Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

Georg Potschka
Georg Potschka

Georg Potschka, ein Wohnungswirtschaftler mit großem Herz, der uns fehlen wird.

Georg Potschka, der Generalsekretär der DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen, verstarb am 27. November 2014 im Alter von 67 Jahren. Mit ihm hat die deutsche Wohnungswirtschaft eine herausragende Persönlichkeit und außergewöhnlichen Menschen verloren.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Liebe Leserin, lieber Leser, Alle Jahre wieder gibt es schöne Bescherungen!

Jetzt hat das Pestel-Institut in Hannover mal nachrechnet und siehe da: Wenn wir neue Wohnungen bauen hält der Staat die Hand auf. Letztes Jahr waren für Neubauten von Mietwohnungen rund 6,2 Milliarden Euro fällig und dieses Jahr werden es voraussichtlich 7,4 Milliarden sein (Bericht Seite 22). Da lässt es sich leicht im Bundes-Haushalt 2015 auf eine SCHWARZE NULL kommen.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
WOWIheute AG75
WOWIheute AG75

Die 75. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der Dezember-Ausgabe 2014 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.

Die WOWIheute-AG75.pdf ist etwa 27,1 MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Energieforum West bündelt Energie
Energieforum West bündelt Energie

26. und 27. Januar 2015 - Schon mal VORMERKEN ! Energieforum West bündelt Energie- und Klimaschutz- Themen in NRW

Die Energiewende ist in Deutschland ein beherrschendes Thema: Erprobt werden neue Konzepte zur Energieversorgung, neue Technologien zur Senkung des Energiebedarfs und auch neue Wege zur wirtschaftlichen Umsetzung. Mit dem Energieforum West entsteht nun eine interdisziplinäre Diskussionsplattform für Industrie und Handwerk, Forschung, Politik und Wohnungswirtschaft.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“
Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“

Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“ - Aareon für zukunftsorientierte Personalpolitik ausgezeichnet

Aareon, Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft, wurde am 27. November als Finalist des Ideenwettbewerbs „Arbeit und Alter“ ausgezeichnet. Die berufundfamilie gGmbH hatte diesen Wettbewerb erstmalig ausgeschrieben und würdigte die besten Konzepte in Frankfurt am Main.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Thomas Wels Foto VIVAWEST
Thomas Wels Foto VIVAWEST

Thomas Wels ist neuer Bereichsleiter Kommunikation bei VIVAWEST

Thomas Wels hat zum 1. Dezember 2014 die Leitung des Bereichs Kommunikation und Public Affairs bei dem Wohnungsunternehmen VIVAWEST in Gelsenkirchen übernommen. Wels (50) war zuvor Ressortleiter Wirtschaft und Mitglied der Chefredaktion der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) und folgt auf Hans-Jörg Heims (51).

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
„Inklusives Wohnen“
„Inklusives Wohnen“

Neue Lübecker: Kooperationsprojekt „Inklusives Wohnen“ ist gestartet

Die Neue Lübecker kooperiert seit Ende Oktober mit „stormarner wege“. Beide Partner machen inklusives Wohnen für Menschen mit Handicap im Kreis Stormarn ab sofort möglich. Seit dem 31.10.2014 kooperiert die Lübecker Baugenossenschaft, die auch knapp 1.500 Wohnungen in Ahrensburg bewirtschaftet, mit „stormarner wege“ in Ahrensburg.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Teamleiterin der vier WIRO-Sozialarbeiter: Katharina Krüger
Teamleiterin der vier WIRO-Sozialarbeiter: Katharina Krüger

Unfall, Schlaganfall oder Demenz, erste Schritte zur schnellen Pflege – so geht die WIRO Wohnen in Rostock damit um

Unfall, Schlaganfall oder Demenz: Rat und Unterstützung erhalten pflegebedürftige Mieter von der WIRO Wohnen in Rostock - seit neuestem in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt der Hansestadt.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
neue Zielgruppen gewinnen
neue Zielgruppen gewinnen

Wie gewinnt ein Wohnungsunternehmen neue Zielgruppen, Herr Stolp?

