Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

Wohnungsmarkt im Wandel
Wohnungsmarkt im Wandel

Wohnungsmarkt im Wandel – Zeit zu handeln! Herausforderungen und wie Wohnungsbaugenossen- schaften und -gesellschaften ihnen begegnen können

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Verbesserte medizinische Versorgung und Lebensbedingungen sorgen für eine immer höhere Lebenserwartung. Hinzu kommt das Nachrücken der geburtenstarken Jahrgänge. Dem gegenüber steht eine seit Jahren niedrige Geburtenrate, was dazu führt, dass im- mer mehr ältere Menschen immer weniger Kinder gegenüberstehen. Schon bald wird dieser Wandel deutlich spürbar.

12. März 2013 Weiterlesen...
WOWIheute AG54
WOWIheute AG54

Die 54. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der März-Ausgabe 2013 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.

 

Die WOWIheute-AG54.pdf ist etwa 5MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

 

09. März 2013 Weiterlesen...
Veränderungen:
Veränderungen:

Veränderungen: Thomas Malburg, Thomas Lindner, Tobias Hoffmann, Rolf Buch

Thomas Malburg wurde zum neuen Vorstand der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Wittlich e. G. berufen. Thomas Lindner leitet seit dem 1. März 2013 Catella am Standort Frankfurt/Main. Tobias Hoffmann hat Anfang Februar die Leitung des Bereichs Produktmanagement Immobilienfinanzierung bei dem Immobiliendienstleister PlanetHome übernommen. Rolf Buch zum CEO der Deutschen Annington Immobilien SE ernannt

09. März 2013 Weiterlesen...
Kathrin Möller weitere fünf Jahre
Kathrin Möller weitere fünf Jahre

GAG Köln: Kathrin Möller weitere fünf Jahre für den Bereich Technik im Vorstand

Der Aufsichtsrat der GAG Immobilien AG hat auf seiner heutigen Sitzung den Vertrag mit Kathrin Möller, Vorstandsmitglied für den Bereich Technik, um fünf Jahre verlängert. Der neue Vertrag tritt zum 1. Juli 2013 in Kraft. Die Architektin und Stadtplanerin Kathrin Möller kam Anfang 2009 aus Bremen, wo sie als Geschäftsführerin der Gesellschaft für Stadtentwicklung tätig war, nach Köln zur GAG.

09. März 2013 Weiterlesen...
Betriebliches Gesundheits- und Vorsorgemanagement
Betriebliches Gesundheits- und Vorsorgemanagement

Betriebliches Gesundheits- und Vorsorgemanagement: „Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber“

Wenn der Krankenstand in einem Betrieb niedrig ist, kann es auch dem Unternehmen richtig gut gehen. Deshalb ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement so wichtig. Dazu gehört etwa, dass Krankheiten möglichst früh erkannt werden – damit die Heilungsmöglichkeiten größer sind und der Genesungsprozess schneller verläuft.

09. März 2013 Weiterlesen...
Tue Gutes und lass Kunden reden!
Tue Gutes und lass Kunden reden!

Tue Gutes ... Und lass Kunden darüber reden!

Gute Qualität, günstige Preise, besonders wertvoll – was andere Unternehmen tagtäglich in ihren Werbebotschaften anpreisen, gehört für die nachhaltige Wohnungswirtschaft zu ihrem festen Selbstverständnis und routinierten Tagesgeschäft. Dass diese Einstellung auch authentisch in die Öffentlichkeit transportiert werden kann, zeigt der Einsatz von sogenannten Testimonial-Kampagnen – Werbung mit den eigenen Mietern, Mitgliedern oder Mitarbeitern.

09. März 2013 Weiterlesen...
GAGFAH schließt WOBA Finanzierung über 1,06 Mrd
GAGFAH schließt WOBA Finanzierung über 1,06 Mrd

GAGFAH schließt WOBA Finanzierung über 1,06 Mrd. Euro mit der Bank of America Merrill Lynch erfolgreich ab

Eine der größten Finanzierungen der letzten Jahre im deutschen Immobiliensektor. Wichtiger Schritt zur Verbesserung des Fälligkeitenprofils - Zinssatz von 3,90% niedriger als für die abgelöste Finanzie- rung. GAGFAH und die Bank of America Merrill Lynch haben die Finanzierung über 1,06 Mrd. Euro abgeschlossen, deren generelle Übereinkunft die GAGFAH am 4. Februar bekanntgegeben hatte.

