Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

Designtrends Burg Giebichenstein
Designtrends Burg Giebichenstein

Designtrends Kunsthochschule Burg Giebichenstein - Möbelmesse Salone Internazionale del Mobile Mailand

Die Burg präsentierte sich in diesem Jahr mit drei großen Ausstellungsbeiträgen im Rahmen des Salone Internazionale del Mobile in Mailand vom 9. bis 14. April 2013: „Magic Moments, Inside“,„Sit. Play. Action ...“ und „Ü60 – Design for Tomorrow“.

08. Mai 2013 Weiterlesen...
Neues zur D & O
Neues zur D & O

Neues zur D & O: Gefahrerhöhung und Anzeigepflichten. Herr Senk, was bedeutet das?

Obgleich es die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Unternehmensleiter und Leitende Angestellte, kurz D & O (=Directors and Officers Liability) schon seit den 90er Jahren im deutschen Markt gibt, hat es immerhin bis zum 12. September 2012 gedauert, bis sich der Bundesgerichtshof inhaltlich mit dieser Haftpflichtversicherung auseinandergesetzt hat (BGH, Urteil vom 12.09.2012, Az.: IV ZR 171/11). Versicherungsexperte Wolf-Rüdiger Senk erklärt den Sachverhalt.

07. Mai 2013 Weiterlesen...
WOWIheute AG56
WOWIheute AG56

Die 56. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der Mai-Ausgabe 2013 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.

Die WOWIheute-AG56.pdf ist etwa 6MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Nicaragua - Bau von 80 Häusern
Nicaragua - Bau von 80 Häusern

DESWOS-Projekt: Bau von 80 Häusern in Selbsthilfe, Nicaragua - Den Kleinbauern in Jinotepe sicheren Lebensraum schaffen

Das Leben der Menschen in Nicaragua wird von Erdbeben, Hurrikanen und anderen Naturkatastrophen immer wieder bedroht. Insbesondere die ländliche Bevölkerung leidet am meisten unter der Situation. Das stellt Sofonic, der langjährige Projektpartner der DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. in Nicaragua, durch Schadensuntersuchungen fest. In Jinotepe, im Süden Nicaraguas, ist die Bevölkerungsdichte besonders hoch.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Vorstandswahlen - gif
Vorstandswahlen - gif

Vorstandswahlen auf der Mitgliederversammlung: Prof. Dr. Matthias Thomas und Prof. Dr. Tobias Just leiten die gif

In der 20. Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) am 25. April 2013 in Frankfurt wurde Prof. Dr. Matthias Thomas MRICS in seinem Amt als Präsident zum zweiten Mal bestätigt. Er ist Gründungsmitglied der gif e. V. und gehört seit 2001 dem Vorstand an. Thomas ist CEO von INREV, dem Europäischen Verband für Investoren in nicht-börsennotierten Immobilienanlagevehikel.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Bundeswehrstrukturreform
Bundeswehrstrukturreform

Bundeswehrstrukturreform, Abzug der ausländischen Gaststreitkräfte und die Folgen! Konversionskonferenz „Militärische Konversion erfolgreich gestalten“ am 13. Juni 2013 gibt Antworten

Viele Kommunen werden in den nächsten Jahren vor großen städtebaulichen Handlungserfordernissen aufgrund militärischer Konversionsprozesse stehen. Durch die Bundeswehrstrukturreform und den angekündigten Abzug der ausländischen Gaststreitkräfte werden in den nächsten Jahren umfangreiche Flächen zur zivilen Nachnutzung frei.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Betongold bleibt auf Kurshoch
Betongold bleibt auf Kurshoch

Tag der Immobilie“ in Geislingen - Betongold bleibt auf Kurshoch

In Politik und Gesellschaft fehlt es an einem klaren Bekenntnis, bezahlbaren Wohnraum schaffen zu wollen. So sieht es der Bundesverband der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Welche weiteren Herausforderungen ein sich wandelnder Wohnungsmarkt mit sich bringt und wie sich die Preise entwickeln werden, das diskutierten jetzt Experten beim „Tag der Immobilie“ in Geislingen (Steige). Eingeladen hatte der Studiengang Immobilienwirtschaft der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU).

