Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

Organhaftpflichtversicherung:
Organhaftpflichtversicherung:

D & O, also Organhaftpflichtversicherung: Was gibt es Neues, Herr Senk?

In den letzten Jahren hat es in Sachen D & O eigentlich wenig Neues gegeben, abgesehen von der Tatsache, dass aufgrund des anhaltend weichen Marktes gerade in diesem Segment die Prämien immer günstiger wurden bei gleichzeitig immer weiter ausufernden Bedingungswerken. Dies führte dazu, dass von ursprünglich zahlreichen Ausschlusstatbeständen im Wesentlichen nur noch die US-Risiken, der Ausschluss von Geldbußen und -strafen sowie der Ausschluss wissentlicher Pflichtverletzungen erhalten blieben.

11. März 2015 Weiterlesen...
WOWIheute AG78
WOWIheute AG78

Die 78. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der März-Ausgabe 2015 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.

Die WOWIheute-AG78.pdf ist etwa 26,5 MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

10. März 2015 Weiterlesen...
Jens Opitz – Vertriebsdirektor Wohnungswirtschaft
Jens Opitz – Vertriebsdirektor Wohnungswirtschaft

Tele Columbus AG: Jens Opitz – Vertriebsdirektor Wohnungswirtschaft

Mit einer personellen Veränderung im Management intensiviert die Tele Columbus AG die Zusammenarbeit mit den wohnungswirtschaftlichen Partnern: Seit dem 1. Dezember 2014 ist Dipl.-Ing. (FH) Jens Opitz, geboren 1962, Vertriebsdirektor für den Bereich Wohnungswirt-schaft B2B der Tele Columbus AG. In dieser Funktion steuert er bundesweit die Regionalleiter in den Vertriebsniederlassungen vor Ort sowie die Mit-arbeiter im zentralen Bereich Housing Industry. Er berichtet direkt an CCO Stefan Beberweil und den Vorstand der Tele Columbus AG.

10. März 2015 Weiterlesen...
Uwe Springer neu im Vorstand
Uwe Springer neu im Vorstand

Wohnungsbau-Verein Neukölln: Uwe Springer neu im Vorstand

Der Wohnungsbau-Verein Neukölln eG (wbv) hat seinen Vorstand neu aufgestellt. Nach dem altersbedingten Ausscheiden von Günter Jagdmann im Dezember 2014 wurde Uwe Springer (52) zum neuen Vorstand der wbv bestimmt. Der langjährige wbv-Vorstand Falko Rügler (60) und Springer gestalten nun die weitere Entwicklung des wbv gemeinschaftlich als Führungsduo.

10. März 2015 Weiterlesen...
neues Kundenzentrum für die Mitglieder
neues Kundenzentrum für die Mitglieder

Familienheim Freiburg eG – Höhere Servicequalität durch neues Kundenzentrum für die Mitglieder.

Im Februar hat die Familienheim Freiburg eG mit dem Umbau zweier ehemaliger Gewerbeeinheiten in der Gaußstraße begonnen. Entstehen soll hier neben der Geschäftsstelle der Baugenossenschaft ein kundenfreundliches modernes Servicezentrum mit barrierefreiem Zugang, in dem Mieter und Mitglieder ihre Ansprechpartner der Abteilungen Spareinrichtung, Vermietung, allgemeine Kundenberatung und Technischer Service zentral aufsuchen können.

10. März 2015 Weiterlesen...
James Granger wird Vorstandsmitglied
James Granger wird Vorstandsmitglied

James Granger, internationaler Student Housing-Experte, wird Vorstandsmitglied der International Campus AG

Der Student Housing-Spezialist International Campus AG erweitert seinen Vorstand um einen der erfahrensten internationalen Marktexperten: James Granger (49) ist mit sofortiger Wirkung Vorstandsmitglied der International Campus AG und verantwortet den Bereich Operations. Zuvor war er unter anderem bei Asset Operating Solutions, einem Student Housing-Beratungshaus mit Kunden weltweit, und bei der UNITE Group, mit mehr als 41.000 Betten britischer Marktführer im Studentischen Wohnen, tätig.