09. März 2013 Weiterlesen...
Il-Chin Choi: Graffiti schafft Identifikation
Il-Chin Choi: Graffiti schafft Identifikation

Künstler Il-Chin Choi: Graffiti schafft Identifikation

Jugendliche gestalten die Fassade eines Wohnblocks in der Hermann-Brill-Straße / Kooperations- projekt der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte und Quartiersmanagement / Ziel: Kreati- vität fördern und eine positive Bindung an den Stadtteil erzeugen. Das Wort CHAOS prangt in fast mannshohen, bunten Schriftzeichen auf der Stirnseite des Wohnblocks Hermann-Brill-Straße 1-9 in Frankfurt Sindlingen.

09. März 2013 Weiterlesen...
Ausstellung im Kieler Landeshaus
Ausstellung im Kieler Landeshaus

„130 Jahre Wohnungsbaugenossenschaften in Schleswig- Holstein – Erfolgsmodell und Gewinn für alle“ - Ausstellung im Kieler Landeshaus

Gutes und bezahlbares Wohnen sind keine Selbstverständlichkeit: Über den Wohnungsbau und die Bezahlbarkeit des Wohnens wird aktuell viel diskutiert. Gut so finden die Wohnungsbaugenossenschaften in Schleswig-Holstein und laden daher zu der gemeinsamen Ausstellung „130 Jahre Wohnungsbaugenossenschaften in Schleswig-Holstein Erfolgsmodell und Gewinn für alle“ ins Kieler Landeshaus ein.

09. März 2013 Weiterlesen...
Mieterzufriedenheit: WIRO liegt vorn
Mieterzufriedenheit: WIRO liegt vorn

Mieterzufriedenheit: WIRO liegt bei bundesweit vorn

In der 3. TTR-Benchmark-Studie zur Mieterzufriedenheit mischt sich Rostocks größter kommunaler Vermieter unter die Top 3 der größten Wohnungsunternehmen Deutschlands. Die WIRO Wohnen in Rostock hat in einer deutschlandweiten Umfrage des Beratungsunternehmens TTR Group aus Frankfurt/Main zur Mieterzufriedenheit den dritten Platz belegt. Damit mischt sich der größte Ver- mieter Rostocks unter die Top 3 der wichtigsten Wohnungsunternehmen Deutschlands.

09. März 2013 Weiterlesen...
Geschäftsessen als Betriebsausgabe
Geschäftsessen als Betriebsausgabe

Geschäftsessen als Betriebsausgabe - Kleine Formfehler gefährden Steuerabzug

Geschäftsessen sind ein bewährtes Mittel, um in entspannter Atmosphäre Business-Kontakte zu pflegen oder aufzubauen. Immerhin 70 Prozent der Bewirtungskosten lassen sich als Betriebsausgabe absetzen. Doch der Fiskus verschärft die Bedingungen zusehens. Wer ein Geschäftsessen von der Steuer absetzen will, muss immer strengere Formvorschriften einhalten, warnt die Wirtschaftskanzlei DHPG.

09. März 2013 Weiterlesen...
Ramsauers Aktionsplan „Impulse für den Wohnungsbau“
Ramsauers Aktionsplan „Impulse für den Wohnungsbau“

Ramsauers Aktionsplan „Impulse für den Wohnungsbau“ und die Wertung der Wohnungswirtschaft

„Ein solider Plan mit Vorschlägen, die mittel- und langfristig zur Entspannung auf den Wohnungs- märkten in Ballungsgebieten beitragen können“, so wertete Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, die Vorschläge von Bundesbauminister Ramsauer, die er mit seinem Aktionsplan „Impulse für den Wohnungsbau“ präsentiert hat.

