Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

Deutscher Fassadenpreis 2015
Deutscher Fassadenpreis 2015

Deutscher Fassadenpreis 2015: Einreichungen noch bis zum 15. Mai möglich!

Es geht für die Gewinner um eine stattliche Preisgeldsumme und einen bedeutenden Imagegewinn: Der von Brillux ausgelobte Wettbewerb um den Deutschen Fassadenpreis 2015 steht Teilnehmern noch bis zum 15. Mai 2015 offen. 2014 freuten sich die Gewinner über mehr als 23.000 Euro Preisgelder. Auch im aktuellen Wettbewerbsjahr werden wieder Preisgelder in dieser Höhe vergeben.

24. Februar 2015 Weiterlesen...
WOWIheute AG53
WOWIheute AG53

Die 53. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der Februar-Ausgabe 2013 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.

Die WOWIheute-AG53.pdf ist etwa 8MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Bauträger-Studienpreis
Bauträger-Studienpreis

Bauträger-Studienpreis Baden Württemberg für Maxim Isamuchamedow

Maxim Isamuchamedow hat den diesjährigen „Bauträger-Studienpreis Baden Württemberg“ erhalten. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller übergab die vom Landesverband Freier Immobilien-und Wohnungsunternehmen Baden-Württemberg e.V. (LFW) gestiftete Auszeichnung jetzt in Stuttgart.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Ein Hoch im Zinstief
Ein Hoch im Zinstief

Bauverein Breisgau: Ein Hoch im Zinstief – Sparer legten im vergangenen Jahr 5,4 Millionen Euro neu an.

Die Spareinrichtung des Bauvereins erzielte 2012 erneut ein überragendes Ergebnis. Mit einem Plus von 7,7 Prozent stieg das Gesamtsparvolumen der genossenschaftlichen Spareinrichtung auf über 75 Millionen Euro. Für den Zuwachs von 5,4 Millionen Euro sind rund 270 neu eröffnete Sparkonten verantwortlich. Das Gesamtkapital der Sparer verteilt sich auf 12.911 Sparkonten.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Geschäftsbericht als
Geschäftsbericht als "Aushängeschild“

Mit dem Geschäftsbericht mehr sagen, als nur Zahlen. So nutzt die GEWOBAU Essen ihn erfolgreich als „Aushängeschild“

Für viele Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften bedeutet der jährliche Geschäftsbericht vor allem eins: jede Menge Arbeit. Zahlen müssen geprüft, Fakten recherchiert und Formalien eingehalten werden. Für eine innovative imagepflegende Kundenansprache bleibt da in der Regel wenig Zeit. Doch dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel der GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG!

11. Februar 2013 Weiterlesen...
„Lernen – aber satt“
„Lernen – aber satt“

„Lernen – aber satt“ mit Frühstücks-Brot, Müsli, Milch und Obst. Tolle Aktion von WIRO, der OstseeSparkasse und den Rostocker Stadtwerken

Die WIRO Wohnen in Rostock macht Schüler fit für den Unterricht. Gemeinsam mit den Stadtwerken und der OstseeSparkasse fördern gleich drei große Unternehmen in der Hansestadt über 80.000 Frühstücksportionen im Jahr. 30.000 Euro fließen dafür an wohltätige Vereine – für Lebensmitteleinkauf und Verwaltungskosten.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
9. WohnmarktReport
9. WohnmarktReport

GSW Berlin - 9. WohnmarktReport: Angebotsmieten steigen in den Segmenten um 8,7 bis 15,9 Prozent, mehr Neubau

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnraum lässt die Berliner Angebotsmieten im Jahr 2012 erneut deutlich steigen. Innerhalb eines Jahres verteuerte sich die Kaltmiete im Durchschnitt um 13,8 Prozent auf 7,50 Euro pro Quadratmeter. Im Vorjahr lag die durchschnittlich angebotene Miete noch bei 6,59 Euro. Die Mieten stiegen in allen Bezirken und Preisklassen, jedoch in unterschiedlichem Maß.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Teilwertabschreibungen
Teilwertabschreibungen

