Get Adobe Flash player

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

WOWIheute AG102
WOWIheute AG102

Die 102. Ausgabe der WOWIheute

Hier können Sie alle Artikel der März-Ausgabe 2017 der Wohnungswirtschaft heute in einem PDF speichern und lesen.


Die WOWIheute-AG102.pdf ist etwa 6,9 MB groß. Ihr Browser könnte eine Weile brauchen um sie herunterzuladen, deshalb bitte wir Sie um etwas Geduld.

06. März 2017 Weiterlesen...
Marketing vom Interessenten her denken und effizient managen
Marketing vom Interessenten her denken und effizient managen

Der Vermietungstrichter: Wie Sie Ihr Marketing vom Interessenten her denken und effizient managen

Viele Unternehmen strukturieren Marketing und Vertrieb anhand eines Sales-Funnels – also eines Verkaufstrichters. Der Vermietungstrichter überträgt diese Logik auf die Wohnungswirtschaft. Der Vorteil: Sie erhalten eine strukturierte Übersicht der Schritte Ihres Vermietungsprozesses und können Engpässe gezielt beseitigen. Das erhöht die Effizienz im Marketing und im Vermietungsprozess. Eine Übersicht mit Beispielen aus der Praxis.

06. März 2017 Weiterlesen...
Boni, Abfindungen oder Dividenden - Vorsicht, Finanzamt schaut drauf
Boni, Abfindungen oder Dividenden - Vorsicht, Finanzamt schaut drauf

Boni, Abfindungen oder Dividenden - Vorsicht bei hohen Vermögenstransfers auf Gemeinschaftskonto – Finanzamt schaut drauf

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Boni, Abfindungen oder Dividenden: Sondereinkünfte sind in der breiten Wirtschaft weit verbreitet. Doch hohe Zahlungseingänge rufen auch den Fiskus auf den Plan. Verheirateten droht ein bitterer Nachgeschmack. Die Finanzverwaltung wertet Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto oder Überweisungen zwischen Einzelkonten der Eheleute schnell als Schenkung.

06. März 2017 Weiterlesen...
Moderne Stellplatzkonzepte: Platz für zusätzlichen Wohnraum
Moderne Stellplatzkonzepte: Platz für zusätzlichen Wohnraum

Moderne Stellplatzkonzepte bieten Chance auf Platz für zusätzlichen Wohnraum - Till Schmiedeknecht erklärt warum

Sie klingt nach einem alten Relikt, hat aber handfeste Auswirkungen auf den heutigen Wohnungsmarkt: die „Reichsgaragenordnung“ aus den 1930er Jahren. Die sah vor, dass jeder neuen Wohnung im Land ein eigener Pkw-Stellplatz zugewiesen werden musste. Was auch getan wurde, als in den 60er und 70er Jahren in den Ballungszentren große Wohnanlagen entstanden. Viele dieser großen Parkplätze sind heute weitgehend leer. Dabei würden diese Flächen gerade in den Metropolen dringend für Wohnraum benötigt.

06. März 2017 Weiterlesen...
Wohnungsneubau in ostdeutschen Schrumpfungsregionen
Wohnungsneubau in ostdeutschen Schrumpfungsregionen

Wohnungsneubau in ostdeutschen Schrumpfungsregionen - Der Leerstand von morgen -

Nachdem in einem ersten Beitrag zur ostdeutschen Wohnungsmarktentwicklung auf die Gefahr einer Überschätzung der aktuell positiven Einwohnerentwicklung in den ostdeutschen Großstädten hingewiesen wurde und Gründe gefunden werden konnten, die einer Fortschreibung dieses Trends in die Zukunft  widersprechen, sollen nun die Auswirkungen dieser - möglicherweise zu positiven - Bevölkerungsvorausberechnungen auf den Wohnungsmarkt diskutiert werden.

06. März 2017 Weiterlesen...
BMUB unterstützt Kommunen
BMUB unterstützt Kommunen

BMUB unterstützt Kommunen bei der Aktivierung von Bauland für Wohnungen - mit neuen Ansätzen mehr ungenutzte Flächen

Das Bundesbauministerium und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) fördern Kommunen, die mit neuen Ansätzen mehr ungenutzte Flächen für den Wohnungsbau aktivieren wollen. Die Städte setzen dafür Innenentwicklungsmanager ein und erweitern mit verschiedenen Bausteinen eine aktive Innenentwicklung. Die Modellvorhaben in Aalen, Berlin, Hamburg-Altona, Ludwigsfelde, Offenburg, Regensburg, Solingen und Trier werden dabei nanziell unterstützt und fachlich beraten.