09. März 2013 Weiterlesen...
Steuerfalle bei elektronischen Belegen
Steuerfalle bei elektronischen Belegen

Bestellungen, Lieferscheine oder Rechnungen – Vorsicht! Steuerfalle bei elektronischen Belegen

Bestellungen, Lieferscheine oder Rechnungen: Viele Geschäftsvorgänge laufen heute elektronisch ab. Statt Papierbelegen müssen Unternehmen eine wachsende Zahl von digitalen Buchungsbelegen aufbewahren. Zwar gelten hierfür die gleichen Vorschriften wie für Papierbelege, doch sie sind teil- weise schwieriger einzuhalten. Elektronische Belege können für Unternehmen zur Steuerfalle werden, warnt der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC).

09. März 2013 Weiterlesen...
urch Kanalarbeiten Schäden an Häusern
urch Kanalarbeiten Schäden an Häusern

Vorsicht! Durch Kanalarbeiten können Schäden an Häusern entstehen

In der Bundesrepublik sind zehntausende Kilometer an Abwasserkanälen zu erneuern. Jahrelanger Sanierungsrückstau und erhöhte Anforderungen aus dem Umweltschutz sind unter anderem dafür verantwortlich. Die Kanäle befinden sich meist im öffentlichen Verkehrsraum und in Nachbarschaft von Bauwerken. Kanalbauarbeiten können zu Schäden wie Risse und Verschmutzungen an Dach und Fassaden, Schieflagen der Bauwerke, Brüche an Grundleitungen, Feuchtschäden an Kellerwänden und Fassaden von benachbarten Gebäuden führen.

09. März 2013 Weiterlesen...
Die schwebenden Gärten der Königsallee
Die schwebenden Gärten der Königsallee

Düsseldorf. Die schwebenden Gärten der Königsallee – die Cuts von Daniel Libeskind

Sie sind geschnitten scharf, sie sind gleichzeitig Garten und Architektur, sie sind die kompositorische Klammer vom Studio Daniel Libeskind in New York und seinen beiden Bauten am Hofgarten. Vier Buchstaben und eine große Bedeutung für den Kö-Bogen: die Cuts („Schnitte“). Die ikonischen Fassadeneinschnitte und begrünten Mikro-Kosmen, die der Star-Architekt Libeskind in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekt Sebastian Fürst aus Düsseldorf, einzigartig und nur für den Kö- Bogen entwickelt hat.

09. März 2013 Weiterlesen...
Mehrfamilienhäuser mit Luft-Wasser-Wärmepumpen
Mehrfamilienhäuser mit Luft-Wasser-Wärmepumpen

Mehrfamilienhäuser mit Luft-Wasser-Wärmepumpen auf KfW-Effizienzhaus 70 Niveau 100 % - Heizleistung bis – 15 °C

Drei Mehrfamilienhäuser nahe dem Schweriner Stadtzentrum wurden im Rahmen einer ener- getischen Gebäudesanierung auf das Niveau eines KfW-Effizienzhauses 70 gebracht. Um diesen Energiestandard zu erreichen, wurden die Häuser unter anderem mit neuen Fenstern, einer hoch- wirksamen Gebäudedämmung und modernen, energiesparenden Luft-Wasser-Wärmepumpen aus- gestattet.

09. März 2013 Weiterlesen...
Größte deutsche Studie zum Heizwärmeverbrauch
Größte deutsche Studie zum Heizwärmeverbrauch

Größte deutsche Studie zum Heizwärmeverbrauch in Gebäuden belegt: Energiewende wird im Wohnzimmer entschieden – also Nutzer statt Dämmung

In wärmegedämmten Gebäuden wird mehr Energie verschwendet als in ungedämmten. Der absolute Energieverbrauch wird mit zunehmender energetischer Gebäudequalität immer kleiner, aber der Einfluss der Nutzer und ihre Neigung zum verschwenderischen Umgang nehmen deutlich zu. Zu diesem Ergebnis kommt die bundesweit größte Studie zur Energieeffizienz in Gebäuden des renom- mierten Prof. Dr. Clemens Felsmann.

