Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

WOWIheute AG70
WOWIheute AG70

Die 70. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der Juli-Ausgabe 2014 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.

Die WOWIheute-AG70.pdf ist etwa 18,6 MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
PRAXIS-CHECK IN ZÜRICH
PRAXIS-CHECK IN ZÜRICH

PRAXIS-CHECK IN ZÜRICH schon mal VORMERKEN! Basislager der 2000-Watt-Zukunft - Erfolgsmodelle sozialer Wohnraum-Sicherung für die 2000-Watt- Gesellschaft

Ganz ohne den Druck der EU-Gebäuderichtlinie werden in der Schweiz schon länger die Weichen in Richtung einer auf Energiesparen und Klimaschutz orientierten Gesellschaft gestellt, die Wohnbau- Genossenschaften sind dabei innovative Vorreiter. Der im Herbst 2014 von unserem Kooperationspartner Wohnen Plus geplante Praxis-Check – wieder gemeinsam mit Wohnen Plus-Akademie und dem Innovationsbüro von Robert Korab, raum & kommunkation

08. Juli 2014 Weiterlesen...
DESWOS-Tipp zur Fußball-WM:
DESWOS-Tipp zur Fußball-WM:

DESWOS-Tipp zur Fußballweltmeisterschaft: Machen Sie Kinder zu Gewinnern!

Wir tippen auf Bildung. Auf was tippen Sie? Machen Sie Kinder zu Gewinnern der WM 2014! Die Fußball-WM bringt viele Besucher und Geld nach Brasilen. Doch ein Großteil der Bevölkerung wird dabei leer ausgehen. Millionen von Kindern leben in Brasilien unter der Armutsgrenze. Die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. fördert drei dörfliche Gemeinschaftszentren in São Luís in (Maranhão) in Brasilien.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Ehrenmedaille für Holger Kowalski
Ehrenmedaille für Holger Kowalski

Ehrenmedaille Victor-Aimé-Huber für Holger Kowalski

Es ist die höchste Auszeichnung, die die deutsche Wohnungswirtschaft zu vergeben hat: Holger Kowalski wurde mit der Ehrenmedaille Victor-Aimé-Huber ausgezeichnet. Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., ehrte den Vorstandsvorsitzenden der Altonaer Spar- und Bauverein eG auf dem Verbandstag des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) am 19.06.2014 in Hamburg.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Bezahlbares Wohnen sichern
Bezahlbares Wohnen sichern

Dr. Joachim Wege: Bezahlbares Wohnen in stabilen Quartieren sichern - Wir sind die Mietpreisbremse - Preistreiber stoppen

„Wir brauchen keine Mietpreisbremse – wir sind die Mietpreisbremse.“ Das sagt Dr. Joachim Wege, Verbandsdirektor Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen, VNW, auf dem VNW-Verbandstag am 18./19. Juni in Hamburg. Die Verbandsunternehmen haben in ihren 736.000 Wohnungen eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 5,33 Euro (Hamburg: 6,03; Mecklenburg-Vorpommern: 4,87; Schleswig-Holstein: 5,10 Euro).

08. Juli 2014 Weiterlesen...
GdW-Präsident Gedaschko
GdW-Präsident Gedaschko

GdW-Präsident Gedaschko: Investitionen könnten bei rd. 11,4 Milliarden Euro liegen – Regulierung trüben Zukunftsaussichten

Eine wohnungspolitische Strategie, bei der die Unternehmen sozial verantwortlich und nachhaltig, aber als Voraussetzung dafür auch wirtschaftlich agieren können, um so für bezahlbares und gutes Wohnen zu sorgen – das fordert der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen anlässlich seiner Jahrespressekonferenz in Berlin.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
über 10 Mio für Neubau
über 10 Mio für Neubau

Im 115. Jubiläumsjahr Bauverein Breisgau eG - über zehn Millionen Euro für den Neubau

In ihrem 115. Jubiläumsjahr blickt die Wohnungsbaugenossenschaft Bauverein Breisgau nicht nur auf eine erfolgreiche Entwicklung ihrer Unternehmensgeschichte zurück. Auch die vorausgegangenen Geschäftsjahre waren hinsichtlich ihrer Vermögens- Ertrags- und Finanzlage erfolgreich. Sie ermöglichen dem Bauverein, kontinuierlich in Modernisierungen und den Neubau von Mietwohnungen zu investieren.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Altonaer Spar- und Bauverein
Altonaer Spar- und Bauverein