10. März 2015 Weiterlesen...
Nebenkosten oder die „zweite Miete“
Nebenkosten oder die „zweite Miete“

Nebenkosten oder die „zweite Miete“ - Was darf der Vermieter berechnen? Mietnebenkosten- Experte RA Steffen Groß gibt Antwort

Wer nach Jahresabschluss seine Nebenkostenabrechnung vom Vermieter erhält, versteht vor lauter Zahlenwirrwarr oft nur Bahnhof. Sobald sich ein Überblick verschafft wurde, kommen jedoch häufig Zweifel, ob einige Abrechnungsposten überhaupt bezahlt werden müssen. Denn: nur was umlagefähig ist, darf auch berechnet werden. Steffen Groß, Experte für Mietnebenkosten und Rechtsanwalt bei MINEKO ( www.mineko.de) hat die wichtigsten umlagefähigen Posten zusammengestellt

10. März 2015 Weiterlesen...
Vermieter müssen Bescheinigung erstellen
Vermieter müssen Bescheinigung erstellen

Neues Meldegesetz tritt am 1. Nov. 2015 in Kraft - Vermieter müssen Bescheinigung erstellen

Zum 1. Nov. 2015 tritt erstmals ein bundesweit einheitliches Meldegesetz in Kraft, das auch Auswirkungen für Vermieter hat, darauf weist Younes Frank Ehrhardt, Landesverbandsgeschäftsführer von Haus & Grund Hessen, hin. Das Gesetz regelt künftig die Art und Weise der Datenspeicherung und Meldepflichten ebenso wie Melderegisterauskünfte oder die Datenübermittlung zwischen öffentlichen Stellen. Dabei wird auch die Meldebestätigung durch den Wohnungsgeber wieder eingeführt, um Scheinanmeldungen zu verhindern.

10. März 2015 Weiterlesen...
Exposés für Bauträgerprojekte
Exposés für Bauträgerprojekte

Exposés für Bauträgerprojekte: Die sieben Schritten zum gelungenen Gesamtbild

Seriöse und ansprechende Exposés sind wichtige Bausteine für die erfolgreiche Vermarktung von Bauträgerobjekten. Was ansprechend ist, liegt dabei im Auge des Betrachters. Ein Exposé- Konzept, das bei der Vermarktung von Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäusern sinnvoll ist, wird beispielsweise beim Interessenten für Gewerbeflächen nicht funktionieren. Lesen Sie, worauf es ankommt.

10. März 2015 Weiterlesen...
Dienstwagen kann zur Steuerfalle werden
Dienstwagen kann zur Steuerfalle werden

Dienstwagen kann zur Steuerfalle werden! Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten sollten und wie sie Fallstricke umkurven

Der Dienstwagen ist in Deutschland weiterhin ein wichtiges Anreizinstrument für Fach- und Führungskräfte. Nicht selten aber führt die Privatnutzung von Dienstautos zu Auseinandersetzungen mit den Finanzbehörden. Unternehmen sollten die steuerlichen Vorgaben genau einhalten, rät der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC). Ansonsten drohen hohe Nachzahlungen für Arbeitgeber und Dienstwagenfahrer.

10. März 2015 Weiterlesen...
Mit Video-on-Demand Mieterwünsche erfüllen
Mit Video-on-Demand Mieterwünsche erfüllen

Neue Erlöspotenziale für die Wohnungswirtschaft – Mit Video-on-Demand Mieterwünsche bei der Medienversorgung erfüllen

Die Entwicklung in der Mediennutzung, ständige technologische Veränderungen sowie steigende Kundenansprüche verlangen von der Wohnungswirtschaft zum Teil neue Lösungsansätze in der Medienversorgung. Während vor nicht einmal zehn Jahren noch Internetbandbreiten von unter 5 Mbit/s als Hochgeschwindigkeit gelten durften, buchen heutzutage fast zwei Drittel der Internetnutzer (Kabel) Bandbreiten von ca. 30 Mbit/s. Die Tendenz ist weiter steigend.