06. März 2017 Weiterlesen...
Klimaschutz & demografischer Wandel
Klimaschutz & demografischer Wandel

Klimaschutz & demografischer Wandel: Themen für den Stadtumbau / Auftaktveranstaltung für die Lokale Partnerschaft – Beispiel Lampertheim

Der Auftakt war vielversprechend: Nicht nur Lampertheims Bürgermeister Gottfried Störmer zeigte sich im Anschluss an die erste Zusammenkunft der Lokalen Partnerschaft für den Stadtumbau äußerst zufrieden: „Das war ein gelungener Start in einen intensiven Prozess. Jetzt heißt es gemeinsam weiter am Ball bleiben“, erklärte er vor Medienvertretern. Auch andere Teilnehmer lobten den konstruktiven Dialog und die positive Atmosphäre bei diesem Auftakttreffen.

06. März 2017 Weiterlesen...
Quartierszauber im Bochumer Musikforum
Quartierszauber im Bochumer Musikforum

Quartierszauber im Bochumer Musikforum - Quartiersentwicklung kann nur gelingen, wenn die starren Grenzen von Ressorts überwunden werden

Erster Bochumer Quartierskongress wurde ein voller Erfolg – NRW-Bauminister Michael Groschek, Gesundheitsministerin Barbara Steffens und der Bochumer Oberbürgermeister Thomas Eiskirch diskutieren mit Wissenschaftlern und Praktikern vor vollem Haus.

06. März 2017 Weiterlesen...
Wohnen: Trend aus der Stadt zurück ins Umland
Wohnen: Trend aus der Stadt zurück ins Umland

Wohnen: Trend aus der Stadt zurück ins Umland

Viele Jahre zogen die Menschen aus ländlichen Regionen in die großen Städte. Nun verzeichnet in einigen Teilen Deutschlands das Umland wieder Bevölkerungszuwächse. Neben niedrigen Preisen spielen dabei auch soziale Gründe eine Rolle. Besonders Familien suchen Ruhe und mehr Platz für die Kinder im „Speckgürtel der Großstädte“. Lange Jahre gab es Flächendeckend – besonders ausgeprägt aber im Osten der Bundesrepublik – einen Trend in nur eine Richtung: Weg vom Land, rein in die Zentren. Dieser kehrt sich seit 2014 langsam um.

06. März 2017 Weiterlesen...
RWE Power und VTG GmbH verkaufen Beteiligungen
RWE Power und VTG GmbH verkaufen Beteiligungen

RWE Power und VTG GmbH verkaufen Beteiligungen an den Wohnungsgesellschaften WBG und GSG an Vivawest

Die RWE Power AG und die VTG GmbH (Vermögensverwaltungs- und Treuhandgesellschaft der Industrie-Gewerkschaft Bergbau und Energie) verkaufen ihre Beteiligungen an der Wohnungsbaugesellschaft für das Rheinische Braunkohlenrevier mbH, Köln (WBG) und der GSG Wohnungsbau Braunkohle GmbH, Köln (GSG) an die Vivawest GmbH mit Verwaltungssitz in Gelsenkirchen.

06. März 2017 Weiterlesen...
Instandhaltung-Seminar
Instandhaltung-Seminar

Instandhaltung-Seminar mit Prof. Dr. Hansjörg Bach und GEWOBA-Vorstand Manfred Sydow – So haben Sie Kosten im Griff! Jetzt anmelden!

... wer den Wert von Wohnimmobilien langfristig erhalten will, kommt an dem Thema Instandhaltung nicht vorbei. Mit bundesweit jährlichen Ausgaben in Höhe von 35 bis 40 Mrd. Euro ist die Kenntnis und das Managen von Instandhaltungskosten zu einem zentralen Erfolgsfaktor in der Wohnungswirtschaft geworden und wird in der Zukunft noch an Bedeutung gewinnen.