Altonaer Spar- und Bauverein - Geschäftsbericht 2013. vor. Bau von über 100 Wohnungen geplant, 4% Dividende

Der Altonaer Spar- und Bauverein legt seinen Geschäftsbericht 2013 vor. Die Fortführung der Bauund Modernisierungstätigkeit sowie die Projektentwicklung waren Schwerpunkte der Arbeit im Geschäftsjahr: Die Genossenschaft hat unter anderem ihr Bauvorhaben in den Othmarscher Höfen vorangetrieben und Planungen für den Bau von 100 Wohnungen in der Mitte Altona begonnen.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Change Management
Change Management

Kommunikation: Der Schlüssel für erfolgreiche Veränderungen - Change Management in der Wohnungswirtschaft (Teil 3)

Der erste Artikel der Serie „Change Management in der Wohnungswirtschaft“ behandelte die Grundlagen des Change Managements. In Teil zwei wurden vier konkrete Erfolgsfaktoren für erfolgreiche Veränderungsprozesse identifiziert. Im dritten Teil wird nun aufgezeigt, wie Wohnungsunternehmen ihre Mitarbeiter durch kluge Kommunikation „mitnehmen“. Denn in einem sind sich sämtliche Theorien und Modelle zum Thema einig:

08. Juli 2014 Weiterlesen...
WIRO - eine Erfolgsgeschichte
WIRO - eine Erfolgsgeschichte

WIRO 2013: rund 36.000 Wohnungen, 1,58 % Leerstand, Gewinn 17,2 Mio. Euro – eine Erfolgsgeschichte

Zum sechsten Mal in Folge fährt die WIRO Wohnen in Rostock hohe Erträge ein: Das Geschäftsjahr 2013 schloss der kommunale Vermieter an der Ostsee mit einem Gewinn von 17,2 Millionen Euro ab. Die Gesamtverschuldung sank im Vergleich zum Vorjahr um 34 Millionen Euro, die Leerstandquote in den 36.000 Wohnungen lag zum Jahresende bei nur 1,58 Prozent.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Wohneigentumspotenzial
Wohneigentumspotenzial

In zehn Bundesländern können sich drei von vier Haushalten ein Haus leisten – Größte Zusatzchancen in Bremen und den neuen Ländern

Trotz lebhaften Wohnungsneubaus sind die Wohneigentumspotenziale hierzulande bei weitem nicht ausgereizt. Aktuelle Einkommen, Hauspreise und Finanzierungsbedingungen erlauben in 13 der 16 Bundesländer eine Wohneigentumsquote von 50 Prozent oder weitaus mehr. In allen neuen Ländern, aber auch im Saarland, in Bremen, Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland- Pfalz und Schleswig-Holstein sind sogar drei von vier Haushalten in der Lage,

08. Juli 2014 Weiterlesen...
minimierte Eigentumsquote
minimierte Eigentumsquote

BFW: Hohe Erwerbsnebenkosten und EnEV 2014 minimieren Eigentumsquote

„Die seit Jahren kontinuierlich steigenden Erwerbsnebenkosten erschweren immer mehr Haushalten mit mittleren Einkommen den Zugang zum Eigenheim. Dem muss endlich entgegengewirkt werden“, fordert Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, mit Blick auf aktuelle Studien, die das Eigentumspotenzial in Deutschland untersucht haben.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
VfV-Vorstand Jürgen Weikmann
VfV-Vorstand Jürgen Weikmann

VfV-Vorstand Jürgen Weikmann: Wir nehmen die Trinkwasserverordnung sehr ernst, es gehört zu unserem Leitbild für Gesundheit der Bewohner zu sorgen

Der Verein für Volkswohnungen eG München hat Trinkwasseruntersuchungen in 13 Wohnanlagen mit ca. 1.500 Wohnungen durchführen lassen. In zwei Wohnanlagen wurden Legionellen nachgewiesen. Die Nachbeprobungen Ende Februar 2014 haben ergeben: Die Anlagen entsprechen jetzt wieder den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Mietminderung nach Legionellenbefall
Mietminderung nach Legionellenbefall

Mietminderung in Folge Legionellenbefalls, womit müssen die Wohnungsunternehmen rechnen, Herr Dr. Schrammel

Die Wahrscheinlichkeit eines Legionellenbefalls ist in großen Trinkwasseranlagen ausweislich einer jüngst veröffentlichten Ergebnisbewertung erhöht. In dieser Untersuchung zeigen 13,3 % der untersuchten Mehrfamilienhäuser einen Legionellenbefall auf, der über dem gesetzlichen Grenzwert liegt (vgl. Legionellen: Nahezu jede 8. Anlage betroffen).

