalverwaltungsgesellschaften ein.

09. November 2015 Weiterlesen...
Gemeinsam für Jung und Alt
Gemeinsam für Jung und Alt

Gemeinsam für Jung und Alt - Mehrgenerationenquartier von GEWOFAG und Wogeno bezogen

Blumen, Spielsachen, Rollatoren: Das Quartier am Reinmarplatz ist bezogen, die Bewohnerinnen und Bewohner gehen im Begegnungszentrum ein und aus. Seit Ende Juli 2015 ist diese Einrichtung in Betrieb, und jetzt im Beisein von Oberbürgermeister Dieter Reiter offiziell eröffnet – zusammen mit dem Wohnen-im-Viertel-Standort der GEWOFAG, bei dem der Evangelische Pflegedienst Kooperationspartner ist.

09. November 2015 Weiterlesen...
Umzugswünsche von Senioren überschätzt
Umzugswünsche von Senioren überschätzt

Umzugswünsche von Senioren überschätzt? Gerade Senioren wünschen sich, im Alter in ihrer jetzigen Wohnung bleiben zu können

Stimmt es tatsächlich, dass fast zwei Drittel aller Senioren umziehen möchten? „Nein“, sagt das Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte. Denn wenn die Senioren selbst befragt werden, zeigt sich: Je älter die Menschen werden, desto seltener planen sie einen Umzug. Gerade Senioren wünschen sich, im Alter in ihrer jetzigen Wohnung bleiben zu können.

09. November 2015 Weiterlesen...
mit Qualitäts- Einbauküche zum Vermietungserfolg
mit Qualitäts- Einbauküche zum Vermietungserfolg

Baugenossenschaft Münster mit der Qualitäts- Einbauküche zum Vermietungserfolg

Im Stuttgarter Stadtteil Münster hat die Baugenossenschaft Münster am Neckar eine vierstöckige Wohnanlage als Mehrgenerationenhaus errichtet. Im September konnten die 22 neu entstandenen Wohnungen mit Tiefgarage nach einer insgesamt vierjährigen Planungs- und Bauphase an ihre Mieter übergeben werden. Bei der Konzeption ihres Neubaus hat die Genossenschaft einen aktuellen Trend der Wohnungswirtschaft berücksichtigt und sich zum ersten Mal seit fast 20 Jahren wieder dafür entschieden, sämtliche Wohnungen mit Einbauküchen auszustatten.

09. November 2015 Weiterlesen...
Wie funktioniert agile Wohnungswirtschaft
Wie funktioniert agile Wohnungswirtschaft

Wie funktioniert agile Wohnungswirtschaft, Frau Büchse, was bedeutet Agilität und wie kann Wohnungswirtschaft davon profitieren?

Agilität - ein Schlagwort, aber was steckt dahinter? „Wir arbeiten nach agilen Prinzipen.“ Diesen Satz lese ich seit ein bis zwei Jahren immer häufiger in Selbstdarstellungen und Philosophien von Unternehmen. Was aber bedeutet Agilität eigentlich genau?

09. November 2015 Weiterlesen...
Institut für nachhaltige Immobilienbewirtschaftung
Institut für nachhaltige Immobilienbewirtschaftung

HfWU: Neues Institut für nachhaltige Immobilienbewirtschaftung

Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) hat in Geislingen ein neues „Institut für nachhaltige Immobilienbewirtschaftung“ aus der Taufe gehoben. An dem Institut werden alle Fragen, die mit Betriebskosten, vor allem bei Wohnimmobilien, zu tun haben, erforscht, analysiert und wissenschaftlich begleitet. Seit langer Zeit sind Betriebskosten ein Thema, mit dem sich der Geislinger Studiengang Immobilienwirtschaft beschäftigt.

09. November 2015 Weiterlesen...
Leitungswasserversicherung!
Leitungswasserversicherung!

Leitungswasserversicherung! Wenn Wasser durch die Wand gelangt...Wer zahlt was, Herr Senk?

Wenn Wasserschäden sich auf ungewöhnliche Art und Weise manifestieren ist meist der Ärger mit dem Gebäudeversicherer vorprogrammiert. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Streit so eskaliert, dass die Gerichte angerufen werden. In solchen Fällen kann man nur hoffen, dass der Schadenfall sich in dem Zuständigkeitsbezirk des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts in Schleswig be- findet, welches in seiner Auslegung von Versicherungsbedingungen immer wieder ein Herz für Versicherungsnehmer zeigt (Schleswig-Holsteinisches OLG, Urteil vom 11. Juni 2015, Az.: 16 U 15/15).