06. März 2017 Weiterlesen...
Nachhaltigkeit und Wohnungswirtschaft - untrennbar
Nachhaltigkeit und Wohnungswirtschaft - untrennbar

Nachhaltigkeit und Wohnungswirtschaft – ein untrennbares Gespann - Vier Fragen an Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz-Josef Radermacher

Das Thema Nachhaltigkeit ist seit längerer Zeit in aller Munde: Ob Klimaneutralität von Produktionsprozessen, nachhaltiges Denken in Sachen Umweltschutz oder die Sicherung des Wohlstands – in der Wirtschaft  und im Privaten ist nachhaltiges Denken angesagt. Die Wohnungswirtschaft sorgt seit jeher für Nachhaltigkeit, denn Errichtung und Bewirtschaftung von Häusern und Wohnungen folgen langfristigen Zyklen. Welche Impulse der aktuellen Diskussion sind auch für Wohnungsunternehmen interessant?

06. März 2017 Weiterlesen...
Wohneigentum: Der Bundesländer-Vergleich
Wohneigentum: Der Bundesländer-Vergleich

Wie viel geben Käufer für die eigenen vier Wände aus? Der Bundesländer-Vergleich

Der Finanzdienstleister Dr. Klein gibt einen deutschlandweiten Überblick über die tatsächlich gezahlten Preise für Wohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser im 4. Quartal 2016. 3.133 €/qm kostet im Mittel ein Haus innerhalb der Hamburger Landesgrenzen. Deutschlandweit war der Stadtstaat damit Spitzenreiter vor Berlin und Baden-Württemberg. Vermutlich kaufen Saarländer ihr Haus entspannter: Im Südwesten zahlen sie durchschnittlich 1.304 €/qm. Gleich einen zweifachen Rekordwert verzeichnet Nordrhein-Westfalen.

06. März 2017 Weiterlesen...
CRES-Studie - Hamburger Wohnungsmarkt funktioniert
CRES-Studie - Hamburger Wohnungsmarkt funktioniert

Hamburger Wohnungsmarkt funktioniert – Das ergab die CRES-Studie auf Grund echter Mietmarktdaten von über 250 000 Mietwohnungen

Hamburger Wohnungswirtschaft (BFW Nord, Grundeigentümer-Verband Hamburg, IVD Region Nord und VNW) hat eine unabhängige Studie vom Center for Real Estate Studies (CRES) zum Hamburger Mietwohnungsmarkt erstellen lassen. Es wurden „echte“ Mietmarktdaten von über 250.000 Mietwohnungen in Hamburg untersucht. Fazit: Miethöhen und Fluktuationsraten belegen einen funktionierenden Mietwohnungsmarkt, sodass regulatorische Eingriffe und politischer Aktionismus fehl am Platz sind.

06. März 2017 Weiterlesen...
Zypries: Gesunde Volkswirtschaft ohne Genossenschaften undenkbar
Zypries: Gesunde Volkswirtschaft ohne Genossenschaften undenkbar

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: Gesunde Volkswirtschaft ohne Genossenschaften undenkbar

Anlässlich des Jahresempfangs der Deutschen Genossenschaften in Berlin würdigt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die Bedeutung der Genossenschaften für die wirtschaftliche Entwicklung weltweit: „Genossenschaften haben nicht nur eine lange Tradition, sondern sie sind auch außerordentlich krisenfest und fortschrittlich. Eine gesunde, mittelständisch geprägte Volkswirtschaft wäre ohne Genossenschaften nicht denkbar.“

06. März 2017 Weiterlesen...
Sieben Trends bei Bürowelten
Sieben Trends bei Bürowelten

Sieben Trends bei Bürowelten - worauf Angestellte und Unternehmer in puncto Arbeitsplatzgestaltung künftig setzen müssen

Wer um den Nachwuchs wirbt, muss sich auf ganz neue Arbeitswelten einstellen. Wer die Besten einstellen will muss selbst zukunftsweisenden denken. Dazu gehört genau Karriereplanung aber auch das Arbeitsumfeld. Wie sehen die Bürowelten der Zukunft aus. Vergessen Sie 9 bis 17 Uhr, Ziel und erreichen der Ziele

06. März 2017 Weiterlesen...
Trends in der Immobilienverwaltung: Digitalisierung
Trends in der Immobilienverwaltung: Digitalisierung

