Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

WOWIheute AG 21
WOWIheute AG 21

WOWIheute 21. Ausgabe der Wohnungswirtschaft-heute

Hier können Sie alle Artikel der Ausgabe 21 der WOWIheute auf einem Blick lesen oder als gesamtes Heft als PDF runterladen.

  • Motor bei der Partnerschaft für den Klimaschutz, die Stäwog Bremerhaven
  • Versorgen war gestern, Vermarkten zählt heute – so machen Ihre Mitarbeiter aus Interessenten überzeugte Kunden!
  • Altonaer Spar- und Bauverein: Die neue Altervorsorge - Sparen mit Auszahlplan

 

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Helmut Knüpp
Helmut Knüpp

wankendorfer: Jahresüberschuss 2009 auf 2,1 Mio. Euro erhöht

2009 mit 2,1 Mio Euro Jahresüberschuss, rund 10 Prozent Steigerung gegenüber dem Jahr 2008 beendete die wankendorfer ihr Geschäftsjahr 2009. Helmut Knüpp und Bernd Hentschel, die Vorstände und ihr Team in den 13 Standorten im Dreieck zwischen Kiel, Lübeck und Bad Bramstedt sich in wirtschaftlichen Krisenzeiten erfolgreich behauptet.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Michael Sachs
Michael Sachs

Michael Sachs koordiniert behördenübergreifende den Hamburger Wohnungsbau

Der Hamburger Senat hat den bisherigen Geschäftsführer des Wohnungsunternehmens SAGA/GWG, Michael Sachs, zum neuen Wohnungsbaukoordinator der Stadt ernannt. Der 63-Jährige soll unter anderem bei Streitigkeiten vermitteln und Planungen durch behördenübergreifende Koordination schneller zum Abschluss bringen, sagte Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk (GAL).

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Nachhaltige Lösung
Nachhaltige Lösung

Kostenairbag für die Instandhaltungsrücklage: Nachhaltige Lösung gegen Rost und Kalk in Wasserleitungen

Laut Studie des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verzeichnet die Schadensstatistik eine starke Zunahme der Schäden an Leitungswassernetzen in Wohngebäuden. Korrosion ist häufig der Grund, denn die Leitungen aus verzinktem Eisen oder Kupfer stammen noch aus der Zeit des Wohnungsbauboom von vor 30 Jahren.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Ulrich Stallmann, Prof. Jörn Walter
Ulrich Stallmann, Prof. Jörn Walter

Politik und Wohnungswirtschaft diskutierten über Hamburger Stadtentwicklung

Klimaschutz und baukulturelles Erbe: Backsteinstadt Hamburg erhalten, Entwicklung am Hamburger Immobilienmarkt. Genossenschaft: erfolgreich und verantwortungsbewußt, Energetischer Mietenspiegel 2011. Modernisierungsförderung: Hamburg mit den höchsten Fördersummen. Vertreter aus Politik und Wohnungswirtschaft diskutierten bei der Fachveranstaltung

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Bochold/Altendorf
Bochold/Altendorf

Essen: Der Stadtumbau hat schon begonnen. Allbau investiert 14 Mio. Euro im Gebiet Bochold/ Altendorf

Eine energieeinsparende Bauweise, individuelle Grundrisse, Barrierefreiheit, Tiefgarage, Aufzug, sowie Einhaltung neuester Standards bezüglich des nachhaltigen Bauens. Die Essener Allbau baut 61 Wohnungen neu und investiert 14 Mio. Euro im Gebiet Bochold/Altendorf. NRW-Bauminister Lutz Lienenkämper überbrachte eine 7,2 Mio. Euro Förderzusage.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Gebäude Ringstraße
Gebäude Ringstraße

Motor bei der Partnerschaft für den Klimaschutz, die Stäwog Bremerhaven

Solarthermie, Fotovoltaik und Kraftwärmekopplung. Bis zu 70 % Co² Einsparung, deutlichen Reduzierung des Energieverbrauchs, teilweise biszu 60 %. Das Bremer Energieinstitut attestiert 1/3 aller Wohnungen der Stäwog entsprechen einem guten bis sehr guten Energiestandard. Stäwog-Geschäftsführer Christian Bruns berichtet Seit Jahren setzt sich die Stäwog für die Verringerung des Co²-Ausstoßes ein.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Modell Hauptbühne
Modell Hauptbühne