09. November 2015 Weiterlesen...
Das nervt den Nachbarn im Mehrgeschosser
Das nervt den Nachbarn im Mehrgeschosser

Das nervt den Nachbarn im Mehrgeschosser: Lärm im Treppenhaus und übler Gestank

Der Großteil der Deutschen verteilt sich auf über 20 Millionen Wohnungen (Quelle: statista) in Mehrfamilienhäusern. Wo Menschen mit verschiedenen Lebensweisen aufeinandertreffen, sind Meinungsverschiedenheiten unvermeidbar, die nicht selten in handfeste Streitereien ausarten. Die plus- Forta GmbH, Anbieter der beliebten Mietkautionsbürgschaft kautionsfrei.de, hat seine fast 40.000 Facebook-Fans gefragt, was sie an ihren Nachbarn am meisten nervt und Anlass für derartige Ausei- nandersetzungen gibt.

09. November 2015 Weiterlesen...
Wohnen in Großstädten:
Wohnen in Großstädten:

Wohnen in Großstädten: Freiburg im Breisgau ist am teuersten, dann München, Regensburg, Heidelberg, Würzburg, Frankfurt, Hamburg

Jeden Monat geht der Löwenanteil des Einkommens nur für das Wohnen drauf. So manchem dürfte dieses Szenario bekannt vorkommen. In Deutschland unterscheiden sich die Miet- und Kaufpreise regional erheblich. Auch der Anteil der Immobilienkosten am Nettohaushaltseinkommen variiert stark. Vor allem Großstädter müssen tief in die Tasche greifen. Wo ist das Wohnen noch erschwinglich und wo ist es kaum mehr bezahlbar?

09. November 2015 Weiterlesen...
Bedeutung regionaler Wohnungsunternehmen für ihren Wirtschaftsstandort
Bedeutung regionaler Wohnungsunternehmen für ihren Wirtschaftsstandort

Wissenschaftlich erwiesen –Wertschöpfungseffekte belegen die Bedeutung regionaler Wohnungsunternehmen für ihren Wirtschaftsstandort!

Gerade die ehemals gemeinnützigen Wohnungsunternehmen sind für die wirtschaftliche und soziale Stabilität einer Stadt von entscheidender Bedeutung. Sie sorgen für bezahlbaren und bedarfsgerechten Wohnraum, fördern die Lebensqualität und prägen durch ihre umfangreiche bauliche und soziale Arbeit das gesamte Stadtbild. Dennoch: Gemessen an ihrer Leistung fällt die öffentliche und kommunalpolitische Wertschätzung meist eher gering aus.

09. November 2015 Weiterlesen...
Wolfgang Steiger: Flüchtlingsströme nutzen
Wolfgang Steiger: Flüchtlingsströme nutzen

Wolfgang Steiger: Flüchtlingsströme nutzen und Bewährtes neu denken - Längst überfällige bürokratische Hürden ausräumen

Neueste Schätzungen gehen von rund 1,5 Millionen Zuwanderern nach Deutschland in diesem Jahr sowie jeweils knapp einer Million in den Folgejahren aus und stellen damit die bisherigen Prognosen auf den Kopf. Die große Zahl von Menschen, die nach Deutschland drängen, zwingen dazu Bewährtes auf den Prüfstand zu stellen und neu zu denken.

09. November 2015 Weiterlesen...
Richtfest Projekt Riedbergwelle
Richtfest Projekt Riedbergwelle

Richtfest Projekt Riedbergwelle der Nassauische Heimstätte: Sozialer Wohnungsbau hat sich qualitativ enorm weiterentwickelt.

„Das Projekt Riedbergwelle der Nassauischen Heimstätte in Frankfurt ist eine vorbildliche Mischung aus sozialem Wohnungsbau für Bezieher geringer Einkommen, frei finanziertem Woh- nungsbau für Haushalte mit mittlerem Einkommen und Klimaschutz durch Passivhausbauweise,“ sagte die hessische Wohnungsbauministerin Priska Hinz beim Richtfest.