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Sicherheit in Zeiten der Krise
Sicherheit in Zeiten der Krise

Sicherheit in Zeiten der Krise: Wie genossenschaftliche Werte eine Renaissance in der breiten Öffentlichkeit erleben können

Der genossenschaftliche Gedanke ist wieder gefragt und modern. Genossenschaften erleben vielerorts einen regelrechten Boom, nie wurden in Deutschland so viele Genossenschaften gegründet wie in den letzten Jahren. Doch was sind die Gründe für die neu gewonnene Attraktivität und wie können gerade auch Wohnungsbaugenossenschaften diesen Trend optimal für sich nutzen? Mit welchen Vorurteilen haben sie trotzdem noch immer zu kämpfen und wie kann man diesen mit einer nachhaltigen Kommunikationsstrategie begegnen?

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Erfolgreiches Jugendprojekt in Langen
Erfolgreiches Jugendprojekt in Langen

Nassauischen Heimstätte - Erfolgreiches Jugendprojekt in Langen: Taschengeld für ein sauberes Wohnumfeld

Fünf Jugendliche halten gegen ein Taschengeld unter fachlicher Anleitung das Quartier sauber. Das Projekt der Nassauischen Heimstätte ist bereits seit 2008 in Langen erfolgreich. Jetzt mit neuem Kooperationspartner: die Türkisch Islamische Gemeinde zu Langen e. V.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Die Intelligente Bewegungswelt
Die Intelligente Bewegungswelt

BGW und Uni Bielefeld: Die Intelligente Bewegungswelt als kostenloses Fitness-Studio direkt vor der Haustür

„No sports“, pflegte der britische Premierminister Winston Churchill auf die Frage nach seinem Geheimrezept für ein langes Leben zu antworten. Dass der bekennende Bewegungsmuffel ganz ohne körperliche Ertüchtigung 90 Jahre alt werden konnte, ist aus heutiger medizinischer Sicht mehr als verwunderlich. So sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO in Europa jährlich 600.000 Menschen an den Folgen von Bewegungsmangel.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Ehrenamt in Genossenschaften
Ehrenamt in Genossenschaften

Übernahme einer ehrenamtlichen Position in Genossenschaften: Nein Danke! sagen 76%

Genossenschaften sind durch ehrenamtliches Engagement geprägt. So impliziert bereits der Gründungsgedanke der Genossenschaften ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ und damit verbunden das Prinzip der Selbstverwaltung, die Bereitschaft der Mitglieder Aufgaben für das Unternehmen zu übernehmen. Das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder der Wohnungsgenossenschaften lässt sich unterteilen in ehrenamtlich ausgeführte Leitungs- und Aufsichtsfunktionen und

06. Mai 2013 Weiterlesen...
ifs-Städtebauinstitut feiert
ifs-Städtebauinstitut feiert

ifs-Städtebauinstitut feiert 50. Gründungstag - Erfolgsgeschichte Wohneigentum und 12 Voraussetzungen für deren Fortsetzung

Das ifs - Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen - Berlin feiert am 18. April 2013 seinen 50. Gründungstag. Seit 1963 begleitet es mit wissenschaftlichen Impulsen die Vermögensbildung durch Wohneigentum, die Wohnungs- und Städtebaupolitik sowie die Entwicklung des Bau- und Bodenrechtes.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Kundenmagazine als wertvolles Instrument
Kundenmagazine als wertvolles Instrument

Alle guten Seiten der nachhaltigen Wohnungswirtschaft: Kundenmagazine als wertvolles Instrument der Unternehmenskommunikation