Bad Hersfeld: Konzerte in Maschinenhallen

Die Stadt Bad Hersfeld entwickelt mit Hilfe ihres Sanierungsträgers Wohnstadt aus einer ehemaligen Industriefläche eine Wissens- und Erlebniswelt. Was unternimmt eine Stadt, wenn eine große Industriefläche mit denkmalgeschütztem Bestand brachliegt? In Bad Hersfeld hat man dieses Problem vermeiden wollen und dabei ein Projekt initiiert, das das Bild der Festspielstadt nachhaltig verändern wird.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Aktion für Familien mit Kindern
Aktion für Familien mit Kindern

Mit neuen Ideen zu neuen Mietern: Berliner GEWOBAG-Aktion für Familien mit Kindern

Mit neue Ideen zu neuen Mietern. Die Berliner GEWOBAG hat eine Aktion für Familien mit Kindern: „Unser Knüller für Knirpse“ gestartet. Bei Abschluss eines Mietvertrags bis zum 15. Juli 2010 erhält eine Familie pro Kind 333 Euro. GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema: „Kinder liegen uns besonders am Herzen“.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Kompetenz und Freundlichkeit
Kompetenz und Freundlichkeit

Versorgen war gestern, Vermarkten zählt heute – so machen Ihre Mitarbeiter aus Interessenten überzeugte Kunden!

Gerade in Zeiten steigender Fluktuation wird eine schnelle Neuvermietung immer wichtiger. Doch damit aus neugierigen Wohnungsinteressenten auch begeisterte Mieter werden, braucht es mehr als guten Wohnraum. Lesen Sie, wie Vermieter durch Kompetenz und Empathie Wohnungssuchende erfolgreich für sich gewinnen.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Altervorsorge
Altervorsorge

Altonaer Spar- und Bauverein: Die neue Altervorsorge - Sparen mit Auszahlplan

Neues Serviceangebot zur Altersvorsorge. Seit dem 20.05.10 bietet der Altonaer Spar- und Bauverein in Hamburg seinen Mitgliedern ein Altersvorsorgeprodukt – den altoba-Auszahlplan. Bei dieser Form der Einmalanlage, mindestens 10.000 Euro sind bei der Spareinrichtung anzulegen, wird das Kapital inklusive der Zinsen als monatliche Rate ausgezahlt.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Lebensversicherung
Lebensversicherung

Lebensversicherung! Bundesgerichtshof: Rächer der Enterbten

Um die Pflichtteilsergänzungsansprüche enterbter Familienangehöriger toben seit jeher erbitterte Rechtsstreitigkeiten. Ansprüche aus Lebensversicherungsverträgen wurden seit einer Entscheidung des damaligen Reichsgerichts aus dem Jahr 1930 bis zum heutigen Tage anhand der Höhe der bis zum Tod des Erblassers gezahlten Prämien ermittelt.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Nebenkosten
Nebenkosten

Betriebskosten, „Attest“ vom Vermieter, Schadensersatz, Standfestigkeit, Verwalter, Mieter, Eigentümer - vier Fälle, vier Urteile

Das Wohnen in Mehrgeschosser will geregelt sein. Verwalter, Mieter, Eigentümer haben oft unterschiedliche Auffassungen von Recht und Rechthaben, so haben Gerichte das letzte Wort. Vier Urteile aus der Urteilssammlung des Infodienstes Recht und Steuern der LBS: Betriebskosten,plötzlich war alles anders.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Einbruchschutz
Einbruchschutz

Urlaubszeit ist Einbruchszeit! Schützen Sie sich! Sieben Tipps für Mieter

Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Die Polizeiliche Kriminalstatistik verzeichnete 2008 ca. 180.000 Wohnungseinbrüche, darunter ca. 42.000 Tageseinbrüche. Ein Einbruch ist immer ein Schock und verursacht nicht nur materiellen sondern auch psychischen Schaden bei den Betroffenen.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Wohnungsverein Hamburg
Wohnungsverein Hamburg