10. März 2015 Weiterlesen...
Video-on-Demand! Antowrten
Video-on-Demand! Antowrten

Video-on-Demand! Herr Matthiessen, bitte drei Antworten - zum Thema Kooperation mit der Wohnungswirtschaft

Frage 1: Video-on-Demand für die Mieter ist eine gute Marketingidee für Wohnungsunternehmen im Vermietungsprozess. Aber welchen Aufwand haben Wohnungsunternehmen? Stefan Matthiessen: Der Aufwand der Wohnungsunternehmen ist minimal, da weder eine technische Integration noch eine irgendeine Anpassung vorgenommen werden muss. Der Mieter nutzt videociety einfach über seinen bestehenden Smart TV, Computer, Tablet oder Blu-ray Player.

10. März 2015 Weiterlesen...
Peter Nagels Kunststück
Peter Nagels Kunststück

Peter Nagels Kunststück - Schleswig-Holsteins 1. Edition Kunst mit Wein

Einige sammeln Kunst, andere sammeln edlen Wein. Die Edition Kunst mit Wein von Schleswig- Holstein Die Kulturzeitschrift für den Norden vereint beides. Für die Kunst steht Peter Nagel, für den Wein Melanie Engel vom Weingut Ingenhof in Malkwitz.

10. März 2015 Weiterlesen...
Zulässigkeit von Bietergemeinschaften
Zulässigkeit von Bietergemeinschaften

Die Zulässigkeit von Bietergemeinschaften im Vergabeverfahren – Ausnahme oder Regel? RA Christoph Kaiser klärt auf

Die Beteiligung von Bietergemeinschaften an Vergabeverfahren ist ein häufig zu beobachtendes Phänomen. Regelmäßig sind sich weder Auftraggeber noch die Mitglieder der Bietergemeinschaften bewusst, dass die Bildung von Bietergemeinschaften nicht in jedem Fall zulässig ist. Auch die Rechtsprechung ist derzeit nicht einheitlich und trägt damit nicht unbedingt zur Klarheit und Rechtssicherheit für Auftraggeber und Bieter bei.

10. März 2015 Weiterlesen...
ZIA Frühjahrsgutachten
ZIA Frühjahrsgutachten

ZIA Frühjahrsgutachten - in den Schwarmstädten wird es eng

In einigen deutschen Städten und Metropolen wird es eng: Immer mehr junge Menschen zieht es in so genannte „Schwarmstädte“. In diesen Städten, die in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen sind, stiegen die Miet- und Kaufpreise – nicht nur für Wohn-, sondern auch für Gewerbeimmobilien. Der Mietpreistrend in Deutschland ist weiterhin intakt. Allerdings hat sich im Vergleich zum Vorjahr der Anstieg der Mieten von 3,3 Prozent in Westdeutschland auf jetzt 2,7 Prozent und in Ostdeutschland (ohne Berlin) von 2,5 Prozent auf jetzt 1,9 Prozent verlangsamt.

10. März 2015 Weiterlesen...
1.600 Wohnungen geplant
1.600 Wohnungen geplant

Siemens-Areal in Frankfurt-Bockenheim: Nassauische und formart planen dort 1.600 Wohnungen nach B-Plan-Änderung

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt hat gemeinsam mit der formart GmbH & Co KG das rund 110.000 qm große Siemens-Areal südlich der Rödelheimer Landstraße erworben. Verkäuferin ist die Siemens Real Estate, die unternehmenseigene Immobiliensparte der Siemens AG. Auf dem Areal könnten nach Änderung des B-Plans etwa 1.600 Wohnungen entstehen. Beabsichtigt sei ein Mix aus geförderten Wohnungen (1. und 2. Förderweg), frei finanzierten Mietwohnungen sowie Eigentumswohnungen,

10. März 2015 Weiterlesen...
Verschärfte Vorschriften für Aufzugbetreiber
Verschärfte Vorschriften für Aufzugbetreiber

Verschärfte Vorschriften für Aufzugbetreiber - 100.000 Aufzüge benötigen moderne Notrufsysteme