09. März 2013 Weiterlesen...
Jeder zweite achtet auf geringe Energiekosten
Jeder zweite achtet auf geringe Energiekosten

Immobilien: Jeder zweite Interessent achtet auf geringe Energiekosten / Wärmedämmung verliert an Bedeutung

52 Prozent aller Interessenten achten beim Kauf oder bei der Anmietung von Immobilien auf eine günstige Energiebilanz. Trotz steigender Energiepreise ist dieser Wert gegenüber dem Vorjahr leicht um vier Prozent zurückgegangen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage unter 1.065 Bundesbürgern des Meinungsforschungsinstituts Toluna im Auftrag des Energieanbieters Lichtblick SE. Die Umfrage untersucht im zweiten Jahr in Folge die Entscheidungskriterien für die Auswahl einer Immobilie.

09. März 2013 Weiterlesen...
66% versuchen Heizkosten zu sparen
66% versuchen Heizkosten zu sparen

Weniger Lüften, später heizen! 66% der Deutschen versuchen beim Heizen im Haushalt Kosten zu sparen

Beliebteste Sparmaßnahme: 51% zögern die Heizperiode hinaus, 17% der Bayern begehen den Fehler und lüften weniger, Bundesweit Spitze: 81% der Niedersachsen sparen an den Heizkosten. Jeder Zweite schiebt die Heizperiode auf, um Kosten zu sparen. 33% der Deutschen drehen beim Verlassen der Wohnung die Heizung vollständig ab und nahezu 8% lüften weniger. Dies belegt eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Deutschen Annington, Deutschlands größtem Wohnungsunternehmen, unter 1.000 Befragten in Deutschland.

09. März 2013 Weiterlesen...
PATRIZIA Studie zieht Krisenbilanz
PATRIZIA Studie zieht Krisenbilanz

Investoren lassen langfristige Chancen oft außer Acht - PATRIZIA Studie zieht Krisenbilanz

Bei ihren Immobilieninvestments konzentrieren sich Investoren nach wie vor auf die vermeintlich starken Länder, wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich und ignorieren andere Länder weitgehend. Allerdings werden nicht alle Länder ihren Erwartungen – positiv wie negativ – gerecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der PATRIZIA Immobilien AG.

09. März 2013 Weiterlesen...
Analyse & Konzepte: Private Wohnungsunternehmen
Analyse & Konzepte: Private Wohnungsunternehmen

Analyse & Konzepte: Private Wohnungsunternehmen - Zufriedenheit der Mieter sinkt

Mieter von privaten Wohnungsunternehmen sind mit der Leistung ihres Vermieters im Allgemeinen weniger zufrieden als Mieter anderer Vermietertypen. Dies ergibt sich aus dem Servicemonitor Wohnen, einer repräsentativen Studie, die das Hamburger Beratungsunternehmen im zweijährlichen Rhythmus erstellt. Demnach sind die Mieter privater Wohnungsunternehmen vor allem mit der Erreichbarkeit ihres Vermieters und mit der Bearbeitung von Reparaturanfragen unzufrieden.

09. März 2013 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wird 2013 das Jahr der energetischen Einsicht? Der Nutzer, also der Bewohner, ist der Garant fürs Energie- und CO2-Sparen und nicht die Dämmung außen oder innen. Das was wir im- mer schon ahnten.... steht jetzt fest! Wieso? Prof. Dr. Clemens Felsmann hat im Auftrag der Arbeitsge¬meinschaft Heiz- und Wasserkostenverteilung e.V. 3.3 Millionen Verbrauchskosten ausge- wertet. Sein Fazit: Je besser der energetische Zustand der Gebäudehülle ist, desto weniger kümmert die Bewohner ihr Umgang mit der Wärme. (Seite 13).

09. März 2013 Weiterlesen...
mehr Augenmaß in der Politik
mehr Augenmaß in der Politik

LEG Immobilien AG-Chef Thomas Hegel: Ich wünsche mir mehr Augenmaß in der Politik

Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens hängt von vielen Faktoren ab. Das gilt insbesondere für Wohnungsunternehmen, deren Geschäft nicht zuletzt aufgrund gesetzlicher Vorgaben, stark divergierender Marktbedingungen und der Vielzahl an Mietverhältnissen sehr komplex und entsprechend managementintensiv ist. Thomas Hegel, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG und Keynote-Speaker des BBA-Führungskräfte-Forums erläutert im Gespräch

09. März 2013 Weiterlesen...