09. November 2015 Weiterlesen...
2016 - Neue Preisrunde der Gas-Netzbetreiber
2016 - Neue Preisrunde der Gas-Netzbetreiber

2016 - Neue Preisrunde der Gas-Netzbetreiber belastet Haushalte bis zu 7 % - auch Strom wird teurer

Nachdem bereits Stromnetz-Unternehmen erhebliche Kostensteigerungen angekündigt hatten, müssen auch Gaskunden 2016 tiefer in die Tasche greifen. Für eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden erhöht sich das Netzentgelt zum Jahreswechsel um über sieben Prozent. Das entspricht einem Plus von rund 29 Euro brutto.

09. November 2015 Weiterlesen...
Verbraucherzentrale: Gaspreise gesunken
Verbraucherzentrale: Gaspreise gesunken

Verbraucherzentrale: Gaspreise gesunken, Abrechnung genau prüfen – nicht alle Gas-Versorger geben diesen Vorteil auch an ihre Kunden weiter

Mit dem aktuellen Kälteeinbruch hat für die meisten Haushalte die neue Heizsaison begonnen. Anlass genug, den Liefervertrag mit dem Gasanbieter kritisch unter die Lupe zu nehmen, denn oftmals spart ein Wechsel Hundert Euro im Jahr und mehr. Noch einfacher können viele Mieter mit Zentralheizung sparen: Häufig ist die Abrechnung fehlerhaft, eine Überprüfung bringt also bares Geld.

09. November 2015 Weiterlesen...
Energiereport Deutschland
Energiereport Deutschland

Energiereport Deutschland: 77 % der Deutschen wollen Strom aus erneuerbaren statt aus fossilen Energiequellen

In Deutschland herrscht große Unwissenheit über den eigenen Energiekonsum: So wissen sechs von zehn Deutschen nicht, aus welchen Energiequellen ihr Strom stammt. Wenn die Bundesbürger frei wählen könnten, würde sich eine große Mehrheit (77 %) für Erneuerbare Energie entscheiden. Das ist eines der Ergebnisse des „Energiereport Deutschland“, für den die GfK im Auftrag von BayWa r.e. 1.007 Verbraucher in Deutschland befragte.

09. November 2015 Weiterlesen...
ehemals gemeinnützige Wohnungsunternehmen
ehemals gemeinnützige Wohnungsunternehmen

Liebe ehemals gemeinnützige Wohnungsunternehmen, zeigen Sie der Öffentlichkeit endlich wer Sie sind, was Sie leisten und wofür Sie stehen, rät Kay P. Stolp.

Viele reden über „Corporate Social Responsibility“ – viele Wohnungsunternehmen leben sie. Und das seit Jahrzehnten. Das zahlt sich langfristig aus. Doch mit konsequenter Kommunikati- on der eigenen Werte wäre der Gewinn aus dem eigenen Engagement noch höher, schreibt Kay P. Stolp, Geschäftsführer der auf die Wohnungswirtschaft spezialisierten Marketing-Gesellschaft STOLPUNDFRIENDS.

09. November 2015 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Liebe Leserin, lieber Leser,

Schenken wir doch unseren Kunden ZEIT! Erinnern Sie sich noch. Heizkostenabrechnung ohne Funk, unsere Mieter und Mitglieder mussten, wenn der Ableser kommt, Urlaub nehmen. Stress war vorprogrammiert. Mit Funkablese haben wir es gelöst. Und nun dies. Unsere Mieter und Mitglieder haben ihre Kaufgewohnheiten verändert, bestellen per Internet und der Lieferservice bringt es, meist wenn keiner im Haus ist. Nicht unser Problem?

09. November 2015 Weiterlesen...
Paketkastenanlage für 93 Wohnungen
Paketkastenanlage für 93 Wohnungen

Baugenossenschaft Friedenau: Paketkastenanlage für 93 Wohnungen – ein besonderer Service für die Mitglieder

Als bundesweit erstes Pilotprojekt ist im Scharnhauser Park bei Stuttgart eine Paketkastenanlage für 93 Wohneinheiten eingeweiht worden. Die Paketkastenanlage von der Erwin Renz Metallwarenfabrik ermöglicht sowohl Zustellung als auch Rücksendung unabhängig vom Paketdienstleister. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Bau- und Heimstättenverein Stuttgart, der GWF Wohnungsgenossenschaft und der Baugenossenschaft Friedenau.

09. November 2015 Weiterlesen...