Wohnungsunternehmen buhlen vielerorts um neue Zielgruppen. Irrtümlicherweise setzen einige dabei immer noch Werbung mit Marketing gleich. Erfolgreiches Marketing beinhaltet aber deutlich mehr, als nur eine Zeitungsanzeige, bunte Plakate oder einen Facebook-Auftritt, meint Kay Stolp, Geschäftsführer der Marketing-Gesellschaft STOLPUNDFRIENDS aus Osnabrück in seiner Kolumne. Er rät Wohnungsunternehmen zur Selbstreflektion aus dem Blickwinkel der Kundenbedürfnisse.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
von Webmagazinen profitieren
von Webmagazinen profitieren

Wie Wohnungsunternehmen von Webmagazinen profitieren

Vor einigen Wochen ermunterte Kay Stolp in seiner Kolumne Wohnungsunternehmen zu mehr digitaler Kommunikation mit ihren Mietern. Tatsächlich stellt sich die Frage, wieso es in Deutschland hunderttausende Blogs gibt – aber nur ein Bruchteil der Wohnungsunternehmen sich mit aktuellen Inhalten im Netz präsentiert. Denn gerade für die ehemals gemeinnützige Wohnungswirtschaft bietet die digitale Kommunikation mit einem eigenen Webmagazin viele Vorteile.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung
Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung

EuGH – Zusätzliche nationale Anforderungen an Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung unzulässig. Was bedeutet dies für die Immobilienwirtschaft, Herr Kaiser?

Der EuGH hat mit Urteil vom 16.10.2014 (Rs. C‑100/13) entschieden, dass die nationale Praxis, nach der Bauprodukte über sog. Bauregellisten zusätzliche nationale Genehmigungen haben müssen, gegen die europäischen Regeln des freien Waren-verkehrs verstößt, wenn sie bereits über ein CE-Zeichen verfügen und in anderen Mitgliedstaaten rechtmäßig vermarktet werden.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung
Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung

Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung - Genossenschaften haben das Potenzial für die Lösung gesellschaftlicher Probleme

Die fünf genossenschaftlichen Verbände Mitteldeutschlands – der Verband der Wohnungsgenossenschaften Sachsen Anhalt e. V. (vdwg), der Genossenschaftsverband e. V. (GV), der Fachprüfungsverband von Produktivgenossenschaften in Mitteldeutschland e. V. (FPV), der Prüfungsverband Thüringer Wohnungsunternehmen e. V. (ptw.) und der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) luden am 2. Dezember 2014 zum 2. Mitteldeutschen Genossenschafts- kongress „Bauen, Wohnen, Finanzieren im genossenschaftlichen Verbund“ ins Congress Center der Leipziger Messe ein.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Zugang statt Besitz!
Zugang statt Besitz!

Teilen statt Haben! Zugang statt Besitz! Shareconomy für Genossenschaften? Herr Seeger, was meine Sie?

Teilen statt Haben! Zugang statt Besitz! Das vermeintlich neue Prinzip der Shareconomy ist Schlagwort der Stunde. Doch was steckt dahinter? Die Idee, den Mehrwert zu erhöhen, indem man miteinander teilt, ist nicht neu. Im Gegenteil: Es ist das Grundprinzip der Wohnungsbaugenossenschaften. Schon seit 150 Jahren ist ihr Ziel, die wirtschaftliche und soziale Förderung ihrer Mitglieder durch einen gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Pflichten für Aufsichtsräte
Pflichten für Aufsichtsräte

Die Pflichten für Aufsichtsräte werden härter, gerade bei Krisen. Haftungs-Expertin Julia Bestmann erklärt warum

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Wahl zum Aufsichtsrat sich in einem Zugewinn an Prestige und Anerkennung erschöpfte. Immer häufiger sehen sich Aufsichtsräte Schadensersatzforderungen ausgesetzt, weil sie den Vorstand nicht richtig kontrollierten oder versäumten, Fehlentscheidungen zu verhindern. Julia Bestmann, Haftungs-Expertin erklärt warum.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Willkommenskultur für Neumieter
Willkommenskultur für Neumieter

Willkommenskultur für Neumieter bei Wohnungsunternehmen: Die Münchener GEWOFAG und HEIMAG zeigen wie es geht.