Für Hauseigentümer, Wohnungsgesellschaften und andere Aufzugbetreiber gelten ab Juni 2015 verschärfte Vorschriften. Darauf weist der Aufzughersteller Kone hin. Die von Bundesrat und Bundestag beschlossene Neufassung der Betriebssicherheits-Verordnung regelt den Betrieb von Aufzügen in Deutschland. Die wichtigsten Änderungen: Aufzüge werden strenger kontrolliert. Technisch veraltete Anlagen müssen den Betriebsbedingungen angepasst und ein Notfallplan erstellt werden. Ebenso müssen Betreiber moderne Notrufsysteme nachrüsten.

10. März 2015 Weiterlesen...
Ideenwettbewerb „Wohnkultur OWL“
Ideenwettbewerb „Wohnkultur OWL“

Ideenwettbewerb „Wohnkultur OWL“ – „Neue Sichtweisen auf unsere in die Jahre gekommenen Quartiere“, lobt OWL-Vorsitzender Hans-Jörg Schmidt

Um Impulse für die zukunftsfähige Entwicklung älterer Wohnquartiere zu gewinnen, hat die Arbeitsgemeinschaft Wohnungswirtschaft in Ostwestfalen-Lippe im Jahr 2014 zum dritten Mal den Ideenwettbewerb „Wohnkultur OWL“ ausgelobt. Ziel des Wettbewerbs, der sich an Studierende des Fachbereichs Architektur richtet, ist es, die Attraktivität und Qualität von Siedlungen des sozialen Wohnungsbaus aus den 1950er und 1960er Jahren nachhaltig zu verbessern.

10. März 2015 Weiterlesen...
Rauchwarnmelder - Funk oder nicht Funk
Rauchwarnmelder - Funk oder nicht Funk

Rauchwarnmelder - Funk oder nicht Funk, das ist hier die Frage…Hans-Lothar Schäfer und Cornelia Müller von Techem geben Antworten

400 Menschen sterben jedes Jahr durch Brände. Die meisten werden nicht durch Flammen, sondern durch die giftigen Rauchgase getötet. Hier könnten Rauchwarnmelder Leben retten. Deshalb wird ihr Einbau in Deutschlands Wohnungen bald flächendeckend durch die jeweiligen Landesbaugesetze vorgeschrieben sein. Es fehlen noch Brandenburg, Sachsen und Berlin. Was die kleinen „Lebensretter“ können müssen, beschreibt die EN 14604, dass dies eingehalten wird, bestätigen Prüflabore. Wie die Geräte eingebaut und gewartet werden,

10. März 2015 Weiterlesen...
Meldepflicht für Messgeräte
Meldepflicht für Messgeräte

Meldepflicht für neue oder erneuerte Messgeräte an Eichbehörden - KALO macht es für die Kunden kostenfrei

Neu installierte oder erneuerte Messgeräte von Kalt- und Warmwasser sowie Wärme unterliegen seit dem 1. Januar 2015 einer gesetzlichen Meldepflicht /// KALO übernimmt als derzeit einziger Messdienstleister die Meldung von Miet- oder Garantiewartungszählern, ohne Immobilienbesitzern, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie Haus- und Immobilienverwaltern weitere Kosten zu berechnen.

10. März 2015 Weiterlesen...
GEWOFAG baut
GEWOFAG baut

München - GEWOFAG baut über 230 neue bezahlbare Wohnungen in der Messestadt Riem Ost

Mit fast 1.300 Wohnungen ist die GEWOFAG bereits jetzt die größte Vermieterin in der Münchner Messestadt Riem. Direkt an der U-Bahn-Station „Messestadt Ost“ plant das Unternehmen eine weitere Anlage mit München-Modell-Einheiten, Wohnungen für Auszubildende und Studenten sowie freifinanzierten Wohnungen. Soziale Einrichtungen und Gewerbemieter, die ebenfalls Platz auf dem Areal finden, sorgen für eine noch bessere Infrastruktur im Quartier. Auch das GEWOFAG-Mieterzentrum Riem/Taufkirchen zieht in die neue Wohnanlage ein.