Teilwertabschreibungen - Mit der Bilanz Steuern sparen – Drei Fragen, drei Antworten

Unternehmer sollten sich für den aktuellen Jahresabschluss sämtliche Positionen im Betriebsvermögen genau ansehen. Möglicherweise können einzelne Wirtschaftsgüter mit einem niedrigeren Teilwert bilanziert werden. Häufig ist insbesondere eine Neubewertung von Wertpapieren, die etwa als Liquiditätspuffer oder als Anlage für die Finanzierung künftiger Investitionen gehalten werden, angebracht. Solche Papiere unterliegen in der Regel Schwankungen, die sich durch die Nervosität der Märkte verstärkt haben.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Inhaltsversicherer gegen Vermieter
Inhaltsversicherer gegen Vermieter

Fitnessstudio in Flammen: Zum Regress des Inhaltsversicherers gegen den Vermieter - Versicherungsexperte Wolf-Rüdiger Senk klärt auf

Die Rechtsprechung geht allgemein davon aus, dass ein Gebäudeversicherer einen Mieter für einen von diesem durch leichte Fahrlässigkeit verursachten Gebäudeschaden nicht in Regress nehmen kann. Zur Enttäuschung einer Vermieterin gilt dies jedoch nicht im umgekehrten Fall, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem jüngst entschiedenen Rechtsstreit feststellte (Urteil vom 12. Dezember 2012, Az.: XII ZR 6/12). Versicherungsexperte Wolf-Rüdiger Senk erklärt den Sachverhalt

11. Februar 2013 Weiterlesen...
1. Kieler Immobilien Dialog 2013
1. Kieler Immobilien Dialog 2013
11. Februar 2013 Weiterlesen...
Spareinrichtung bundesweit Nr.1
Spareinrichtung bundesweit Nr.1

Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG 2012: Leerstand weiter runter, Spareinrichtung bundesweit Nr.1

Die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG kann 2012 auf das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr zurückblicken. Von den zum Stichtag 31.12.2012 verwalteten 4.736 Wohnungen standen lediglich 108 vermietbare Wohneinheiten leer. Dies entspricht einer Leerstandsquote von 2,3 % (2011 = 2,5 %). Mit diesem Ergebnis nimmt die CSg weiterhin den ersten Platz auf dem Chemnitzer Wohnungsmarkt ein. Auch sachsenweit steht die CSg damit mit an vorderster Position.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Quartiersnetzwerk Animus
Quartiersnetzwerk Animus

INTERBODEN bietet das Quartiersnetzwerk Animus jetzt auch im Düsseldorfer Wohnviertel „le flair“

„Morgen wird der Aufzug gewartet“, „neues Restaurant im Quartier“, „zwei Fahrräder für die Wochenendtour reservieren“, „Katze entlaufen“, „wer macht mit bei der Montags-Joggingrunde?“ Jetzt haben auch die Bewohner im Düsseldorfer Wohnquartier „le flair“ die Möglichkeit, das neue Quartiersnetzwerk Animus von INTERBODEN zu nutzen. Bei einer Abendveranstaltung im Service-Point an der Marc-Chagall-Straße wird die App Animus allen interessierten Bewohnern vorgestellt.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Bestandsveräußerung 3:
Bestandsveräußerung 3:

Bestandsveräußerung 3: „Problembehaftete Immobilien erfordern noch mehr Detailverliebtheit, Kreativität und Flexibilität, um diese überhaupt im Markt zu positionieren“

Im Geschäftsfeld Wohnungswirtschaft der Aareal Bank, Wiesbaden, berät und unterstützt Manfred Over mit einem umfassenden Paket an Leistungen Wohnungs- und Immobilienunternehmen bei der Veräußerung von Beständen und damit bei der Optimierung ihres Portfolios.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
32. Mietrechtstage
32. Mietrechtstage

Rosenheim 32. Mietrechtstage: Alles über Folgen der Energiewende und Neuregelungen für die Immobilienwirtschaft

„Energiewende – Motor der Mietrechtsänderungen und Folgen der gesetzlichen Neuregelungen“ lautet das Thema der 32. Mietrechtstage, die vom 24. bis 26. April 2013 in Rosenheim stattfinden und vom ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis e.V. organisiert werden. Immobilieneigentümer, Verwalter und Mieter stehen vor großen Herausforderungen durch die europaweit eingeleiteten Veränderungen in der Energiepolitik.