Hamm-Nord: Preiswert wohnen in 77 neue, öffentlich geförderte Wohnungen

Hamburg braucht mehr preiswerten Wohnraum insbesondere in innerstädtischen Lagen, der zusätzlich für Familien und ältere Menschen geeignet ist. Ein hervorragendes Beispiel liefert hierfür jetzt der Wohnungsverein Hamburg von 1902 eG: Bis Ende 2010 werden im Perthesweg / Ecke Quellenweg 77 preiswerte, energetisch optimierte und öffentlich geförderte Wohnungen errichtet.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Neuartiges Demenzwohng- emeinschaftsprojekt der RBS
Neuartiges Demenzwohng- emeinschaftsprojekt der RBS

Bensberg: Innovatives Demenzwohngemeinschaftsprojekt der RBS im Prachtbau

Innovative Demenzwohngemeinschaft: Das Modellprojekt des kommunalen Wohnungsunternehmens RBS schafft neue Versorgungsformen für ambulant betreute Wohngemeinschaften demenziell erkrankter Menschen. Demokratische Entscheidungen und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter. Mit einer Investition von über 1,2 Millionen Euro startete das kommunale

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Null-Energiehaus
Null-Energiehaus

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bogenstätter: Anforderungen an Zertifizierungen der Nachhaltigkeit

BREAAM, LLED, CASBEE, Green Star und HQE: Siegel oder Zertifikate der Nachhaltigkeit gibt es viele, auch internationale Zertifikate mit wachsender Bedeutung. Investitionen in Nachhaltigkeit erfolgen dennoch aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus. Aber sind dazu wirklich Siegel oder Zertifikate nötigt. In der aktuellen wohnungswirtschaft-heute-Serie beschäftigt sich Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bogenstätter, Fachhochschule Mainz,

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Standard für den Wohnbau
Standard für den Wohnbau

Innsbruck, 30.9. bis 1.10, Praxis-Check Passivhaus – der Standard für den Wohnbau?

Von Experten lernen. Die vier Passivhaus-Wohnanlagen mit vierzehn Einheiten in zweigeschossigen Holzhäusern bis zu 444 Wohnungen in Baukörpern mit bis zu acht Geschossen im Praxis-Check. Die WohnenPlus Akademie, unser Kooperationspartner in Österreich, lädt interessierte Wohnungsunternehmer aus Deutschland zum Praxis-Check nach Innsbruck.

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Berlin Klimaschutz
Berlin Klimaschutz

Berlin Klimaschutz: Stufenmodell politische Chimäre. Pro eingesparter Tonne CO2 müssten durchschnittlich rund 5.000 Euro investiert werden

„Das Stufenmodell bietet keinen gangbaren Weg zur Erreichung der Berliner Klimaschutzziele.“ So kommentierte Maren Kern, Vorstandsmitglied beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU), das hierzu von Mieterverein und BUND vorgelegte Rechtsgutachten. Der BBU hat drei Hauptkritikpunkte am Stufenmodell:

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Unternehmensgrößen nach Immobilienbestand
Unternehmensgrößen nach Immobilienbestand

Kreditklemme bei der mittelständische Immobilienwirtschaft: Restriktive Kreditvergabe birgt konjunkturelles Risiko

Die Kreditklemme hat auch die Immobilienbranche erreicht. Das zeigt eine Bulwien-Gesa-Umfrage. Rund ein Drittel der Marktteilnehmer im unternehmerischen Wohnimmobilienbereich konnten Projekte im vergangenen Jahr nach Ausbruch der Finanzmarktkrise nicht realisieren und mussten sie verschieben oder aufgeben,

18. Februar 2013 Weiterlesen...
Cape Town Stadion
Cape Town Stadion

Wir alle lieben schon LENA! Nun fehlt nur noch das Sommermärchen!

Wie hoch stehen die Chancen auf das Sommermärchen 2010? Wie gut sind die Gegner der deutschen Nationalelf in diesem Jahr aufgestellt? Warum haben Gewächshäuser Einfluss auf die Zielgenauigkeit der Niederländer? Welche Schuld trägt Bayern an der Gruppe B (Argentinien, Nigeria, Südkorea und Griechenland)? Warum kann Fußball gut für die deutsche Konjunktur sein?

18. Februar 2013 Weiterlesen...