10. März 2015 Weiterlesen...
gegen die Kohleverstromung
gegen die Kohleverstromung

67 Prozent der Bundesbürger sind gegen die Kohleverstromung

67 Prozent der Bundesbürger befürworten das Auslaufen der Kohleverstromung in Deutschland. 19 Prozent der Befragten sprechen sich sogar für eine zügige Abschaltung aller Kohlemeiler aus. 48 Prozent wollen im ersten Schritt nur die am stärksten umweltbelastenden Anlagen vom Netz nehmen. Nur noch jeder Fünfte (21 Prozent) ist davon überzeugt, dass die Kohle auch in Zukunft für eine sichere Stromversorgung benötigt wird. Dies geht aus einer repräsentativen YouGov-Umfrage unter 1000 Bundesbürgern im Auftrag der Energiewende-Partner WWF und LichtBlick

10. März 2015 Weiterlesen...
Energiewende noch zu retten?
Energiewende noch zu retten?

Ist die Energiewende noch zu retten, Herr Kießling

Die geplante Steuererleichterung für die energetische Sanierung von Gebäuden wurde von der Koalition gekippt. Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland kritisiert, dass die Koalition damit dem Gelingen der Energiewende entgegenwirkt. „Einerseits erklärt die Koalition die Energiewende zu einem ihrer Kernthemen. Andererseits erschwert sie mit ihren Entscheidungen die Umsetzung“, kommentiert Jens-Ulrich Kießling, Vorsitzender der BID und Präsident des Immobilienverbandes IVD, den Rückzieher von Union und SPD.

10. März 2015 Weiterlesen...
Förderprogramm „Soziale Stadt“
Förderprogramm „Soziale Stadt“

Förderprogramm „Soziale Stadt“ – Diese 74 von 128 Kommunen können jetzt Anträge stellen

Für die Förderung benachteiligter Quartiere in den Kommunen stehen im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ in den nächsten vier Jahren bis zu 95 Millionen Euro zur Verfügung. Knapp 60 Millionen Euro kommen aus dem Europäischen Strukturfonds (ESF), weitere 35,3 Millionen Euro steuert Bundesbauministerin Barbara Hendricks aus dem eigenen Haushalt bei. Für die neue Förderrunde haben sich 128 Kommunen mit Fördergebieten des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ beworben.

10. März 2015 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Der Energie-Gau aus München

Liebe Leserin, lieber Leser! Alles ist Bewegung, aber ist das der richtige Weg zum Entscheiden? Für langfristig denkende und handelnde Unternehmen wie die Immobilienwirtschaft sicher nicht, insbesondere wenn es um Rahmenbedingungen geht. Nehmen wir das Beispiel Energie. Erst erarbeitet die Politik in Berlin mit den Stromversorgern den langfristigen Ausstieg aus dem Atom-Strom. Dann wechseln die Parteien im Kanzleramt. Die Folge: Der vereinbarte Ausstieg wird gekippt. Doch plötzlich und ungeplant: Die Atomkatastrophe von Fukushima.

10. März 2015 Weiterlesen...
25 Jahre WIRO
25 Jahre WIRO

25 Jahre WIRO - Mit Karte, Kompass und Augenmaß – Mit den Geschäftsführern Ralf Zimlich und Christian Urban im Gespräch

Bei der Gründung 1990 war der Auftrag an die WIRO Wohnen in Rostock eindeutig. Marode Häuser mussten gerettet, das Unternehmen wirtschaftlich stabilisiert werden. Heute gibt es andere Herausforderungen: den Wert der Immobilen im städtischen Besitz durch gute Bewirtschaftung, Investitionen und energetische Modernisierung langfristig zu steigern, Mietwohnungsneubau und eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Ein Gespräch mit den Geschäftsführern Ralf Zimlich und Christian Urban über ein Vierteljahrhundert Unternehmensgeschichte – und ein Blick in die Zukunft.

10. März 2015 Weiterlesen...