Für viele Wohnungsunternehmen gehört ein eigenes Kundenmagazin heute zum guten Ton. Ihr Ziel: Die Unterhaltung und Informationen von Mietern und Mitgliedern. Dabei werden jedoch die vielen guten Seiten dieser „Mieterzeitschriften“ unterschätzt, denn sie sind ein modernes, komplexes und bewährtes Instrument der Unternehmenskommunikation. Doch die Vorteile von richtig konzipierten Kundenmagazinen liegen nicht immer klar auf der Hand:

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Vorsicht bei Geschäftsessen
Vorsicht bei Geschäftsessen

Vorsicht bei Geschäftsessen, die Finanzbehörden schauen jetzt noch genauer hin

Unternehmen sollten die steuerlichen Spielregeln rund um Geschäftsessen genau einhalten. Entdecken die Finanzbehörden erste Unstimmigkeiten, nehmen sie alle Bewirtungsbelege genauestens unter die Lupe. Die Finanzbehörden sponsern Bewirtungen aus geschäftlichem Anlass. Unternehmen können dann 70 Prozent der Aufwendungen inklusive Trinkgeld und Garderobengebühr als Betriebsausgabe geltend machen. Leicht stehen Geschäftsessen im Verdacht, privat veranlasst zu sein.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Mietrechtsänderungsgesetz
Mietrechtsänderungsgesetz

Mietrechtsänderungsgesetz: Beachten Sie diese neun Änderungen!

Wir begrüßen, dass das Mietrechtsänderungsgesetz nun endlich in Kraft trat. Damit ist eine fast zwei Jahre dauernde Diskussion über eine Neufassung des Mietrechts beendet“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. „Das Gesetz soll der Vereinbarkeit von Klimaschutz und Mietrecht Rechnung tragen. Das ist an vielen Stellen auch gelungen“, so Gedaschko.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Lärm, Gerüche und Wasser - 8 Urteile
Lärm, Gerüche und Wasser - 8 Urteile

Lärm, Gerüche und Wasser - 8 Urteile – die Gerichte zum Thema Fenster und Türen entscheiden mussten

Sie sind gewissermaßen die „Sollbruchstellen“ einer Immobilie: Lärm, Gerüche und Wasser können am ehesten durch Fenster und Türen in eine Immobilie eindringen und so einen großen Schaden verursachen oder zumindest eine Belästigung für den Betroffenen darstellen. Das wird nie vollständig zu vermeiden sein, denn Häuser brauchen schließlich Öffnungen.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
„Mieten statt Nachkauf“
„Mieten statt Nachkauf“

Wasser- und Wärmezähler: „Mieten statt Nachkauf“ bringt Zukunftssicherheit

Die Ausstattung mit Wasser- und Wärmezählern wird gerade im Geschosswohnungsbau immer umfangreicher. Für eine transparente und umfassende Umlage der dabei entstehenden Kosten auf die Mieter oder Wohnungseigentümer hat WDV/Molliné aus Stuttgart das Modell entwickelt, über einen Eichservice die Eigentumszähler in ein Mietverfahren zu übertragen: Wurden die Bestandszähler vom Eigentümer oder Betreiber noch gekauft,

06. Mai 2013 Weiterlesen...
GEWOBA Architekturwettbewerb
GEWOBA Architekturwettbewerb

GEWOBA Architekturwettbewerb für günstigen Wohnraum: Die Siedlungen der 60er-Jahre ins 21. Jahrhundert holen

Die Bremer Wohnungsgesellschaft GEWOBA nimmt die Siedlungen des sozialen Wohnungsbaus aus den 50er und 60er Jahren in den Fokus. Neun Architekturbüros sind aufgerufen, bis zum 14. Mai 2013 erschwingliche Erweiterungsbauten exemplarisch für vier Standorte zu entwerfen. Unter dem Motto „Ungewöhnlich weiter wohnen“ sind machbare Konzeptstudien gesucht, die auf vergleichbare Siedlungs- und Bebauungsstrukturen übertragbar sind.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
WIRO rüstet Gebäude für die Zukunft
WIRO rüstet Gebäude für die Zukunft