Trends in der Immobilienverwaltung: Digitalisierung verändert Prozesse und Inhalte der täglichen Arbeit – und Google weiß schon vieles

Die Digitalisierung erfasst kaum ein Tätigkeitsfeld so konsequent wie Immobilienverwalter. Prozesse und Inhalte wandeln sich und bieten Perspektiven, die zugleich auf dem starken Fundament der Branche gründen. Von der papierlosen Wohnungsübergabe bis zum Internet der Dinge, von mobilen Arbeitsplätzen bis hin zum smarten Thermostat: Immobilienverwalter sind in fast jedem Tätigkeitsfeld vom digitalen Wandel betroffen. Er verändert nicht nur konsequent die Aufgaben von Verwaltern, sondern auch die Art, wie Unternehmer diese erledigen, wann und mit welchem Personal. Die Branche ist im Aufbruch.

06. März 2017 Weiterlesen...
IT-gesammelten Daten: Gespräch mit Aareon-Chef Dr. Manfred Alflen
IT-gesammelten Daten: Gespräch mit Aareon-Chef Dr. Manfred Alflen

Wohnungswirtschaft muss „Herr im eignen Haus“ bleiben, besonders bei den IT-gesammelten Daten. Gespräch mit Aareon-Chef Dr. Manfred Alflen

Die Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft  ist im vollen Gange. Es geht nicht nur um die Prozesse in den Unternehmen, sondern auch in der Bewirtschaftung. Hier besonders um die Steuerung, Messung und Wartung der Technik in den Gebäuden. Aber auch nicht zu vergessen um den Mieter, um das Genossenschaftsmitglied und deren „Erfüllung der IT-Wünsche“ durch die Unternehmen. „Herr im eigenen Haus“ bleiben und damit auch die Datenhoheit behalten. Wohnungswirtschaft-heute-Chefredakteur Gerd Warda im Gespräch mit Dr. Manfred Alflen, Vorstandsvorsitzender der Aareon AG.

06. März 2017 Weiterlesen...
BFW-Umfrage zum Wohneigentum Stabile Nachfrage
BFW-Umfrage zum Wohneigentum Stabile Nachfrage

BFW-Umfrage zum Wohneigentum: Stabile Nachfrage und schneller Abverkauf bei mittlerem Preissegment mit 2-3 Zimmer Wohnungen

„Das derzeitige Geschäftsfeld der Bauträger und Projektentwickler kann nur als äußerst stabil und solide bezeichnet werden. Unsere Mitgliedsunternehmen können keine Verschlechterung beim Abverkauf von Eigentumswohnungen feststellen. Anzeichen eines Preissturzes sind nicht in Sicht“, bewertete BFW-Präsident Andreas Ibel die Ergebnisse der neuen Mitgliederumfrage zum Wohneigentumsmarkt. Die mittelständischen, überwiegend regional verankerten Mitgliedsunternehmen des BFW stehen für 50 Prozent des Wohnungsneubaus in den Ballungszentren Deutschlands.

06. März 2017 Weiterlesen...
Kleben statt Bohren
Kleben statt Bohren

Und es hält doch! Täglich in Hotels, Kliniken, Schulen erprobt und jetzt wird in der Wohnungswirtschaft geklebt statt gebohrt

Seit damals im Kindergarten das erste Kastanienmännchen schon nach wenigen Wochen wieder auseinander fiel, steckt in den meisten von uns eine tiefe Skepsis gegenüber dem Kleben. Nur, was mit massivem Metall verbunden ist, kann wirklich halten, will uns das Bauchgefühl seither glauben lassen. Dabei wird heutzutage doch alles geklebt: Autos, Flugzeuge, Windkraftanlagen, Häuser - sogar Haut! Und ohne Probleme. Warum also nicht auch im Handwerk und zu Hause?

06. März 2017 Weiterlesen...
Frankfurter Stadtteil Westend - Hochhaus am Park
Frankfurter Stadtteil Westend - Hochhaus am Park

Frankfurter Stadtteil Westend - Hochhaus am Park vor kann zum Schmuckstück werden

Die RFR Holding GmbH (RFR) hat den Fassadenentwurf für das im Frankfurter Stadtteil Westend gelegene Hochhaus am Park vorgestellt. Die Glasfassade des Anfang der 1970er-Jahre entstandenen Doppelturmes wird in zwei optisch getrennte und transparente Fassaden aufgelöst. Mit den Ausräumarbeiten will der Bauherr, eine Projektgesellschaft  unter Federführung der RFR, bereits im April 2017 beginnen. Mit dem offiziellen Baubeginn rechnet das in Frankfurt ansässige Unternehmen im Sommer dieses Jahres. Die Fertigstellung ist für Ende 2019 vorgesehen.