Von Anfang an gut beraten – zweimal im Jahr laden GEWOFAG und HEIMAG alle neuen Mieterinnen und Mieter zur großen Informationsveranstaltung „Mieten, Wohnen und mehr“ ein. Am 27. November 2014 kamen rund 150 Gäste in die GEWOFAG-Hauptverwaltung nach Ramersdorf, um sich über gesundes Wohnen, Energieeinsparung und ihre Ansprechpartner bei Münchens größter Vermieterin zu informieren.

09. Dezember 2014 Weiterlesen...
Wohnen contra Gewerbe?
Wohnen contra Gewerbe?

Wohnen contra Gewerbe? Erfolgsfaktoren für ein verträgliches Nebeneinander verschiedener Nutzungsarten

Die berühmte Frage „Was war zuerst da – die Henne oder das Ei?“ stellt sich manchmal auch in der Immobilienwirtschaft. Dann lautet sie: „Was war zuerst da – das Wohngebiet oder die Industrie?“ – oft vor dem Hintergrund: Wer hat mehr Rechte am Standort? Denn wenn Industrie und Wohnen aufeinander treffen, sind Konflikte keine Seltenheit. Auf der einen Seite die Anwohner, die befürchten, ihre Lebensqualität werde durch den industriellen Betrieb eingeschränkt.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
RA Dr. Peter Hitpaß
RA Dr. Peter Hitpaß

RA Dr. Peter Hitpaß - muss Mieter Schnee schippen, wenn Vermieter es will?

Noch scheint die Herbstsonne über Norddeutschland. Aber der Winter steht vor der Tür. Straßen und Fußwege sind dann von Schnee und Eis überzogen. Bei der Beseitigung der weißen Pracht scheiden sich die Geister. Wer muss streuen? Wer haftet bei Schäden? Der Vermieter hat grundsätzlich die Verkehrssicherungspflicht. Er muss Bürgersteige, Fußwege und Grundstückszufahrten bei Schneeglätte mit abstumpfenden Mitteln streuen.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Schneeverwehungen, Dachlawinen, Eiszapfen
Schneeverwehungen, Dachlawinen, Eiszapfen

Schneeverwehungen, Dachlawinen, Eiszapfen: Schneeräumpflicht betrifft auch das Dach!

Auch wenn die momentane Wetterlage noch nicht an die weiße Pracht denken lässt, so sollten sich Hausbesitzer bzw. Verfügungsberechtigte unbedingt die Frage stellen, wer ihre Verkehrsflächen, Wege und Dächer im Winter von Eis und Schnee freihält. Denn die Schneeräumung ist eine Pflicht, die die Kommunen auf Immobilieneigentümer übertragen haben. Versäumnisse im Winterdienst können mit hohen Schadenersatzforderungen – unabhängig ob Personen- oder Sachschaden – einhergehen.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Peter Nagels Kunststück
Peter Nagels Kunststück

Peter Nagels Kunststück - Schleswig-Holsteins 1. Edition Kunst mit Wein

Einige sammeln Kunst, andere sammeln edlen Wein. Die Edition Kunst mit Wein von Schleswig- Holstein Die Kulturzeitschrift für den Norden vereint beides. Für die Kunst steht Peter Nagel, für den Wein Melanie Engel vom Weingut Ingenhof in Malkwitz.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Modernisierungsmieterhöhung
Modernisierungsmieterhöhung