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Wohnungsneubau am Markt vorbei?
Wohnungsneubau am Markt vorbei?

Berlin: Wohnungsneubau am Markt und am Bedarf vorbei? Zu viele teure Eigentumswohnungen - Neukölln und Lichtenberg im Fokus

Die Zahl der neu gebauten Wohnungen in Berlin wächst - ebenso wie die Zahl der Baugenehmigungen. Insofern sollte eigentlich eine Entspannung am Wohnungsmarkt zu erwarten sein. Doch unter Wohnungsmarkt-Experten machen sich erste Zweifel breit. Denn das, was gebaut wird, ist nicht das, was die Bewohner der Stadt heute und in Zukunft brauchen. Zu diesem Ergebnis gelangte jetzt die Fachtagung des Beratungsunternehmens Analyse & Konzepte zum Berliner Wohnungsmarkt.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
integrierte Demografie-Strategie
integrierte Demografie-Strategie

Warum kann eine integrierte Demografie-Strategie hilfreich sein, Herr Stolp?

Nachhaltige Wohnungsunternehmen sind – auch bedingt durch ihre Mieterstruktur – anderen Immobilienfirmen beim Thema „Demografie“ weit voraus. Dennoch gibt es auch für engagierte Unternehmen keinen Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen, meint Kay Stolp, Geschäftsführer der auf die nachhaltige Wohnungswirtschaft spezialisierten Marketing-Gesellschaft STOLPUNDFRIENDS und rät zu einer integrierten Strategie.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Handy für den Lift
Handy für den Lift

Telekom schaltet ab 2016 das analoge Telefonnetz ab, kommt dann das Handy für den Lift, Aufzugsexperte Daniel Ehlers gibt Rat

Aufzüge werden häufig als Lebensadern von Gebäuden bezeichnet. Dass diese Metapher ihre Berechtigung hat, zeigt sich zum Beispiel, wenn der Aufzug eines mehrstöckigen Wohnhauses an einem Samstagvormittag ausfällt. Mieter, die vom Einkaufen kommen, müssen dann ihre Vorräte über mehrere Stockwerke nach oben tragen. Viele ältere Bewohner können ihre Wohnungen nicht mehr verlassen.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Haftung des Vorstands
Haftung des Vorstands

Die Haftung des Vorstands für Mängel der Compliance, was bedeutet das, Herr Senk?

Der Begriff der Compliance als Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien aber auch freiwilligen Codices im Rahmen der Unternehmensführung ist inzwischen in aller Munde. Beflügelt wurde die Implementierung der Compliance im Wirtschaftsleben sicherlich auch durch eine Entscheidung des BGH aus dem Jahr 2009, welcher den Leiter der Rechtsabteilung und Innenrevision eines kommunalen Unternehmens wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe verurteilt hatte, da dieser es pflichtwidrig unterlassen hatte,

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Richtfest „Stellinger Linse“
Richtfest „Stellinger Linse“

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen: Richtfest in der „Stellinger Linse“ - 43 neue Wohnungen für Familien und Senioren

Mit rund 300 Gästen feierte die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG Richtfest für 43 Wohnungen. Die neue Wohnanlage „Mittenmang tohuus“ befindet sich in der Ernst-Horn-Straße in Hamburg-Stellingen. Hier entsteht in behutsamer Nachverdichtung ein Mix von Wohnungen – zum Großteil öffentlich gefördert für Senioren und frei finanziert für Familien. Die Fertigstellung der Wohnanlage ist für Frühjahr 2015 geplant.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
11. DW-Zukunftspreis
11. DW-Zukunftspreis

degewo AG, FLÜWO Bauen Wohnen eG, ProPotsdam GmbH - die Preisträger des 11. DW-Zukunftspreises der Immobilienwirtschaft