11. Februar 2013 Weiterlesen...
strategisch konzeptionierte Geschäftsberichte
strategisch konzeptionierte Geschäftsberichte

„Nur wer steuert, bestimmt die Richtung!“ Wie Sie mit strategisch konzeptionierten Geschäftsberichten Informationen steuern und Informationsdefizite verringern

Der Geschäftsbericht wird häufig als zeitaufwendige Pflicht gesehen und weniger als informierendes und imagetransportierendes Instrument, mit dem die öffentliche Meinung positiv für sich gewonnen werden kann. Warum diese Funktion des Jahresberichts einen noch wichtigeren Stellenwert in der nachhaltigen Wohnungswirtschaft einnehmen sollte,

11. Februar 2013 Weiterlesen...
Kunsthochschule Burg Giebichenstein
Kunsthochschule Burg Giebichenstein

Kunsthochschule Burg Giebichenstein setzt neue Trends in Punkto Möbel, Design und Interior auf der imm Cologne

Im Rahmen der Passagen Interior Design Week Köln und der imm cologne von 14. - 20. Januar 2013 präsentiert die Burg Giebichenstein ausgewählte Entwürfe von Studenten und Absolventen. In der charmanten Industriehalle in Köln-Ehrenfeld erwarten Sie unter dem Titel «BurgRoadShow» aktuelle Arbeiten wie „Tent und Split“ von Sophia Löser und Henrik Bettels. Außerdem mit im Gepäck sind der „Stuhl1“ von Theo Möller , Kern und Splint von Christoph Pfleiderer und ein Stuhl zum schaukeln „Swdge“ von Lisa Maria Wandel, …

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Wärmepumpen in 2012:
Wärmepumpen in 2012:

Wärmepumpen in 2012: Trend zur Luft/Wasser- Wärmepumpe ist ungebrochen, Absatz von Brauchwasserwärmepumpen steigt um 20,2 %

Wie schon im Vorjahr weist der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. in seiner Absatzstatistik 2012 einen deutlichen Aufwärtstrend für die umweltfreundliche Heiztechnik aus: Mit 59.500 Stück wurden im Vergleich zum Vorjahr 4,4 % mehr Heizungswärmepumpen verkauft. Trend zur Luft/ Wasser-Wärmepumpe ist ungebrochen, Absatz von Brauchwasserwärmepumpen steigt um 20,2 %(Quelle: BWP)

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Buchtipp – WERTE
Buchtipp – WERTE

Buchtipp – WERTE. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart

Die moderne Denkmalpflege versteht sich seit den von Protagonisten wie Georg Dehio, Alois Riegl, Paul Clemen und anderen um 1900 geprägten Debatten als wertbasierte angewandte historische Wissenschaft. Die Suche nach objektivierbaren Kriterien für die Wertung und Bewertung der überlieferten Bausubstanz und die Reflexion ihrer praktischen Wirksamkeit am Denkmal prägen seither die Denkmaltheorie.

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Buchtipp SELFMADE CITY Berlin
Buchtipp SELFMADE CITY Berlin

Buchtipp SELFMADE CITY Berlin: Stadtgestaltung und Wohnprojekte in Eigeninitiative

Berlin gilt als Stadt der Raumpioniere, als Ort selbstinitiierter Raumaneignung. Nischen und Lücken werden besetzt, vergessene Orte und Bestandsbauten neu bespielt. Durch selbstbestimmtes räumliches Gestalten, Bauen, Wohnen und Arbeiten – sei es in Form von Baugruppen, Genossenschaften, Co-Working-Spaces oder anderen Projektformen – ist in Berlin innerhalb der letzten zehn Jahre eine architektonische Vielfalt und Qualität entstanden wie in kaum einer anderen europäischen Stadt.