Immobilienwirtschaft warnt vor Absenkung und Befristung der Modernisierungsmieterhöhung

Der Koalitionsvertrag sieht unter der Rubrik „bezahlbares Wohnen“ mehrere Veränderungen des Mietrechts vor. Dazu zählt auch, dass nach dem Willen der Großen Koalition die Mieterhöhung nach Modernisierung nur noch zu höchstens zehn Prozent jährlich und längstens bis zur Amortisation der Kosten erfolgen darf.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Versteckte Wohn-Steuer
Versteckte Wohn-Steuer

Versteckte Wohn-Steuer: Staat ist für ein Drittel der Miete verantwortlich

Der Staat verdient bei den Mieten kräftig mit: Bei Neubauwohnungen sind Bund, Länder und Kommunen für gut ein Drittel der Miete verantwortlich. Insgesamt sind beim Neubau von Mietwohnungen im vergangenen Jahr bundesweit mehr als 6,2 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben in die Staatskasse geflossen. In diesem Jahr werden dies voraussichtlich 7,4 Milliarden Euro sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Pestel-Instituts in Hannover im Auftrag des Verbändebündnisses Wohnen.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Bezahlbares Seniorenwohnen
Bezahlbares Seniorenwohnen

Bauverein Breisgau eG: Bezahlbares Seniorenwohnen in vertrauter Umgebung und jeder Lebensphase

Nach dem Spatenstich im April dieses Jahres feierten die Vorstände der Wohnungsgenossenschaft Bauverein Breisgau eG, Reinhard Disch, Doris Reiprich und Gerhard Kiechle, am 4. November 2014, gemeinsam mit den am Bau beteiligten Unternehmen, den Sozialverbänden und dem Erzbischöflichem Ordinariat Richtfest für das neue Seniorenzentrum in Ehrenkirchen.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
neues Wohnhochhaus PRAEDIUM
neues Wohnhochhaus PRAEDIUM

Da schlägt das Herz des Europaviertels - Spatenstich für neues Wohnhochhaus PRAEDIUM im Frankfurter Europaviertel erfolgt

Der Spatenstich für das neue Wohnhochhaus PRAEDIUM im Herzen des Frankfurter Europaviertels ist erfolgt. „PRAEDIUM wird mit seiner einzigartigen Architektur und einer Höhe von 66 Metern das Gesicht Frankfurts mitprägen“, davon ist Bürgermeister Olaf Cunitz überzeugt. Er begrüßt den aktuellen Trend zum Wohnen in Hochhäusern. „Die Wohnhochhäuser sind Teil der Antwort darauf, wie eine schnell wachsende Stadt wie Frankfurt auf die erhöhte Nachfrage auf Wohnraum antworten kann.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Baukultur braucht Wettbewerbskultur
Baukultur braucht Wettbewerbskultur

Baukultur setzt eine gute Wettbewerbskultur voraus! Vorschläge zur Annäherung….

Architektenwettbewerbe gehören zu den wichtigsten Instrumenten für eine hohe gestalterische Qualität unserer gebauten Umgebung - städtebaulich wie architektonisch. Umso wichtiger ist es, dass sich auch der Ablauf dieser Wettbewerbe nach angemessenen und nachvollziehbaren Kriterien vollzieht. Der Bund Deutscher Architekten BDA setzt sich seit langem für einen fairen Leistungsvergleich als qualifizierendes Moment der Vergabe ein: Baukultur setzt eine gute Wettbewerbskultur voraus!