Aareon und die Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft haben mit dem diesjährigen DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft drei Wohnungsunternehmen ausgezeichnet: degewo AG, Berlin, FLÜWO Bauen Wohnen eG, Stuttgart, und ProPotsdam GmbH, Potsdam. Die Preisträger haben herausragende Konzepte und Projekte für eine mieterorientierte Strategie erfolgreich entwickelt und umgesetzt.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Mietschulden sinken
Mietschulden sinken

Mietschulden sinken um 7,6 Prozent auf 411 Mio. Euro – auch Mietausfälle rückläufig

Die rund 3.000 im GdW organisierten Wohnungsunternehmen verzeichnen im Jahr 2013 erneut einen Rückgang bei den Mietschulden. Diese sind bundesweit um 7,6 Prozent gesunken und liegen nun bei 411 Mio. Euro. Damit ist es den Unternehmen gelungen, die Mietschulden seit dem Jahr 2003 (757 Mio. Euro) um 346 Mio. Euro zu senken. Das ist ein Rückgang um über 45 Prozent.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Leitfaden Energieeffizienz
Leitfaden Energieeffizienz

„Leitfaden Energieeffizienz“ 40 Seiten geballtes Wissen zu EnEV-Novelle, Ökodesign und Energielabel. NEU vom BWP

Mit der überarbeiteten Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) und den Durchführungsverordnungen zu Ökodesign (ErP) und Energiekennzeichnung (Energielabel) für Raumheizgeräte und Warmwasserbereiter haben Bund und EU Änderungen der Gesetzeslage auf den Weg gebracht, die weit reichende Auswirkungen auf die Heizungsbranche haben. Einen umfassenden Überblick über die drei Themen bietet der „Leitfaden Energieeffizienz“ des Bundesverbands Wärmepumpe (BWP) e. V.:

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Eigen-Energie-Haus
Eigen-Energie-Haus

degewo Berlin baut bestehendes Haus mit 64 Wohnungen zum Eigen-Energie-Haus um

Solarhybrid, Photovoltaik, Stromspeicher (Redox-Flow-Batterie), Wärmeversorgung, Flächenheizung, Hochgedämmte Gebäudehülle (Passivhaus-Standard), Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Energiebilanz die sieben degewo-Bausteine zum Eigen-Energie-Haus. Die Zukunft des Wohnens entsteht im Berliner Stadtteil Lankwitz. In der Havensteinstraße 20/22 wird degewo, Berlins führendes Wohnungsunternehmen, ein bestehendes Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen zu einem Eigen-Energie- Haus umbauen.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Liebe Leserin, lieber Leser,

Alle reden von der Energiewende. Die degewo wartet nicht, die degewo baut bis Mitte 2017 ein Hochhaus aus dem Bestand mit 64 Wohnungen zu einem Eigen-Energie-Haus um. Photovoltaik, Solarthermie, Strom- und Wär¬mespeicherung, Wärmepumpen und hocheffizienter Lüftung mit Wärmerückgewinnung kommen zum Einsatz. degewo-Vorstandsmitglied Frank Bielka: „Wir setzen innovative Technologien ein, die in Zukunft breite Anwendung im Wohnungsbestand finden könnten“. Geplante Kosten 4,8 Mio. Euro.

08. Juli 2014 Weiterlesen...
kaum Bedarf an Lebensmittel im Internet
kaum Bedarf an Lebensmittel im Internet

Neue Studie: Bislang kaum Bedarf an Lebensmitteleinkauf im Internet - Nahversorgungsimmobilien in Deutschland mit stabiler Miet- und Renditeentwicklung Discounter sind dominierende Betriebsform in Ostdeutschland

Nahversorgungsimmobilen – wie beispielsweise Lebensmitteldiscounter und Supermärkte – stellen in Deutschland eine attraktive und nachhaltige Assetklasse für Anleger dar. Im Vergleich zu anderen Immobilienassetklassen erzielten Anleger, die in Nahversorgungsimmobilien investierten, in den letzten Jahren mit durchschnittlich zwischen sechs und sieben Prozent Rendite deutlich höhere und stabile Erträge. Zu diesem Ergebnis kommt die TLG IMMOBILIEN GmbH in der gemeinsam mit bulwiengesa erstellten Studie „Nahversorgungsimmobilien in Deutschland 2014 – Markttrends und Investmentchancen“.

08. Juli 2014 Weiterlesen...