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Sanieren statt Abriss
Sanieren statt Abriss

Sanieren statt Abriss Druot, Lacaton & Vassal – Tour Bois le Prêtre Transformation eines Wohnhochhauses aus den 60er Jahren

Sanieren statt Abriss, Mieten bleiben niedrig! Vom 15.2. bis zum 31.3.2013 zeigt das Deutsche Architektur Zentrum DAZ in Berlin mit der Ausstellung „Druot, Lacaton & Vassal – Tour Bois le Prêtre“ die faszinierende Metamorphose eines in der Pariser Banlieue gelegenen Wohnhochhauses aus den 60er Jahren. Die Architekten Frédéric Druot und Lacaton & Vassal unterzogen das schon vor dem Abriss stehende Gebäude einer grundlegenden Sanierung:

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Fraunhofer ISI - Energieeinsparung:
Fraunhofer ISI - Energieeinsparung:

Fraunhofer ISI - Energieeinsparung: Maßnahmen für mehr Effizienz müssen kontinuierlich überprüft werden

Die Erhöhung der Energieeffizienz ist ein entscheidender Baustein, um nationale und EU-weite Energieeinsparziele zu erreichen. Um die vorhandenen Einsparpotenziale stärker auszuschöpfen, sind ehrgeizige und effiziente Politikinstrumente notwendig, die jedoch kontinuierlich überprüft und angepasst werden müssen.

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Fassade der Zukunft:
Fassade der Zukunft:

GWG-Chef Hans-Otto Kraus zur Fassade der Zukunft: Sie muss kostengünstig, funktional und ästhetisch akzeptabel sein

Praxisorientierte technische Lösungen und dauerhafte Gestaltungsqualität für die Fassade der Zukunft als prägendes Element unserer Bauten und Stadtviertel: Das waren die intensiv diskutierten Inhalte des Pressegesprächs, zu dem der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF) auf der BAU 2013 in München lud.

10. Februar 2013 Weiterlesen...
treueste Mieter?
treueste Mieter?

Wer hat die treuesten Mieter? Wohnungsgenossenschaften!

58 Prozent aller Mieter von Wohnungsgenossenschaften würden bestimmt wieder bei ihrer Genossenschaft mieten. Dies ist ein Ergebnis des Servicemonitors Wohnen, den das Hamburger Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte im zweijährlichen Rhythmus erstellt. Die repräsentative Studie untersucht, wie zufrieden die Mieter in Deutschland mit den Leistungen ihrer Vermieter sind.

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Liebe Leserin, lieber Leser,

Von Berlin könnten die EU-Bürokraten lernen! Nein, nicht in Sachen Flugplatz. Ich sag nur Trinkwasser. 1999 verkaufte der Senat die Wasserbetriebe und garantierten den Käufern jährlich 8% Rendite. Die Folge aus heutiger Sicht: der Wasserpreis ist um 30% gestiegen, über 10.000 Arbeitsplätze gingen in den Wasserbetrieben und bei Zuliefern verloren und das Land verzichtet auf Steuereinnahmen und Teile der Konzessionsabgabe… Der zahlende Bürger hat in einem Volksentscheid den Teilrückkauf erstritten…

10. Februar 2013 Weiterlesen...
Arbeitsgemeinschaft Wohnungswirtschaft OWL
Arbeitsgemeinschaft Wohnungswirtschaft OWL

Arbeitsgemeinschaft Wohnungswirtschaft OWL - Ideenwettbewerb Zeitgemäßes Wohnen in den Häusern der Nachkriegszeit – Ergebnisse

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren in den deutschen Städten durchschnittlich rund 40 Prozent der Wohnungen zerstört. Die dramatische Wohnungsnot dieser Zeit wurde durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen verstärkt, so dass in den ersten Jahren nach Kriegsende mehr als ein Drittel der gesamten Bevölkerung in Notunterkünften lebte. Mit dem Inkrafttreten des Ersten Wohnungsbaugesetzes am 1. April 1950 wurden die Weichen für eine Vielzahl von Neubaumaßnahmen gestellt.

10. Februar 2013 Weiterlesen...