24 Mio. Euro für Modernisierung und Instandhaltung: WIRO rüstet Gebäude für die Zukunft

Von 1992 bis 2004 sanierte die WIRO Wohnen in Rostock 36.000 Wohnungen – ihren gesamten Bestand. Rund 24 Millionen Euro jährlich investiert sie seitdem in die Modernisierung und Instandhaltung. Allein für umwelt- und ressourcenschonende Technologien stehen auch 2013 wieder eine Million Euro bereit.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Energieimporte überflüssig
Energieimporte überflüssig

Winter 2012/2013: Wärme aus Erneuerbaren Energien machte fossile Energieimporte in Milliardenhöhe überflüssig

Im letzten Winter machte die Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren Energien fossile Rohstoffimporte in Höhe von rund 4 Milliarden Euro überflüssig. Regenerative Energien haben damit in diesem Winter mehr als 30 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart. Das ergeben aktuelle Berechnungen der Arbeitsgruppe Wärme im Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Sparziel „Wohneigentum“ mit Zuwachs
Sparziel „Wohneigentum“ mit Zuwachs

Frühjahrsumfrage 2013 der privaten Bausparkassen: Sparziel „Wohneigentum“ mit kräftigem Zuwachs - Anteil der Sparer sinkt nochmals

Das Sparziel „Altersvorsorge“ ist im Frühjahr 2013 wieder die Nummer 1 in der Bevölkerung. „Konsum/ Spätere Anschaffungen“ folgt auf Platz 2. Den dritten Rang belegt wie bisher „Erwerb/Renovierung von Wohneigentum“. Das zeigt die zum 47. Mal von TNS Infratest, Bielefeld, im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen durchgeführte repräsentative Umfrage zum Sparverhalten der Bundesbürger. Interviewt wurden dabei über 2.000 Bundesbürger im Alter von 14 Jahren und mehr.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
bezahlbares Wohnen
bezahlbares Wohnen

18 Strategien für bezahlbares Wohnen in der Stadt

Im Rahmen des 5. Wohnungsbautages 2013 des Verbändebündnisses Wohnungsbau wurde im Historischen Kassensaal der KfW Bankengruppe die Studie „Strategien für bezahlbares Wohnen in der Stadt“ durch das Forschungsinstitut RegioKontext vorgestellt. Die Studie analysiert, wie Bund, Länder und Kommunen gemeinsam bessere Rahmenbedingungen für den Neubau von Mietwohnungen schaffen können und insbesondere, an welchen Stellen angesetzt werden muss.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Genossenschaften ohne Ehrenamtler?

Unser Regionalzeitung titelte letztens: Vereine finden keine Ehrenamtler mehr. Nun schreibt Dr. Caroline Schmittler, Wissenschaftlerin beim VdW Rheinland Westfalen und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wohnungsgenossenschaften und genossenschaftliches Prüfungswesen an der EBZ in dieser Ausgabe vom Ehrenamt in Genossenschaften und von einer Studie, die besagt: 76 % der Mitglieder befragter Wohnungsgenossenschaften seien nicht bereit eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben.

06. Mai 2013 Weiterlesen...
Gemeinsam statt einsam
Gemeinsam statt einsam

Gemeinsam statt einsam – LBG eröffnet erste Senioren- WG in Stuttgart – Steigender Bedarf an alternativen Wohnkonzepten

Trotz Nachfrage und eindeutiger Signale aufgrund der demografischen Entwicklung gibt es in Stuttgart fast kein Angebot für Senioren-Wohngemeinschaften. Gemeinsam statt einsam und dennoch selbstbestimmt – gemäß dieser Leitidee hat daher die Landes-Bau-Genossenschaft Württemberg eG (LBG) mitten in Stuttgart heute ihre erste Senioren-WG offiziell eröffnet. Von den eigenen Erfahrungen in seiner Alters-Wohngemeinschaft berichtete Dr. Henning Scherf, früherer Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen und überzeugter Verfechter dieses Wohnkonzepts.

06. Mai 2013 Weiterlesen...