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
dezentrale KWK-Quartiersversorgung
dezentrale KWK-Quartiersversorgung

Mit Mieterstrom-Modellen auf dem richtigen Weg - Urbana sichert Wirtschaftlichkeit der dezentralen KWKQuartiersversorgung

Seit diesem Frühjahr versorgt die Urbana über 1.400 Wohneinheiten der Berliner Gewobag neben effizient und umweltfreundlich erzeugter Wärme auch mit Mieterstrom. Mit der Erfahrung aus dem zukunftsweisenden Projekt, das der Energiedienstleister gemeinsam mit der Wohnungsbau-Aktiengesellschaft umgesetzt hat, kann jetzt eine erste Bilanz gezogen werden. Gleichzeitig plant Urbana bereits weitere Mieterstromprojekte und stellt neue, energiedienstnahe Produkte für die Wohnungswirtschaft vor.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Steigende Betriebskosten
Steigende Betriebskosten

Steigende Betriebskosten: GdW und DMB schlagen Alarm. Eine Lösung - Minimale Investition, hoher Einspareffekt durch Einzelraumregelung „en:key“

Im Abrechnungszeitraum 2012 sind die Mietnebenkosten auf ein Rekordhoch gestiegen. 1,43 Euro / m²a müssen im bundesweiten Durchschnitt allein für Heizung und Warmwasser aufgewandt werden. Für 2013 erwartet der Deutsche Mieterbund e.V. (DMB) nochmals einen deutlichen Zuwachs. Eine ebenso kurzfristige wie nachhaltige Möglichkeit, die Betriebskosten und damit die Belastungen der Mieter zu reduzieren, ist die Installation der „intelligenten“ Einzelraumregelung „en:key“ von Kieback&Peter im Austausch zu

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
„Angst-Sparen“ statt „Lust-Sparen
„Angst-Sparen“ statt „Lust-Sparen

„Angst-Sparen“ statt „Lust-Sparen - Herbstumfrage 2014 der privaten Bausparkassen

Die eingetrübten Wirtschaftsaussichten fördern offensichtlich das „Angst-Sparen“. Dieses ersetzt auch mangels Alternative zunehmend das „Lust-Sparen“. Das ergibt sich aus der Herbstumfrage 2014 zum Sparverhalten der Deutschen. TNS Deutschland GmbH, Bielefeld, befragte dazu im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum 52. Mal über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Wir wohnen 2018 smart
Wir wohnen 2018 smart

Wir wohnen 2018 smart, das besagt das Züricher Zukunftsinstitut future matters und RWE in einer Studie

Bis die Mehrheit der Deutschen in intelligenten Häusern leben wird, dauert es nur noch wenige Jahre. Das ist eine von vier aktuellen Prognosen zur Energiewirtschaft, die aus einer gemeinsamen Studie von RWE Effizienz und dem Züricher Zukunftsinstitut future matters hervorgeht. „Unsere Kinder wachsen als künftige Generation E in eine Zukunft, die zunehmend erneuerbar, effizient und elektrisch ist“, sagt Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der RWE Deutschland AG.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
Wohnungsunternehmen werden wie “Tankstellen“
Wohnungsunternehmen werden wie “Tankstellen“

Expedition - Wohnungswirtschaft mit Christine Boussios Heute: Mehr als nur Wohnen – digitale Servicekonzepte für Mieter

Wohnungsunternehmen werden in Zukunft mehr vermarkten als lediglich die sprichwörtlichen vier Wände. Und das ist eine Vision für die Branche: Strategische Angebotserweiterung und sinnvolle Kooperationen bieten Möglichkeiten für das Wachstum von Unternehmen.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...
GWW investiert 28 Mio.
GWW investiert 28 Mio.

GWW mit der Zwei-Säulen-Strategie zum Erfolg - Über 28 Mio. Euro in preiswerten Wohnraum investiert

„Geförderter Wohnungsbau ist für uns ein Thema, mit dem wir uns intensiv auseinander setzten. Inzwischen entfallen 20 Prozent unseres gegenwärtigen Wohnungsbauvolumens auf das preisgünstige Segment“, erläutert Xaver Braun, Geschäftsführer der Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH (GWW) bei der offiziellen Schlüsselübergabe an die Mieter in der Westerwaldstraße 8.

08. Dezember 2014 Weiterlesen...