06. März 2017 Weiterlesen...
GEWOBA baut mit PROCON 116 bezahlbare Wohnungen
GEWOBA baut mit PROCON 116 bezahlbare Wohnungen

GEWOBA baut mit PROCON 116 bezahlbare öffentlich geförderte Wohnungen im „Lesum-Park"

Im Rahmen des Neubauprojektes „Lesum-Park“ realisiert die GEWOBA in Kooperation mit dem Projektentwickler PROCON insgesamt 116 öffentlich geförderte Mietwohnungen in Bremen-Nord. Auf dem knapp einen Hektar großen Grundstück des insgesamt 7,3 Hektar großen Geländes sind zwischen der Charlotte-Wolff-Allee und Pastor-Diehl-Straße vier Wohngebäude geplant. Nach Fertigstellung durch PROCON werden die Wohnungen in den Bestand der GEWOBA übernommen. Der Neubau ist Teil des „Sofortprogramm Wohnungsbau“ des Bremer Senats.

06. März 2017 Weiterlesen...
ista, Mieterbund und dena-Modellvorhaben - 10 % Einsparung
ista, Mieterbund und dena-Modellvorhaben - 10 % Einsparung

ista, Mieterbund und dena-Modellvorhaben: Im Schnitt 10 % Einsparung – Verbrauchs-Transparenz wirkt besser als Dämmung

Mieter, die monatlich Informationen zu ihrem Heizungsverbrauch erhalten, können diesen durchschnittlich um 10 Prozent senken. Das ist das zentrale Ergebnis des Modellvorhabens “Bewusst heizen, Kosten sparen” - des deutschlandweit größten Praxistests zur Verbrauchstransparenz in Gebäuden, den die Deutsche Energie-Agentur gemeinsam mit dem Energiedienstleister ista, dem Deutschen Mieterbund und dem Bundesbauministerium durchgeführt hat. Der Abschlussbericht wurde am 21. Februar an Staatssekretär Jochen Flasbarth vom Bundesbauministerium in Berlin übergeben.

06. März 2017 Weiterlesen...
Gerd Warda
Gerd Warda

Liebe Leserin, lieber Leser, Kein „Closed-Shop“ ...

Kaum ist die CRES Studie der wohnungswirtschaftlichen Verbänden zum Mietwohnungsmarkt in Hamburg auf dem Markt, schon kommt der Mieterverein um die Ecke und kritisiert das Papier als „Beruhigungspille“. Das rief gleich VNW-Verbandsdirektor Andreas Breitner auf den Plan.

06. März 2017 Weiterlesen...
Studie „Schimmel und Atemwegserkrankungen: eine Meta-Studie“
Studie „Schimmel und Atemwegserkrankungen: eine Meta-Studie“

Würzburger Schimmelpilz-Forum - 31. März und 1. April 2017. Prof. Dr.-Ing. Grün (Fraunhofer-Institut für Bauphysik IPB) stellt seine Studie „Schimmel und Atemwegserkrankungen: eine Meta-Studie“ vor

Atemwegserkrankungen verursacht durch zu feuchte oder schimmelige Wohnungen kosten Europa 82 Milliarden Euro pro Jahr. So das Ergebnis der neuen Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP. Feuchtigkeit ist einer der größten Mängel von Gebäuden sowohl in Deutschland als auch in Europa, häufig verursacht durch unzureichende Baukonstruktionen und gegebenenfalls durch mangelhaftes Nutzerverhalten verstärkt. Die daraus entstehenden Schimmelschäden sind bei fachgerechter Sanierung sehr kostenintensiv. Prävention ist hier das A und O, weiß Dr. Gerhard Führer, Initiator und Veranstalter des Würzburger Schimmelpilz-Forums. Methoden der Prävention stehen daher im Fokus des 7. Fachforums.

06. März 2017 Weiterlesen...